Elektromobil & Scooter
Vorteile, Kosten & Erfahrungsbericht

Senior mit Elektromobil

Ein Elektromobil hilft Senioren, wieder selbstständig auch größere Wege zurückzulegen. Wenn Ihr Angehöriger Schmerzen beim Gehen hat, erlangt er mit einem Seniorenscooter seine gewohnte Bewegungsfreiheit zurück. Im Innen- und Außenbereich ist er nun wieder mobil und kann ganz ohne fremde Hilfe seinen Alltag bestreiten.

Freiheit, Lebensqualität und Unabhängigkeit – das sind Vorzüge, die Senioren mit Bewegungseinschränkungen schmerzlich vermissen. Mit einem Elektromobil muss Ihr Angehöriger nicht mehr auf diese Vorteile verzichten. Erfahren Sie hier alles zu Kosten, wie Sie das Elektromobil durch die Krankenkasse finanziert bekommen und was Sie vor dem Kauf beachten sollten.

In den häufigsten Fragen finden Sie die wichtigsten Informationen in einer kompakten Zusammenfassung.

Stoppuhr-Icon Kurzgesagt: Elektromobile

Stoppuhr-Icon Kurzgesagt

  • Ein Elektromobil kostet zwischen 1.000 und 5.000 Euro.
  • Sie fahren zwischen 6 und 15 Stundenkilometer schnell.
  • Dank dem starken Akku beträgt die Reichweite bis zu 60 Kilometer.

Was ist ein Elektromobil?

Die Seniorin fährt mit ihrem Elektromobil durch die Straße.

Ein Elektromobil, auch E-Scooter, E-Shopper, Krankenfahrstuhl oder Seniorenscooter genannt, ist ein kompaktes Leichtfahrzeug. Es wird elektrisch angetrieben und erreicht Geschwindigkeiten zwischen 6 und 15 Stundenkilometer. Elektroscooter sind etwa bis 110 Zentimeter breit. Der bequeme Sitz und die Möglichkeit, Einkäufe und Taschen zu transportieren, machen das Elektromobil zum idealen Alltagsbegleiter für Ihren Angehörigen.

E-Scooter sind mehrspurig, verfügen also über drei oder vier Räder. Dadurch sind sie sehr sicher. Ihr Angehöriger kann während der Fahrt mit seinem Elektromobil nicht umkippen. Mit dem Lenker navigiert er bequem durch seinen Alltag. Elektromobile haben eine große Reichweite von bis zu 60 Kilometern, die Ihr Angehöriger so wieder ganz selbstständig zurücklegt.

Auch unebene Untergründe sind mit einem Seniorenscooter kein Hindernis. Die Reifen verfügen über ein gutes Profil. So sind auch ungepflasterte Strecken, zum Beispiel in Parkanlagen, mit dem E-Mobil befahrbar. Ausflügen im Grünen steht nichts mehr im Wege. Der Akku wird an haushaltsüblichen Steckdosen bequem aufgeladen. So ist das Elektromobil schnell wieder einsatzbereit.

Elektromobile gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Sie können den Scooter individuell an die Wünsche Ihres Angehörigen anpassen. Die Modelle verfügen über unterschiedliche Höchstgeschwindigkeiten, Reichweiten und Staumöglichkeiten. Jedes Elektromobil hat Bremsleuchten und Blinker, die für Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Manche Modelle verfügen über eine Fahrerkabine.

  • Elektromobile sind Leichtfahrzeuge mit bis zu 110 Zentimetern Breite.
  • Sie erreichen Höchstgeschwindigkeiten zwischen 6 und 15 Stundenkilometern.
  • Der starke Akku hat eine Reichweite von bis zu 60 Kilometern.
  • Das Elektromobil wird an einer haushaltsüblichen Steckdose aufgeladen.
  • Der Lenker, der Blinker und die Bremslichter sorgen für Sicherheit und Komfort.
  • Zubehör wie Körbe sorgen für zusätzlichen Stauraum.
  • Mit einem überdachten Modell bleibt Ihr Angehöriger bei jedem Wetter trocken.

Für wen eignet sich ein Elektromobil?

Der Senior sitzt mit seinem Elektromobil vor malerischer Kulisse am See.

