Einstiegshilfen - Komfort & Unterstützung für Ihr Badezimmer

Seniorin wäscht sich in der Badewanne

Damit Sie Ihr Bad auch im Alter und mit Mobilitätseinschränkung selbstständig nutzen können, können Sie Ihre Wanne oder Dusche mit einer Einstiegshilfe ausstatten. So erleichtern Sie sich den Ein- und Ausstieg aus Ihrer Badewanne oder Dusche und können sich selbstständig Waschen oder Abduschen.

Der Verband Pflegehilfe informiert Sie auf dieser Seite über die verschiedenen Einstiegshilfen und ist Ihnen dabei behilflich, das passende Produkt für Sie und Ihr Badezimmer zu finden.

Einstiegshilfen sind nicht nur für Senioren geeignet, sondern für alle Menschen mit einer Behinderung oder Bewegungseinschränkung. Sie profitieren auch dann von Einstiegshilfen im Bad, wenn Sie zusätzliche Sicherheit und Unterstützung bei der täglichen Körperpflege möchten.

Ein schwacher Kreislauf kann in Kombination mit den Hürden und nassen Flächen im Badezimmer schnell zur Gefahr werden. Im Alltag bietet es sich deshalb oft an, mehrere Einstiegshilfen miteinander zu kombinieren.

Einstiegshilfen - Sie haben die Wahl

BadewannenliftBadewannenlift: Der Badewannenlift ist ein Badewannensitz, den Sie elektrisch nach oben oder unten bewegen können. Die Sitzfläche befindet sich für den Einstieg auf Höhe des Badewannenrandes, wodurch Sie sich bequem und sicher setzen können. Zum Baden können Sie die Sitzfläche herabsenken und zum Ausstieg wieder auf Höhe des Badewannenrands erhöhen. Es gibt verschiedene Lift-Varianten und Modelle: Tuchlifter, Sitzlifte und aufblasbare Badewannenkissen.

HaltegriffHaltegriffe: Haltegriffe bieten Ihnen einen festen Stand in Dusche oder Wanne und geben Ihnen zusätzliche Sicherheit beim Ein- und Ausstieg. An den Griffen oder Stangen können Sie sich festhalten, aufrichten oder herunterlassen. Die Griffe können beispielsweise am Wannenrand oder der Duschwand montiert werden. Haltegriffe gibt es in verschiedenen Längen und Varianten.

DuschmatteDuschmatten: Um einen Sturz durch nasse, glatte Oberflächen zu verhindern, sollten Sie Ihre Dusche mit speziellen Anti-Rutsch-Matten ausstatten. Die Duschmatten aus rutschfestem Material werden auf den Duschboden gelegt und meist durch Saugnäpfe befestigt. Sie verhindern ein Verrutschen und geben einen sicheren Stand beim Abbrausen.

BadewanneneinlageBadewanneneinlagen: Diese speziellen Einlagen werden in die Wanne gelegt. Durch die Saugnäpfe bildet sich ein Vakuum am Badewannenboden, sodass die Einlage auch bei Nässe nicht verrutscht. Das rutschfeste Material gewährt einen sicheren Stand und verhindert beim Ein- und Ausstieg ein Ausrutschen auf dem glatten, nassen Boden.

TrittstufeTrittstufe: Durch eine Trittstufe oder ein Fußbänkchen vor der Badewanne wird der Wannenrand niedriger und ist damit leichter zu überwinden. Eine Gummiumrandung und eine rutschfeste Oberfläche verhindern ein Ausrutschen. Tritthocker sind höhenverstellbar. Stapelbare Trittstufen können zu einem kleinen Treppenaufgang zusammengestellt werden.

Entscheidungshilfe: So finden Sie die passende Einstiegshilfe

Duschbrause im Badezimmer

Bis auf den Badewannenlift als Komfort-Lösung bieten sich die vorgestellten Einstiegshilfen eher für Personen an, die wenig Bewegungseinschränkungen haben, sich jedoch etwas Unterstützung und mehr Sicherheit sowie einen leichteren Ein- und Ausstieg beim Baden oder Duschen wünschen.

  • Hilfen für die Dusche: Benötigen Sie Unterstützung beim Duschen, können Sie Ihre Dusche mit einer rutschfesten Duschmatte und Haltegriffen aufrüsten. So wird Ihnen ein sicherer Stand ermöglicht. Stürze durch Ausrutschen auf dem nassen Duschboden beim Duschen und beim Ein- und Ausstieg werden konsequent vermieden. Sollte der Einstieg Ihrer Dusche besonders hoch sein, können Sie natürlich auch eine Trittstufe davor anbringen.
  • Hilfen für die Badewanne: Fällt es Ihnen schwer, Ihre Beine anzuheben, um den hohen Badewannenrand zu überqueren, ist eine Trittstufe eine einfache und kostengünstige Lösung. Durch das Fußbänkchen vor der Badewanne können Sie leichter in die Wanne steigen und wieder herauskommen.

    Kombinieren Sie Badewanneneinlage und Haltegriffe, um einen sichereren Ein- und Ausstieg aus der Wanne zu gewährleisten. Zusätzlich verringert sich die Gefahr auszurutschen. Haltegriffe ermöglichen ein einfacheres Setzen und Aufstehen und unterstützen Sie bei Gleichgewichtsproblemen.
    Ein Badelift hilft Ihnen dann, wenn Sie sich nicht mehr bis auf den Wannenboden setzen oder nicht mehr alleine aufstehen können.

