Duschstuhl für Senioren auf Rezept
Modelle mit Rollen, Rückenlehne & Armlehne im Test

Duschstuhl mit Ruecken- und Armlehne

Der Duschstuhl ist eine besonders komfortable Sitzhilfe für die tägliche Körperpflege in der Dusche: Rücken- und Armlehnen bieten zusätzliche Sicherheit, an denen Sie oder Ihr Angehöriger sich anlehnen und abstützen können. Die Gummiaufsätze an den Stuhlbeinen garantieren auch im Nassen einen festen Stand.

Langes Stehen und der rutschige Untergrund erhöhen das Verletzungsrisiko für geschwächte oder bewegungseingeschränkte Menschen und machen das Bad zur Stolperfalle. Ein Duschstuhl sorgt dafür, dass Ihre Körperpflege oder die Ihres Angehörigen nicht mehr mühsam, sondern wieder wohltuend und entspannend ist.

Für wen eignet sich ein Duschstuhl?

Duschbrause

Von einem Duschstuhl profitieren vor allem Menschen, die ohne Hilfe nicht mehr aufrecht sitzen können. Einigen fehlt auch altersbedingt oder wegen einer chronischen Erkrankung die Kraft, um lange in der Dusche zu stehen. Ein Duschstuhl auf Rezept eignet sich daher auch für Menschen mit Beschwerden wie eingeschränkter Stehfähigkeit, Kraftlosigkeit und Gleichgewichtsstörungen.

Da ein Duschstuhl viel Raum einnimmt, eignet er sich besser für größere Duschen und Bäder. Bei kleineren Badezimmern verhelfen wohnumfeldverbessernde Maßnhamen zu einer größeren barrierefreien Badfläche. Durch seine Höhenverstellbarkeit lässt sich der Duschstuhl individuell an die Körpergröße und Bedürfnisse des Nutzers anpassen. Das Material besteht aus leichtem Aluminium, sodass ihn auch schwächere Personen ohne Kraftaufwand aus der Dusche räumen können.

Worauf Sie beim Kauf achten müssen

Bevor Sie einen Duschstuhl kaufen, überlegen Sie welche Eigenschaften Sie benötigen.

Bevor Sie einen Duschstuhl auf Rezept kaufen, überlegen Sie, welche Anforderungen Sie an das Hilfsmittel stellen. Sollte der Duschstuhl höhenverstellbar sein? Möchten Sie die Armstützen wegklappen können? Passt der neue Duschstuhl auch in Ihr Bad? Folgende Kriterien sollten Sie vor dem Kauf prüfen:

  • Sitzfläche: Duschstühle gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie haben eine großzügige und bequeme Sitzfläche. Abgerundete Kanten verhindern, dass Sie sich beim Duschen verletzen. Es gibt auch die Möglichkeit, Modelle mit einer extra breiten Sitzfläche zu erwerben. Diese haben einen erhöhten Komfort und bieten ausreichend Platz zum Sitzen.
  • Arm- und Rückenlehnen: Duschstühle verfügen über eine ergonomische Rückenlehne. Manche Modelle besitzen fixierte oder klappbare Armlehnen. Falls Sie auf einen Rollstuhl angewiesen sind, können Sie die Armlehnen herunterklappen und leichter von Duschstuhl zurück auf Ihren Rollstuhl wechseln.
  • Hygieneausschnitt: Sie können Duschstühle auch mit einem runden Hygieneausschnitt erhalten. Die Aussparung an der Sitzfläche ermöglicht eine einfache Intimpflege, ohne dabei aufstehen zu müssen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn Ihnen auch ein kurzes Aufstehen schwerfällt.
  • Sicherheit: An den Stuhlbeinen befinden sich rutschfeste Gummikappen, die auch in der nassen Dusche einen festen Halt garantieren. Ihr Duschstuhl bleibt dadurch stabil und rutscht nicht weg. Achten Sie immer darauf, dass der Stuhl auf einem ebenen Untergrund steht. Nur so haben Sie einen sicheren Stand.
  • Maximale Belastung: Standard-Modelle tragen bis zu 100 kg. Einige Modelle verfügen auch über eine maximale Belastung von bis zu 250 kg. Da das Material aus leichtem Aluminium besteht, wiegt der Duschstuhl selbst maximal 5 kg. Sie können ihn daher problemlos aus der Dusche bewegen und zur Seite räumen.
  • Individuelle Einstellung: Den Duschstuhl können Sie nach Belieben in seiner Höhe verstellen. Durch klappbare Arm- und Rückenlehnen verschaffen Sie sich zusätzlich Platz. Einige Modelle verfügen über eine drehbare Sitzfläche – ideal für einen leichten Transfer in den Rollstuhl.

Duschstuhl mit Rollen

Troete

Wenn Sie sich für den Kauf eines Duschstuhls mit Rollen entscheiden, achten Sie darauf, dass der Duschstuhl eine Feststellbremse hat. Mit einer Feststellbremse haben Sie auch beim Aufstehen einen sicheren Stand und Sie können die Rollfunktion jedezeit sichern und ausbremsen.

