Badewannenbrett & Badebrett
Hilfsmittel mit Drehsitz für Senioren

Ein Badewannenbrett ermöglicht bewegungseingeschränkten Menschen eine angenehme Körperpflege in der Badewanne.

Mit einem Badewannenbrett können Sie oder Ihr Angehöriger die Badewanne auch mit Bewegungseinschränkungen komfortabel und sicher nutzen. Sie müssen keine Sorge mehr vor dem schwierigen Ein- und Aussteigen haben: Mit einem Badewannenbrett setzen Sie sich bequem auf Höhe des Wannenrandes hin oder nutzen es als Zwischensitz für einen erleichterten Einstieg in Ihr Bad.

Nicht jeder hat die Möglichkeit, Umbaumaßnahmen im Bad zu ergreifen. Bestehende Gebäudestrukturen erschweren es, die Badewanne zur Dusche umbauen zu lassen oder es fehlt das nötige Geld. Gerade für Menschen, die auf die Körperpflege in der Wanne angewiesen sind, ist ein Badewannenbrett zum Sitzen eine große Unterstützung und bringt ein Stück Selbstständigkeit zurück.

Was ist ein Badewannenbrett?

Ein Badewannenbrett ist ein Hilfsmittel für die Körperpflege in der Badewanne. Das Badebrett ist so konstruiert, dass es auf den seitlichen Wannenrändern aufliegt und als eine Art Sitz funktioniert. Für eine sichere und rutschfeste Anwendung fixieren vier Gummifüße das Brett von unten am Wanneninnenrand.

Für wen eignet sich ein Badewannenbrett?

Ein Badewannenbrett erleichtert Senioren die Körperpflege in der Badewanne.

Von einem Badewannenbrett profitieren besonders Personen, die unter Bewegungseinschränkungen der Beine leiden, aber noch selbständig sitzen können. Es hilft ihnen, sich bequem auf Höhe des Wannenrandes hinzusetzen, wenn das Herablassen in die Wanne Probleme bereitet. Ein Badebrett ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn noch genügend Kraft im Oberkörper besteht, um sich auf das Brett zu setzen.

Glühbirne

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Das Badewannenbrett ist nicht mit einer Badewannenablage zu verwechseln. Bei der Wannenauflage handelt es sich um ein Produkt, das nur ein geringes Gewicht trägt und dazu dient, Kleinigkeiten darauf abzulegen. Wenn Sie sich darauf setzen, gehen Sie ein Sicherheitsrisiko ein. Greifen Sie in diesem Fall besser direkt zum Badewannenbrett!

Wie funktioniert ein Badewannenbrett?

Das Badebrett liegt auf den Außenrändern der Badewanne auf. Dort wird es vor dem Gebrauch durch einen Gummirand oder Halter fixiert. Die Verwendung ist einfach: Sie stellen sich rückwärts vor die Wanne und setzen sich seitlich auf das Brett. Nun rutschen Sie in die Mitte des Badewannenbrettes.

Badewannenbrett

Das geht einfacher, wenn das Badebrett über einen drehbaren Sitz verfügt: Setzen Sie sich auf den Drehteller und drehen Sie sich so weit, bis Sie gerade in der Wanne sitzen. Jetzt können Sie Ihren Körper waschen, ohne Angst haben zu müssen, nicht mehr aus der Wanne zu kommen. Sie müssen die Beine danach nur langsam über den Badewannenrand heben.

Ein Badewannenbrett besteht aus stabilem Kunststoff. Auf der Sitzfläche sind kleine Löcher eingelassen, die ein schnelles Abfließen des Wassers garantieren. Bei vielen Modellen ist zusätzlich ein Haltegriff an der Außenkante angebracht, an dem Sie sich festhalten können. An der Unterseite des Badebretts befindet sich ein Gummirand und kleine Füße, die ein Verrutschen verhindern.

Kosten & Zuschüsse

Da das Badebrett für Senioren zu den anerkannten Hilfsmitteln zählt, bekommen Sie oder Ihr Angehöriger mit einem Rezept vom Arzt die Kosten von der Krankenkasse erstattet. Besitzen Sie einen Pflegegrad, erhalten Sie einen Zuschuss durch die Pflegekasse. Auch wenn Sie keine ärztliche Verordnung und keine gültige Pflegestufe haben, lohnt sich eine private Anschaffung.

Günstige Varianten sind bereits ab 30 Euro erhältlich. Der Preis variiert je nach Anbieter, Modell und Eigenschaften. Badebretter zum Sitzen erhalten Sie in einem Sanitätshaus oder über das Internet bei einem Onlinehändler. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Hilfsmittel die richtige Größe für Ihre Wanne hat – nicht alle Badewannenbretter sind gleich lang.

Kostenübernahme für gesetzlich und privat Versicherte

Ein Badewannenbrett wird von der Krankenkasse bezuschusst.