Wenn Ihr Angehöriger trotz Gelenkschmerzen wieder selbstständig auch größere Strecken zurücklegen möchte, ist ein Elektromobil die ideale Lösung. Geben Sie ihm die Freiheit und Unabhängigkeit wieder, seinen Alltag eigenständig zu bestreiten. Viele Senioren leiden darunter, ständig auf Hilfe von anderen angewiesen zu sein. Auch wenn sie es oft nicht zugeben, ist die Abhängigkeit in alltäglichen Abläufen eine vor allem seelische Belastung.

Allerdings ist es wichtig, dass Ihr Angehöriger mental fit ist, um das Elektromobil sicher zu bedienen. Denn auch wenn es mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 15 Stundenkilometern leicht zu kontrollieren ist, nimmt Ihr Angehöriger mit dem E-Scooter am Straßenverkehr teil. Er sollte noch selbstständig ohne Gehhilfe gehen und problemlos ein- und aussteigen können.

E-Mobile eignen sich durch ihre Größe nur bedingt im Innenbereich. Sie sind vor allem für den Einsatz im Außenbereich, also auf Straßen und Gehwegen gedacht. Wenn Sie öfter Ausflüge mit Ihrem Angehörigen unternehmen, sind klappbare Modelle besonders praktisch. Diese transportieren Sie bequem im Kofferraum des Autos oder nehmen es mit in das Flugzeug oder die Bahn.

Durch kompakte Maße muss auch im Supermarkt nicht auf das Elektromobil verzichtet werden. Wenn Ihr Angehöriger wieder selbstständig einkaufen gehen möchte, transportiert er seine Einkäufe ganz bequem mit dem Elektromobil. Für weiteren Stauraum bringen Sie weiteres Zubehör wie einen Korb oder eine Box an. Ein Korb ersetzt auch den Einkaufswagen, sodass Ihr Angehöriger seine Einkäufe problemlos erledigt.

Elektromobile sind ideal für Senioren, die ...

  • wieder selbstständig auch größere Strecken zurücklegen wollen.
  • bequem Einkäufe und andere Lasten transportieren möchten.
  • gerne an der frischen Luft sind und Ausflüge unternehmen.
  • mental fit sind, um sicher im Straßenverkehr zu navigieren.

Wie finde ich das richtige Elektromobil?

Elektromobil

Modelle, die bis zu sechs Stundenkilometer schnell fahren und im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sind, übernimmt die Kasse, wenn ein Rezept vorliegt. Das entspricht in etwa der Schrittgeschwindigkeit eines erwachsenen Menschen. Sollen längere Strecken zurückgelegt werden, ist das oft nicht schnell genug. Gerade in ländlichen Gegenden wird die Fahrt zum Supermarkt oder zum Hausarzt zu einer langen Reise.

Ein sechs Stundenkilometer schnelles Elektromobil braucht für eine Strecke von drei Kilometern etwa 30 Minuten. Mit einem 15 Stundenkilometer schnellen Senioren Scooter ist das Ziel schon nach 12 Minuten erreicht. Gerade bei schlechtem Wetter, zum Beispiel im Herbst und Winter, ist das ausschlaggebend. Kassenmodelle sind nicht klappbar und damit nicht im Auto transportierbar. Auch für Modelle bis 15km/h ist kein Führerschein nötig.

GeschwindigkeitBis 6 km/hBis 10 km/hBis 12 km/hBis 15 km/h
Kosten ab1.500 €2.000 €2.850 €3.500 €
Reichweite bis20 km40 km45 km60 km
Versicherungspflicht
Ohne Führerschein?
Zeit für 3km Strecke30 Minuten18 Minuten15 Minuten12 Minuten

    Fazit: Auch Zeit ist Geld. Wer längere Strecken zurücklegen möchte oder in ländlichen Gegenden wohnt, ist mit einem schnelleren Elektromobil besser beraten. Hochwertige Senioren Scooter funktionieren erfahrungsgemäß länger zuverlässig und sicher. Vergleichen Sie vor dem Kauf mehrere Anbieter und machen Sie eine Probefahrt. Damit stellen Sie sicher, den besten Preis zu erhalten.
    Anbieter vergleichen »

Video: Das Wichtigste zum Elektromobil in Kürze

Erfahren Sie in diesem Video in zwei Minuten, welches Elektromobil die richtige Lösung für Ihren Angehörigen ist. Hier erhalten Sie außerdem alle Informationen zu Kosten, welche Zuschüsse möglich sind und wie Sie den Antrag stellen.