Kosten und Zuschüsse

Wie viel ein Duschstuhl kostet, hängt von den Anbietern und individuellen Eigenschaften des Modells ab. Einen preiswerten Duschstuhl gibt es bereits ab 40 Euro. Verfügen Sie über ein Rezept Ihres Arztes, erstattet die Krankenkasse die Kosten. Im Falle einer Pflegebedürftigkeit bezuschusst die Pflegekasse die Anschaffung.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Kostenübernahme des Duschstuhls durch die Krankenkasse

Ein Duschstuhl gilt als anerkanntes Hilfsmittel im Heil- und Hilfsmittelkatalog der Gesetzlichen Krankenkassen. Wenn Sie ein Rezept Ihres Arztes vorweisen, erstattet die Gesetzliche Krankenkasse die Anschaffungskosten. Sie selbst tragen lediglich die Rezeptgebühr in Höhe von fünf bis zehn Euro.

Kostenübernahme für Pflegebedürftige durch die Pflegekasse

Haben Sie einen anerkannten Pflegegrad, ist der Gang zum Arzt nicht notwendig. Informieren Sie stattdessen direkt Ihre Pflegeversicherung, wenn Sie einen Duschstuhl benötigen. Möglicherweise erfolgt ein erneutes Gutachten durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), der Ihnen den Anspruch auf das Hilfsmittel bestätigt. In diesem Fall übernimmt die Pflegekasse die Kosten für Ihre Anschaffung.

Kosten eines Duschstuhls für Selbstzahler

Sollten Sie weder über ein Rezept, noch über einen Pflegegrad verfügen, lohnt es sich auch, den Duschstuhl privat in einem Sanitätshaus oder Onlineshop zu erwerben. Preiswerte Varianten finden Sie schon ab 40 Euro. Gelegentlichen haben auch Baumärkte oder Discounter die Sitzhilfen im Angebot. Aus Sicherheits- und Hygienegründen empfehlen wir Ihnen die Anschaffung neuwertiger Produkte.

Duschstuhl mieten oder leihen?

Birne

Wenn Sie aufgrund eines Unfalls nur vorübergehend eine Duschhilfe benötigen, können Sie einen Duschstuhl auch in einem Sanitätshaus leihen. Diese Modelle werden vorher gereinigt und desinfiziert. Den Duschstuhl bei Bekannten zu leihen oder gebraucht zu kaufen raten wir im Sinne Ihrer Sicherheit ab, da hier die Zuverlässigkeit und Unversehrtheit nicht garantiert werden kann.

Weitere Hilfsmittel & Unterstützung

Haltegriffe in einem seniorengerechten BadHaltegriffe und Haltestangen: Um Ihnen einen sicheren Stand in der Dusche zu ermöglichen, können Sie zusätzliche Haltegriffe an der Wand anbringen lassen. Für eine Dusche ist besonders eine Winkelstange geeignet, da diese über zwei kombinierte Haltestangen verfügt. Um ein Ausrutschen in der Dusche zu vermeiden, können Sie eine Duschmatte in die Duschtasse legen. Wenn Sie sich gegen eine Duschmatte entscheiden, weil diese schwer zu reinigen ist, können Sie alternativ ein Anti-Rutsch-Spray oder rutschfeste Klebestreifen nutzen.

Neben dem Duschstuhl gibt es noch eine Reihe weiterer Hilfsmittel und Unterstützungen, die Sie oder Ihren Angehörigen bei der täglichen Körperpflege entlasten. Wichtig ist vor allem, im Bad die Ausrutschgefahr zu minimieren. Haltegriffe und eine Duschmatte bieten auch in rutschigen Situationen Sicherheit und einen festen Stand.

Duschklappsitz, Duschhocker & Co

Wenn Ihnen ein Duschstuhl zu sperrig ist, können Sie auch einen Duschklappsitz an der Wand anbringen lassen. Diesen können Sie nach dem Duschen platzsparend wegklappen. Wenn Sie eine kleine Dusche haben und die Sitzhilfe nur vorübergehend benötigen, besteht auch die Möglichkeit, einen Duschhocker in einem Sanitätshaus zu leihen.

Grafik Duschhocker, Duschstuhl und Duschklappsitz

Barrierefreier Badumbau

Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Badewanne zur Dusche umzubauen. Sogenannte wohnumfeldverbessernde Maßnahmen helfen Ihnen, das Badezimmer langfristig und barrierefrei zu nutzen. Bei einem vorhandenen Pflegegrad haben Sie Anspruch auf einen Zuschuss der Pflegekassen in Höhe von bis zu 4.000 Euro.

24 Stunden Pflege24 Stunden Pflege

Fürsorgliche, kompetente und zuverlässige 24 Stunden Pflege im eigenen Zuhause.