Das Badewannenbrett ist als Pflegehilfsmittel im Heil- und Hilfsmittelkatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt. Das bedeutet, dass die Gesetzliche Krankenkasse die Kosten für die Anschaffung übernimmt. Nachdem Sie ein Rezept Ihres Arztes bekommen haben, können Sie das Badebrett in einem Sanitätshaus kaufen. Sie zahlen lediglich eine Rezeptgebühr von maximal 10 Euro.

Auch die Privaten Krankenversicherungen (PKV) erstatten die Kosten für das Hilfsmittel, wenn Sie ein Privatrezept vorlegen. Achten Sie darauf, dass die Versorgung mit Hilfsmitteln von Ihrem individuell abgeschlossenem Vertrag und dem tariflichen Umfang abhängt. Deshalb lohnt es sich, sich vor Anschaffung über die Kostenübernahme zu informieren.

Kostenübernahme für Pflegebedürftige durch die Pflegekasse

Wenn Sie einen anerkannten Pflegegrad haben, händigt Ihnen die Pflegekasse das Hilfsmittel aus. In der Regel handelt es sich um eine Leihgabe. Dafür muss ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) das Pflegehilfsmittel empfehlen. Sprechen Sie bei Bedarf einen Berater Ihrer Pflegekasse an und beantragen Sie gegebenenfalls eine erneute Begutachtung.

Worauf müssen Sie beim Kauf achten?

Vor dem Kauf eines Badewannenbrettes sollten Sie sich überlegen, welches Modell geeignet für Sie ist.

Sitzbretter für die Badewanne gibt es in unterschiedlichen Größen. Daher ist es wichtig, dass Sie vor dem Kauf den Abstand der Außenkanten Ihrer Wanne messen. Anschließend können Sie überlegen, auf welche Kriterien Sie Wert legen:

  • Haltegriff: Benötigen Sie einen Haltegriff am Wannenbrett, um sich in die Mitte der Sitzfläche zu ziehen? Oder bevorzugen Sie einen oder mehrere Haltegriffe, die fest an der Wand im Bad installiert sind?
  • Sitz: Möchten Sie einen ergonomischen Sitz oder eine Sitzvertiefung? Achten Sie auf eine rutschfeste Oberfläche und Löcher auf der Sitzfläche. So kann das Wasser schnell und gleichmäßig abfließen.
  • Drehsitz: Ist es für Sie sinnvoll, ein Badebrett mit einem drehbaren Sitz anzuschaffen? Damit können Sie sich leichter in die Wanne drehen und in die Mitte rutschen.
  • Tragfähigkeit: Überlegen Sie, wie viel Gewicht das Badebrett tragen muss. Denken Sie dabei nicht nur an sich, sondern überlegen Sie auch, ob Ihr Partner oder andere Familienmitglieder das Sitzbrett nutzen.
  • Maße: Badebretter gibt es in verschiedenen Größen und Maßen. Bevor Sie ein Sitzbrett für die Wanne kaufen, sollten Sie unbedingt Ihre Badewanne ausmessen.
  • Befestigung: Reicht Ihnen eine Gummiumrandung an der Unterseite des Badebretts aus oder möchten Sie lieber Stützen zur Fixierung am Badewannenrand?
  • Zusatzausstattung: Benötigen Sie eine Seifenablage auf dem Badebrett oder haben Sie bereits eine Stellfläche neben der Badewanne? Die Seifen- oder Duschablage ist sinnvoll, damit Sie während der Abduschens nicht aufstehen müssen.

Weitere Hilfsmittel & Unterstützung

Haltegriffe in Kombination mit einem Badewannenbrett minimieren die Verletzungsgefahr bei der Körperpflege.

Bereits mit wenigen Hilfsmitteln können Sie Ihr Bad seniorengerecht und barrierefrei umgestalteten. Fest installierte Haltegriffe geben an den wichtigsten Stellen der Badewanne Sicherheit. Auch neben der Toilette sorgen sie für zusätzliche Unterstützung beim Hinsetzen und Aufstehen. Mit einer Duschmatte minimieren Sie zusätzlich die Ausrutschgefahr in Ihrer Badewanne.

Wenn Sie sich nicht nur setzen, sondern auch anlehnen möchten, empfiehlt sich ein Badesitz. Da dieser über eine zusätzliche Rückenlehne und Armlehnen verfügt, können Sie sich während des Duschen zurücklehnen und sitzen stabil in der Badewanne.

Wenn Sie sich nicht nur setzen, sondern auch anlehnen möchten, empfiehlt sich ein Badewannensitz. Dieser liegt ebenfalls auf dem Wannenrand auf und verfügt über zusätzliche Arm- und Rückenlehnen. So können Sie sich während des Duschen entspannt zurücklehnen und sitzen stabil in der Badewanne.