Was ist der Unterschied zwischen Elektromobil und Elektrorollstuhl?

Ausflug mit dem Elektromobil in die Natur.

Elektromobile verfügen über einen Lenker, ähnlich dem eines Fahrrads. Mit diesem navigiert Ihr Angehöriger bequem durch seinen Alltag. Sollte Ihr Angehöriger Schwierigkeiten mit der Greiffähigkeit haben, ist ein Elektrorollstuhl die bessere Wahl. Dieser wird über einen Schaltknüppel auf der Armlehne gesteuert. Dadurch benötigt Ihr Angehöriger weniger Muskelkraft für die Nutzung des Elektorollstuhls.

E-Scooter sind durch Ihre Größe auch schwerer als Elektrorollstühle. Für den Einsatz im Innenbereich sind Elektromobile nur bedingt geeignet. Elektrorollstühle sind kompakter, haben aber auch eine weitaus kleinere Reichweite von etwa 28 bis 48 Kilometern, je nach Modell. Die Höchstgeschwindigkeit ist gleich: Elektromobile und -rollstühle erreichen entweder bis zu 6 oder 15 Kilometer pro Stunde.

Wenn Ihr Angehöriger auch kurze Wege in der Wohnung nicht mehr selbstständig zurücklegen kann, ist der Elektrorollstuhl die bessere Alternative. Die geringere Größe führt zu einem kleineren Wendekreis, wodurch auch in engeren Wohnräumen leichter navigiert wird. Elektrorollstühle sind für den Innen- und Außenbereich erhältlich.

Akkupflege beim Elektromobil

Damit Ihr Angehöriger lange etwas von seinem Krankenfahrstuhl hat, sollten Sie sich mit der Akkupflege auseinandersetzen. Denn wie bei allen Akkus zählt auch beim E-Mobil: Erst vollständig entladen, dann vollständig aufladen. Wenn Sie diesen Vorgang bei den ersten Fahrten mit dem Elektromobil etwa zehn Mal wiederholen, erhöhen Sie die Lebensdauer und das Batterievolumen des Akkus langfristig.

Moderne Akkus sind weniger vom sogenannten „Memory-Effekt“ betroffen als ältere Modelle. Doch auch hier empfiehlt sich am Anfang eine Akkupflege durch regelmäßige Aufladung zu betreiben. Wenn das Elektromobil eingefahren wurde, kann Scooter problemlos jeden Tag an das Stromnetz angeschlossen werden, unabhängig von seinem Akkustand. Eine Überladung ist ausgeschlossen, da das Ladegerät erkennt, wenn das Elektromobil vollständig geladen wurde.

Ein weiterer Punkt der Akkupflege ist die Temperatur. Besonders kalte Temperaturen beeinflussen die Kapazität auf Dauer negativ. Eine Spazierfahrt in der Kälte ist kein Problem – aber das Elektromobil sollte nicht den ganzen Winter über in der kalten Garage stehen. Sollte die Leistung des Scooters nach langer Benutzung schwächeln, kann der Akku jederzeit gegen einen neuen getauscht werden.

Elektromobil Akkupflege
  • Ein neuer Akku sollte etwa zehn Mal vollständig entladen und wieder aufgeladen werden.
  • Moderne Akkus sind weniger häufig von Problemen durch die Akkuhandhabung betroffen.
  • Sollte das Elektromobil nach langer Zeit weniger Leistung bringen, ist ein Akkutausch problemlos möglich.

Wie viel kostet ein Elektromobil?

Die vielseitige Auswahl von Modellen bedingt auch unterschiedliche Preise. Denn je nachdem, welche Ausstattung Ihr Angehöriger sich für sein Elektromobil wünscht, variieren die Kosten. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, zwischen einem Neukauf, einem gebrauchten Elektromobil oder einer Miete zu wählen. Für wen welche Option die richtige Entscheidung ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

Neues Elektromobil kaufen

Verschiedene Modelle von Elektromobilen in einem Geschäft.