Passen die auf dieser Seite vorgestellten Einstiegshilfen nicht zu Ihren Bedürfnissen, weil Sie mehr Unterstützung im Bad benötigen, schauen Sie auf unseren Seiten „Bad- & Toilettenhilfen“ oder „Badumbau“ vorbei.

Wer trägt die Kosten für Einstiegshilfen?

Die Kosten für Duschmatten, Badewanneneinlagen und Trittstufen werden von der Kranken- und Pflegekasse nicht getragen, denn diese gehören laut Hilfsmittelverzeichnis zu den allgemeinen Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens. Die Kosten für Haltegriffe und Badewannenlifte werden unter bestimmten Voraussetzungen übernommen, da sie zu den Pflegehilfsmitteln zählen.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse nach ärztlicher Verordnung

Kostenübernahme von Pflegehilfsmitteln durch die Krankenkasse

Die Krankenkasse übernimmt die Zahlung für die Einstiegshilfe dann, wenn Ihr Arzt Ihnen diese verordnet und sie im Hilfsmittelverzeichnis gelistet ist. Auf diese Weise müssen Sie nur eine geringe gesetzliche Zuzahlung selbst tragen. Das Hilfsmittel soll dabei die Genesung und die Selbstständigkeit im eigenen Zuhause positiv beeinflussen, beispielsweise wenn Sie nach einer Operation eine Einstiegshilfe benötigen.

Kostenübernahme durch die Pflegekasse mit Pflegegrad

Die Pflegekasse übernimmt die Kosten für Ihre Badehilfe, wenn Sie über einen Pflegegrad verfügen und einen konkreten Bedarf nachweisen können. Dafür stellen Sie einen Antrag bei der Pflegekasse. In der Regel findet ein Gutachten durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) statt. In der Regel bekommen Sie einen Badewannenlift leihweise von der Pflegekasse zur Verfügung gestellt. Sollten Sie einen eigenen Badewannenlift bewilligt bekommen, dann zahlen Sie eine geringe gesetzliche Zuzahlung.

Kostenübernahme ohne Pflegegrad oder Rezept

Kosten für die Einstiegshilfen im Bad

Wenn Sie kein Rezept von Ihrem Arzt erhalten und auch keinen Pflegegrad haben, können Sie sich Ihre Einstiegshilfe natürlich auch selbst anschaffen. Sie finden diese bequem online und in Sanitätshäusern. Einige Hilfsmittel finden Sie auch in Baumärkten. Der Verband Pflegehilfe informiert Sie gerne telefonisch und hilft Ihnen, Sanitätshäuser in Ihrer Nähe zu finden.

Zuschuss für den barrierefreien Badumbau

birne

Auch im Rahmen von Wohnumfeldverbessernden Maßnahmen können Sie einen Zuschuss von bis zu €4.000 durch die Pflegekasse für einen barrierefreien Badumbau erhalten. So kann z.B. Ihre Wanne zu einer ebenerdigen Dusche umgebaut werden. Ziel ist es, die Pflege zu erleichtern und eine selbstständige Lebensführung des Pflegebedürftigen zu Hause zu ermöglichen.

Häufige Fragen

Seniorin im Rollstuhl

Eine Einstiegshilfe erleichtert Ihnen den Einstieg in Ihre Dusche oder Badewanne. Eine solche Hilfe bietet sich an, wenn es Ihnen schwerfällt, den hohen Wannenrand zu überqueren oder Ihnen die Kraft fehlt, sich selbstständig in die Wanne zu legen. Außerdem gibt Ihnen die Einstiegshilfe Sicherheit bei Gleichgewichtsproblemen und verhindert Stürze im Bad.

Trittstufen, Haltegriffe oder ein Badewannenlift bieten sich für Badewannen besonders gut an. Eine Badewanneneinlage verhindert zusätzlich ein Ausrutschen auf dem glatten, nassen Wannenboden. Durch die Kombination eines Haltegriffs mit einer Trittstufe lässt sich der hohe Badewannenrand einfacher überwinden. Besonders komfortabel ist ein Badewannenlift, der Sie bequem auf den Badewannenboden bringt und zum Ausstieg wieder hochfährt, wenn Ihnen die Kraft dazu fehlt.

Um einen leichteren Einstieg in Ihre Dusche zu erhalten, statten Sie Ihre Dusche mit Haltegriffen und einer niedrigen Trittstufe aus. Die Haltegriffe bieten Ihnen zusätzliche Sicherheit, denn sie ermöglichen ein Festhalten beim Ein- und Aussteigen aber auch beim Duschen selbst, falls Ihnen einmal schwarz vor Augen werden sollte. Rüsten Sie Ihren Duschboden mit einer Duschmatte aus, damit Sie einen sicheren Stand beim Abbrausen haben und um zu verhindern, dass Sie beim Ein- und Ausstieg auf der nassen, glatten Fläche ausrutschen.

Der Badewannenlift und die Haltegriffe zählen zu den Pflegehilfsmitteln der Krankenkassen und werden daher unter bestimmten Voraussetzungen übernommen. Alle anderen Einstiegshilfen gehören zu den „Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens“ und werden von der Kranken- oder Pflegekasse nicht übernommen. Wenn Sie weder einen Pflegegrad noch ein Rezept haben, können Sie die Einstiegshilfen auch privat kaufen. Einstiegshilfen erhalten Sie online, im Sanitätshaus und auch im Baumarkt.