Wenn Sie trotz Badewannenbrett beim Klettern über den Badewannenrand Schwierigkeiten haben, können Sie nachträglich eine Badewannentür einbauen lassen. Durch die Wannentür bleibt lediglich eine kleine Restschwelle bestehen, die Sie leichter überwinden können. Die Tür ist absolut dicht und das Wasser kann nicht auslaufen.

Neben dem Badewannenbrett gibt es noch weitere alternative Hilfsmittel.

Wenn Sie sich ohne Hilfe nicht mehr hinsetzen und aufstehen können, dann ist ein Badewannenlifter eine sinnvolle Alternative zum Badewannenbrett für Senioren. Sollte die Badewanne überhaupt nicht mehr für Sie nutzbar sein, besteht immer noch die Möglichkeit, die Badewanne zur Dusche umbauen zu lassen.

Ein barrierefreier Badumbau ist seniorengerecht und eine langfristige Alternative. Wenn Sie einen anerkannten Pflegegrad haben, übernimmt die Pflegekasse bis zu 4.000 Euro für die Erweiterung. Spezialisierte Anbieter erledigen die Umbauarbeiten in der Regel innerhalb eines Tages, sodass Sie bereits am nächsten Tag die neue Dusche nutzen können.

Bad barrierefrei gestaltenBad barrierefrei gestalten!Ein individuelles Angebot für den Badumbau spart Zeit und Geld.

Antworten auf die häufigen Fragen

Ein Badebrett ist eine optimale Dusch-Lösung für bewegungseingeschränkte Menschen.
  • Ein Badewannenbrett ist eine Einstiegs- oder Sitzhilfe für die Badewanne.
  • Es erleichtert bewegungseingeschränkten Menschen und Senioren die Körperpflege in der Wanne und schafft mehr Selbstständigkeit.
  • Auf dem Badebrett kann man sich bequem abduschen oder es als Zwischensitz nutzen, um in die Wanne einzusteigen.
  • Die Verwendung ist einfach: Sie stehen rückwärts zur Badewanne und lassen sich auf dem Brett nieder.
  • Danach heben Sie die Beine über den Wannenrand und rutschen anschließend in die Mitte des Badebrettes.
  • Nach dem Waschen rutschen Sie zurück an den Rand und steigen bequem aus der Wanne.
  • Von einem Badewannenbrett profitieren besonders Personen, die unter Bewegungseinschränkungen der Beine leiden.
  • Das können Senioren, körperlich behinderte Menschen oder Menschen mit einer chronischen Erkrankung sein.
  • Ein Badebrett ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn der Anwender noch selbstständig sitzen kann.
  • Preiswerte Varianten können Sie bereits ab 30 Euro kaufen.
  • Haben Sie ein Rezept Ihres Arztes, übernimmt die Krankenkasse die Kosten.
  • Haben Sie einen anerkannten Pflegegrad, bezuschusst die Pflegekasse das Hilfsmittel.
  • Badewannenbretter sind in Sanitätshäusern oder online über das Internet.
  • Im Sanitätshaus können Sie sich vor Ort beraten lassen und verschiedene Modelle direkt vergleichen.
  • Wissen Sie schon, welches Modell Sie kaufen möchten, können Sie Ihr Badebrett online bestellen und bekommen es bequem zu nach Hause geliefert.
  • Auf manchen Badewannenbrettern ist ein runder gepolsterter Drehsitz integriert.
  • Das hat den Vorteil, dass Sie sich ohne Anstrengung zur Wannenmitte und zum Wannenrand hin und her bewegen können.
  • Ein Drehsitz vereinfacht Ihnen nicht nur den Ein- und Ausstieg, auch der seitliche Griff zum Handtuch oder zur Seife fällt leichter.
  • Die Standardvariante eines Badewannenbrettes trägt bis zu 100 kg.
  • Es gibt aber auch XXL-Produkte mit einer maximalen Belastung von 225 kg.
  • XXL-Modelle ermöglichen auch Personen mit Übergewicht eine bequeme und sichere Körperpflege in der Wanne.
  • Ein Badewannenbrett muss wasserabweisend und rutschfest sein.
  • Viele Modelle verfügen zusätzlich über vier verstellbare Gummifüße, die das Badebrett am Wannenrand fixieren.
  • Alternativ lassen sich manche Badebretter auch fest montieren.
  • Ein ähnliches Hilfsmittel ist der Badewannensitz, der über zusätzliche Arm- und Rückenlehnen verfügt.
  • Sinnvoll ist es auch, Haltegriffe zu installieren und eine Duschmatte in die Wanne zu legen.
  • Es besteht auch die Möglichkeit, eine Badewannentür oder einen Badewannenlifter einbauen zu lassen.
  • Der Verband Pflegehilfe berät Sie kostenfrei und unverbindlich zu verschieden Hilfsmitteln im Bad.
  • Unsere Mitarbeiter finden Anbieter in Ihrer Nähe und informieren Sie zu Zuschüssen und Fördermöglichkeiten.
  • Gemeinsam finden wir eineLösung für Ihre individuelle Bad-Situation.