Beim Neukauf sind einfache Ausführungen bereits für 1.000 Euro erhältlich. Das sind Einstiegsmodelle, die ohne besondere Komfortextras auskommen. Für einfache Spazierfahrten und Einkäufe sind diese Elektromobile meist ausreichend. Etwas teurere Modelle für etwa 2.500 Euro sind die meistgekauften Elektromobile. Denn der Preis wird durch eine wesentlich größere Akkuleistung und der damit einhergehenden Reichweite gerechtfertigt.

Modelle der Mittelklasse überwinden höhere Bordsteinkanten und haben einen größeren Neigungswinkel. Damit fährt Ihr Angehöriger sicher über anspruchsvolles Gelände. Außerdem haben diese Modelle meist Rückspiegel, Vollfederung und moderne LED-Lichtsysteme, die einen geringeren Stromverbrauch haben und dadurch die Reichweite des Elektromobils weiter erhöhen.

Elektromobile im schicken Design und vielen Komfortextras kosten etwa 5.000 Euro. Partner-Modelle mit zwei Sitzen liegen bei circa 6.000 Euro. Teurer sind Modelle mit Fahrerkabine: Hier müssen Sie mit Kosten von bis zu 10.000 Euro rechnen. Der große Vorteil ist, dass Ihr Angehöriger in der geschlossenen Kabine während der gesamten Fahrt vor Wind- und Wetter geschützt ist.

  • Einfache Modelle beginnen bereits bei 1.000 Euro.
  • Elektromobile im mittleren Preissegment liegen bei 2.500 Euro.
  • Ein Zweisitzer-Elektromobil kostet etwa 6.000 Euro.
  • Modelle mit geschlossener Fahrerkabine kosten bis zu 10.000 Euro.

Gebrauchtes Elektromobil kaufen

Gebrauchte Elektromobile sind eine kostengünstige Option.

Auch gebrauchte E-mobile lohnen sich. Beim Kauf sparen Sie etwa ein Drittel des Kaufpreises. Allerdings haben Sie beim Gebrauchtkauf nur eine eingeschränkte oder keine Garantie. Wenn Sie ein gebrauchtes Elektromobil von einer Privatperson erwerben, haben Sie oft keinerlei Garantie und nicht selten klären die Verkäufer nur schlecht über etwaige Mängel oder Vorschäden auf.

Es gilt die Devise: Augen auf beim Gebrauchtkauf! Auf Rezept erhält Ihr Angehöriger Zuschüsse für Elektromobile, sodass ein Neukauf in den meisten Fällen weitaus empfehlenswerter ist. Ein gebrauchtes Elektromobil sollten Sie immer vor dem Kauf besichtigen und Probe fahren, um seine Funktion eingehend zu prüfen.

  • Beim Kauf von gebrauchten Elektromobilen sparen Sie etwa 30 Prozent im Vergleich zum Neukauf.
  • Beachten Sie, dass Sie beim Privatkauf oft keinerlei Garantie haben und nicht wissen, wie der Vorbesitzer mit dem Elektromobil umgegangen ist.
  • Nehmen Sie vor dem Kauf unbedingt eine persönliche Besichtigung vor und fahren Sie, beziehungsweise Ihr Angehöriger, das Modell Probe.

Elektromobil mieten

Der Senior hat sich im Urlaub entschieden, ein Elektromobil zu mieten.

Die Miete von Elektromobilen lohnt sich dann, wenn Ihr Angehöriger den Scooter für eine kurze Zeit oder nur sporadisch benötigt. Falls nur alle paar Monate ein größerer Ausflug mit der Familie ansteht und das Elektromobil sonst nicht genutzt wird, ist die Miete ein guter Kompromiss. Die Kosten variieren je nach Mietanbieter und liegen bei etwa 15 – 30 Euro pro Tag.

Sinnvoll ist eine Miete auf Reisen. Wenn Sie mit Ihrem Angehörigen in eine andere Stadt oder ein anderes Land fahren, können Sie dort ein Elektromobil für den Sightseeing-Ausflug mieten. Die meisten Anbieter liefern das Mietmodell direkt in die Unterkunft, sodass einer Spazierfahrt durch die Stadt nichts mehr im Wege steht.