Pflegekraft finden
TreppenlifteTreppenlifte

Das eigene Zuhause wieder barrierefrei machen. Ihr Sitzlift mit 4.000 € Zuschuss.

Treppenlift finden
Badewanne zur DuscheAltersgerechtes Bad

Gestalten Sie Ihr Bad neu. Mit 4.000 € Zuschuss für den barrierefreien Badumbau.

Jetzt informieren
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Mit Pflegegrad erhalten Sie monatlich Pflegehilfsmittel im Wert von 60 € gratis.

Anbieter finden
ElektromobilElektromobile

Mobil im Alter: Vollständige Kostenübernahme der Krankenkasse für E-Mobile.

E-Mobil finden
Stundenweise SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Liebevolle und zuverlässige Seniorenbetreuung vor Ort - auch stundenweise.

Anbietervergleich
PflegeimmobiliePflege­immobilien

Planbar, unkompliziert & sicher. Ihre Kapitalanlage mit 3 bis 4 Prozent Rendite.

Anbietervergleich
HausnotrufHausnotruf

Schnelle Hilfe im Notfall. Mit Pflegegrad erhalten Sie ein Hausnotrufsystem kostenlos.

Gratis Hausnotruf

Antworten auf die häufigsten Fragen

24 Stunden Pflege
  • Ein Duschstuhl ist eine komfortable Sitzhilfe für die Dusche.
  • Er entlastet bewegungseingeschränkte Menschen und ermöglicht Pflegekräften die Körperhygiene von Personen, die nicht mehr selbstständig aufrecht stehen und sitzen können.
  • Mit einem Duschstuhl können sich Pflegebedürftige bequem hinsetzen und gleichzeitig abduschen.
  • Ein Duschhocker besteht in der Regel aus vier Füßen und einer Sitzfäche.
  • Einige Modelle besitzen zusätzliche fixierte oder klappbare Armlehnen.
  • Ein Duschstuhl hingegen verfügt über eine Sitzfläche, eine ergonomische Rückenlehne und zwei seitliche Armlehnen.
  • Die Standard-Modelle sind in der Regel bis zu 100 kg belastbar.
  • Es gibt allerdings auch XXL-Variaten, die bis zu 250 kg tragen.
  • Achten Sie beim Kauf daher unbedingt auf das angegebene Maximalgewicht.
  • Da ein Duschstuhl viel Raum einnimmt, ist er in kleinen Bädern nur bedingt einsetzbar.
  • Begehbare Duschen mit einem flachen Untergrund sind für Duschstühle am besten geeignet.
  • Je nach Form und Größe der Badewanne können Sie einen Duschstuhl auch dort platzieren.
  • Der Duschstuhl ist ein optimales Hilfsmittel für Personen, die ohne Unterstützung nicht mehr aufrecht sitzen können.
  • Dazu zählen pflegebedürftige Senioren, Menschen nach einer Operation oder mit einer chronischen Erkrankung.
  • Da ein Duschstuhl sperrig ist, eignet er sich eher für Personen, die ein größeres Badeszimmer bzw. eine größere Dusche besitzen.
  • Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen wie ein Badumbau helfen Ihnen, auch ein kleines Badezimmer barrierefrei und großzügig zu nutzen.
  • Ein Duschstuhl entlastet nicht nur den Pflegebedürftigen, sondern erleichtertauch dem Pflegepersonal die Körperhygiene.
  • Mit ihm lassen sich Haarwäsche, Intimpflege, Pediküre oder das An- und Auskleiden der zu pflegenden Person komfortabler umsetzen
  • In einigen Fällen ermöglicht das Hilfsmittel überhaupt erst die Körperpflege.
  • Wie viel ein Duschstuhl kostet ist unterschiedlich und hängt vom Modell bzw. Anbieter ab.
  • Preiswerte Varianten gibt es bereits ab 40 Euro.
  • Das Hilfsmittel erhalten Sie in einem Sanitätshaus oder im Internet über einen Onlineshop.
  • Verfügen Sie über ein Rezept Ihres Arztes, erstattet die Krankenkasse die Kosten der Anschaffung.
  • Liegt bei Ihnen ein Pflegegrad vor, bezuschusst die Pflegekasse den Kauf.
  • Ohne Rezept oder Pflegegrad lohnt es sich auch, den Duschstuhl privat zu erwerben.
  • Eine Alternative zu einem Duschstuhl ist der Duschklappsitz oder der Duschhocker.
  • Diese Hilfsmittel sind wesentlich kompakter und platzsparender.
  • Haltegriffe und eine Duschmatte sorgen für zusätzliche Sicherheit während der Körperpflege.
  • Ein barrierefreier Badumbau bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Badezimmer langfristig zu nutzen.
  • Geschulte Berater informieren Sie über verschiedene Hilfsmittel für das Badezimmer.
  • Sind Sie bereits auf der Suche nach einem Duschstuhl, beraten wir Sie gerne zu weiteren barrierefreien Umbauten.
  • Dieser Service ist für Sie kostenfrei und unverbindlich.