  • Einen Krankenfahrstuhl zu mieten kostet je nach Anbieter 15 – 30 Euro pro Tag.
  • Die Preise variieren auch hier nach Ausstattung – Komfortextras kosten mehr.
  • Auf Reisen ist die Miete eine gute Möglichkeit für bequeme Stadtrundfahrten.

Finanzierung & Zuschüsse

Locker zusammengerollte 50 Euro Scheine.

Elektromobile gelten als Hilfsmittel für die Mobilität. Wenn die Anschaffung für Ihren Angehörigen medizinisch notwendig ist, kann sein behandelnder Arzt ein Rezept für ein Elektromobil als Sonderform von Elektrorollstühlen ausstellen. Diese Verordnung ist notwendig, damit die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Doch nicht jedes Modell wird auch übernommen.

Wichtig ist, dass das Elektromobil im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sein muss. Dadurch hat das Modell eine Hilfsmittelnummer. Weisen Sie den Elektromobil-Anbieter einfach bei der Beratung direkt darauf hin, dass eine Verordnung vorliegt und nur Fahrzeuge mit Hilfsmittelnummer in Frage kommen.

Auch die Maximalgeschwindigkeit des Modells ist für die Erstattung entscheidend: Die Krankenkassen bezahlen nur Elektromobile, die maximal sechs Kilometer pro Stunde fahren. Modelle mit einer Höchstgeschwindigkeit darüber hinaus zählen nicht mehr als Hilfsmittel. Für die meisten Senioren reicht die Geschwindigkeit von sechs Stundenkilometern absolut aus.

So erhalten Sie Zuschüsse für Elektromobile

  1. Ihr Angehöriger benötigt zuerst ein Rezept über die medizinische Notwendigkeit. Dieses erhält er von seinem behandelnden Arzt.
  2. Lassen Sie sich zu unterschiedlichen Modellen beraten und wägen Sie die verschiedenen Optionen und Zubehöre mit Ihrem Angehörigen ab.
  3. Erwähnen Sie bei der Beratung direkt, dass der Anbieter Ihnen nur Elektromobile zeigen soll, die im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sind.
  4. Wenn Sie das passende Elektromobil gefunden haben, teilen Sie dem Arzt Ihres Angehörigen die Hilfsmittelnummer mit.
  5. Daraufhin erhält Ihr Angehöriger eine konkrete Verordnung durch den Arzt. Diese leitet der Anbieter dann an die Krankenkasse weiter.
  6. Wenn die Kostenübernahme beziehungsweise Bezuschussung genehmigt wurde, wird das Krankenfahrstuhl an Ihren Angehörigen geliefert.

Elektromobil von der Steuer absetzen

gluehbirne

Die Kosten für einen Elektro-Scooter sind steuerlich absetzbar. Diesen Aufwand setzen Sie als „Hilfsmittel im engeren Sinne“ ab. Der Betrag ist als außergewöhnliche Belastung anzugeben.

Außerdem können Sie auch weitere Kosten absetzen, die über den Kauf hinaus entstehen, wie zum Beispiel durch die Fahrt zur Besichtigung der Elektromobile oder Umbauarbeiten am Haus oder der Wohnung.

Welche Vor- und Nachteile haben Elektromobile?

Mit einem Elektromobil genießen Sie große Bewegungsfreiheit und hohen Komfort. Als Entscheidungshilfe finden Sie hier die wichtigsten Vor- und Nachteile der Seniorenmobile in der Übersicht. Gerne beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich am Telefon zu Elektromobilen und anderen Mobilitätslösungen. In den häufigen Fragen finden Sie eine Übersicht der meistgesuchten Informationen.

  • Sie gewinnen neue Lebensqualität. Sie sind wieder flexibler, selbstständiger und unabhängiger.
  • Senioren bedienen das Elektromobil ohne Probleme.
  • Ein Elektromobil entlastet Ihre Gelenke.
  • Bremsleuchten und Blinker sorgen für Sicherheit im Straßenverkehr.
  • Sie sparen Kosten für den öffentlichen Nahverkehr.
  • Modelle mit Überdachung sind vom Wetter unabhängig.
  • Für gemeinsame Ausflüge gibt es Modelle, die für zwei Personen gebaut sind.
  • Ein Elektromobil hat geringe Verbrauchskosten.
  • Einkäufe verstauen Sie komfortabel auf dem Elektromobil.
  • Angenehme Beinfreiheit sorgt für ein bequemes Ein- und Aussteigen.
  • Sie benötigen keinen Führerschein oder Helm.
  • Ohne Rezept Ihres Arztes ist die Anschaffung teuer.
  • Die Ersatzbatterien sind teuer.
  • Sie benötigen eine Unterstellmöglichkeit am Haus oder der Wohnung.
  • Das Öffnen von Türen ist aus der Sitzposition heraus bei vielen Modellen nur sehr schwer möglich.

Unterwegs mit dem Elektromobil
Ein persönlicher Erfahrungsbericht von Cornelia U.

Als es Cornelia U. nach mehreren Operationen immer schwerer fiel, Dinge selbstständig zu erledigen, kam ihr Sohn mit einer guten Idee: Ein Elektromobil sollte Ihr helfen, wieder mehr Freiheit und Selbstständigkeit im Alltag zu haben.

Elektromobil Erfahrungsbericht: Cornelia U. auf ihrem Conny-Mobil.
Cornelia U. und ihr Elektromobil - von Sohn Timo auch liebevoll "Conny-Mobil" genannt.

Seit ich mein Elektromobil habe, sind wir ein unzertrennliches Team. Endlich kann ich wieder alleine in den Supermarkt oder mich spontan mit meinen Freundinnen im Café treffen. Das war früher alles selbstverständlich für mich, aber nach mehreren Hüft-OPs fiel mir alles schwerer. Auch das Gehen, dann hatte ich abends immer schreckliche Schmerzen.

Ich habe eine ganze Weile lang kaum mein Haus verlassen. Man will ja nicht immer die Kinder belasten, wenn man mal kurz was erledigen muss. Die sagen zwar immer „Ach Mutti, das macht doch nichts.“ Aber ich fühlte mich schlecht, weil meine Kinder auch selbst viel zu tun haben. Vor allem fühlte ich mich gefangen, in meinem eigenen Haus. Ein furchtbares Gefühl!

Mein Sohn Timo hatte die Idee mit dem Elektromobil. Er hat sich beim Verband Pflegehilfe informiert und so herausgefunden, dass die Krankenkasse die Kosten übernehmen könnte! Da haben wir nicht lange überlegt. Mein Hausarzt kennt mich schon seit Ewigkeiten, und hat mir sofort ein Rezept ausgestellt. Der Verband Pflegehilfe hat mir einen Anbieter hier ganz in der Nähe vermittelt.

Ich bin so froh über mein Conny-Mobil, wie mein Timo es immer nennt. Im Nachhinein wurde mir erst richtig bewusst, wie sehr ich eingeschränkt war – jetzt besuche ich regelmäßig die Seniorengruppe, mache gerne Ausflüge an der frischen Luft und bin ganz selbstständig im Alltag unterwegs.

Wir danken Frau Cornelia U. für den schönen Bericht.

Kostenlose Broschüre: Elektromobile & Scooter

Pflegebroschüre

  • Alles über Zuschüsse & Förderungen
  • Praktische Checklisten und Tipps
  • Die Vor- und Nachteile im Überblick
Download
ElektromobilElektromobile

Mobil im Alter: Vollständige Kostenübernahme der Krankenkasse für E-Mobile.

E-Mobil finden
TreppenlifteTreppenlifte

4.000 € Zuschuss für Ihren Sitzlift. Vergleichen Sie jetzt kostenlos die besten Anbieter.

Treppenlift finden
Badewanne zur DuscheAltersgerechtes Bad

Gestalten Sie Ihr Bad neu. Mit 4.000 € Zuschuss für den barrierefreien Badumbau.

Jetzt informieren
24 Stunden Pflege24 Stunden Pflege

Fürsorgliche, kompetente und zuverlässige 24 Stunden Pflege im eigenen Zuhause.

Pflegekraft finden
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Mit Pflegegrad erhalten Sie monatlich Pflegehilfsmittel im Wert von 60 € gratis.

Anbieter finden
Stundenweise SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Liebevolle und zuverlässige Seniorenbetreuung vor Ort - auch stundenweise.

Anbietervergleich
PflegeimmobiliePflege­immobilien

Planbar, unkompliziert & sicher. Ihre Kapitalanlage mit 3 bis 4 Prozent Rendite.

Anbietervergleich
HausnotrufHausnotruf

Sicherheit zu Hause durch den Hausnotruf. Basismodell mit Pflegegrad kostenlos.

Gratis Hausnotruf

Antworten auf die häufigsten Fragen

Elektromobil

Ein Elektromobil ist ein akkubetriebener, mehrspuriger Scooter. Es hilft Senioren, die nicht auf einen Rollstuhl angewiesen aber in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Sie nutzen es für Ihre Einkäufe, den Weg zum Arzt oder für Spazierfahrten in der Natur. Auch unebene Wege sind dank der breiten Reifen mit Profil problemlos und sicher befahrbar. Zubehör wie Körbe erleichtern den Transport von Taschen und Einkäufen.

Elektromobile kosten etwa 1.000 Euro bis 5.000 Euro. Zweisitzer und Modelle mit Kabine können auch bis zu 10.000 Euro kosten. Gebrauchte Modelle sind im Durchschnitt etwa 30 Prozent günstiger als neue Elektromobile.

Elektromobile sind Hilfsmittel für die Mobilität und werden als solche von der Krankenkasse bezuschusst, oder die Kosten werden komplett übernommen. Voraussetzung hierfür ist eine Verschreibung des Arztes. Es werden nur Elektromobile übernommen, die mit einer Hilfsmittelnummer im Hilfsmittelverzeichnis eingetragen sind und maximal 6 Kilometer pro Stunde fahren.

Elektromobile kaufen Sie direkt beim Fachhändler für Elektromobile oder in Sanitätshäusern. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, mehrere Modelle zu begutachten und Probe zu fahren. Ein Gebrauchtkauf von privat über Anzeigenplattformen und Foren ist risikoreich, da oft keinerlei Garantie gewährleistet wird.

Elektromobile fahren bis zu 6 km/h, beziehungsweise bis zu 15 km/h schnell. Die Höchstgeschwindigkeiten variieren je nach Leistung und Modell. Für die meisten Senioren reicht ein Modell mit 6 Kilometern pro Stunde Geschwindigkeit vollkommen aus – das entspricht in etwa der Schrittgeschwindigkeit.

Elektromobile dürfen auf Gehwegen, Radwegen und teilweise auch auf Straßen gefahren werden. Auch in öffentlichen Gebäuden, wie beispielsweise Supermärkten und Ämtern, darf das Elektromobil gefahren werden. Durch die breiten Reifen sind auch unebene Untergründe, zum Beispiel Feldwege, problemlos befahrbar.

Das Elektromobil darf überall da geparkt werden, wo auch Fahrräder abgestellt werden. Manche Supermärkte und öffentliche Einrichtung haben inzwischen eigene Parkplätze für E-Mobile.

Der Hersteller übernimmt bei einem Garantiefall die Reparatur des Elektromobils. Dazu gibt es außerdem in vielen Sanitätshäusern Servicepersonal, welches die Wartung und auch die Reparatur sowie den Austausch von Verschleißteilen durchführt.

Nein, für das Fahren von Elektromobilen brauchen Sie keinen Führerschein. Allerdings ist eine sogenannte Betriebserlaubnis erforderlich. Diese liefern die meisten Hersteller gleich zu Beginn mit, sodass das Elektromobil sofort genutzt werden kann. Modelle, die schneller als 6 Kilometer pro Stunde fahren, benötigen außerdem ein Mofa-Kennzeichen der Straßenverkehrsbehörde.

Unsere fachlich geschulten Pflegeberater klären gemeinsam mit Ihnen alle Fragen, die Sie zu Elektromobilen haben. Ein Pflegeberater stellt Ihnen eine Auswahl von Fachanbietern aus Ihrer Umgebung vor, die für Sie passende Elektromobile anbieten. Dieses Angebot ist kostenlos und unverbindlich für Sie.

Herz und Hand Das sagen unsere Klienten