Vorsorgevollmacht & Doppelvollmacht
Gültigkeit, Vordruck & Muster

Vorsorgevollmacht Formular

Mit einem Vorsorgevollmacht-Formular bestimmen Sie, wer stellvertretend für Sie handeln und Entscheidungen treffen darf, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sein sollten. Sie bevollmächtigen dazu eine oder mehrere Vertrauenspersonen.

Die Person entscheidet im Ernstfall für Sie in Ihrem Sinn über ärztliche Eingriffe, medizinische Behandlungen oder Regelungen zum Vermögen. Informieren Sie sich hier zu den folgenden Themen:

Was ist eine Vorsorgevollmacht?

Die Vorsorgevollmacht ist eine schriftliche Form der Vorsorge. Sie benennen in der Vollmacht eine andere Person, die für Sie rechtsverbindliche Erklärungen abgibt, wenn Sie das selbst nicht mehr können. Die Vollmacht kann uneingeschränkt gelten – dann ähnelt sie einer Generalvollmacht. Sie können aber auch ausgewählte Angelegenheiten bestimmen.

Die Vollmacht ist ab dem Zeitpunkt der Ausstellung gültig. Allerdings erst, wenn Sie nicht mehr geschäftsfähig sind, also die enthaltenen Aufgaben nicht mehr selbst bewältigen können, trifft Ihr Bevollmächtigter die Entscheidungen für Sie. Nicht mehr geschäftsfähig sind Sie beispielsweise bei Demenz oder nach einem schweren Unfall.

Jeder Mensch ab 18 sollte eine Person des Vertrauens haben, die im Notfall über medizinische Behandlungen und das Vermögen entscheiden darf. Mit einer Vorsorgevollmacht lösen Sie dieses Problem schnell und unkompliziert.

Video: Alle Informationen zur Vorsorgevollmacht

Sie wollen für Ihre Zukunft vorsorgen und festlegen, wer für Sie entscheiden darf, wenn Sie dies nicht mehr können? Erfahren Sie hier, wie Sie sich mit einer Vorsorgevollmacht absichern.

Was passiert, wenn Sie keine Vorsorgevollmacht haben?

Senioren unterzeichnen Vorsorgevollmacht

Wer keinen Bevollmächtigten bestimmt hat, bekommt im Ernstfall einen gesetzlichen Betreuer durch das Betreuungsgericht gestellt. Sind Sie nach einem Unfall oder Schlaganfall nicht mehr ansprechbar, ist die Betreuung zuständig, wenn es um Vermögensfragen oder einen ärztlichen Eingriff geht. Es besteht immer die Gefahr, dass Entscheidungen nicht in Ihrem Sinne getroffen werden. Sorgen Sie vor und bevollmächtigen Sie eine Person, die Sie gut kennt und der Sie vertrauen!

Birne

Keine automatische Vertretung des Ehepartners!

Der Gesetzgeber behandelt Ehepartner grundsätzlich als zwei einzelne, eigenständige Personen, die selbst für sich entscheiden. Genauso ist der Fall bei Eltern und ihren erwachsenen Kindern. Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder sind nicht automatisch Ihre gesetzlichen Vertreter! Damit das Gericht im Ernstfall nicht einen rechtlichen Betreuer einsetzt, sollten Sie rechtzeitig mit einer Vollmacht vorbeugen.

Inhalte der Vorsorgevollmacht

Sie als Vollmachtgeber bestimmen selbst, wem und für welche Bereiche Sie eine Vollmacht erteilen möchten. Sie kann sowohl umfassend für alle denkbaren persönlichen und vermögensrechtlichen Angelegenheiten erteilt werden als auch individuell für verschiedene Bereiche, zum Beispiel nur für gesundheitliche Themen.

Das regeln Sie in Ihrer Vorsorgevollmacht

  • Fragen der Gesundheitssorge und Pflegebedürftigkeit
  • Regelung des Aufenthalts sowie Wohnungsangelegenheiten
  • Vertretung gegenüber Behörden und vor Gericht
  • Regelung vermögensrechtlicher Angelegenheiten
  • Immobiliengeschäften, wenn die Vorsorgevollmacht notariell beurkundet ist
  • Regelung von Post und Telefon
  • Entscheidung über freiheitsentziehende Maßnahmen (z.B. Unterbringung in einem Heim)

Die richtige Formulierung

Seniorin erstellt Vorsorgevollmacht

Sie sollten immer darauf achten, die Anweisungen so konkret wie möglich zu formulieren und unerwünschte Dinge vorab auszuschließen. Wenn Sie eine bestimmte Maßnahme für sich nicht möchten, zum Beispiel die Unterbringung in einem Pflegeheim, halten Sie das auch ausdrücklich schriftlich fest. Mit einer eindeutigen Formulierung schließen Sie Missverständnisse oder Missbrauch aus.

Möchten Sie die Vollmacht widerrufen, müssen Sie das dem Bevollmächtigten schriftlich mitteilen. Vernichten Sie die Originalvollmacht und alle Kopien und halten Sie den Widerruf im zentralen Vorsorgeregister fest. So bleibt der Widerruf auch nachvollziehbar. Die Vorsorgevollmacht können Sie jederzeit widerrufen, solange Sie geschäftsfähig sind. Ist das nicht mehr der Fall, tritt die Vollmacht entsprechend in Kraft.

Die Vorsorgevollmacht gilt nicht automatisch über Ihren Tod hinaus. Soll sie auch nach Ihrem Tod gelten, müssen Sie das ausdrücklich schriftlich festhalten. Sie bestimmen, in welchem Umfang die bevollmächtigte Person über Ihren Nachlass verfügt.

Patientenverfügung statt Vorsorgevollmacht

Birne

Mit einer Patientenverfügung halten Sie Ihre Wünsche in medizinischen Fragen fest. Sie bevollmächtigen keine Person! Sie legen schriftlich fest, welche Behandlungen Sie zulassen möchten und welche nicht. Die Patientenverfügung gilt für den Fall, wenn Sie Ihre Wünsche selbst nicht mehr mitteilen können. Das kann zum Beispiel die künstliche Beatmung oder Wiederbelebungsversuche betreffen.

Doppelvertretung

Familie auf der Couch

Mit einer Doppelvollmacht bevollmächtigen Sie mehrere Personen gleichzeitig. Hierbei setzen Sie zwei Personen als Bevollmächtigte ein, die dann entweder nur gemeinsam auftreten dürfen oder Sie einzeln vertreten. So können Ihre zwei Kinder oder auch Ihre Eltern Sie gleichwertig vertreten. Ihre Bevollmächtigten kontrollieren sich gegenseitig.

Wählen Sie die Doppelvollmacht als gemeinsame Vertretung, kann bei Abwesenheit von einem der Bevollmächtigten auch der andere nicht handeln. Es müssen immer beide zusammen anwesend sein und die Entscheidungen gemeinsam treffen. Hier besteht die Gefahr, dass sich wichtige Entscheidungen durch Uneinigkeiten verzögern.

Die Vertrauensperson bestimmen

Wählen Sie eine Person aus, die Sie schon lange kennt und der Sie vertrauen. Sie müssen der Person zutrauen, Ihren Willen zu kennen und auch zu kommunizieren. Um Schwierigkeiten zu vermeiden, ist es sinnvoll, nur eine Person zu bevollmächtigen, der Sie vollkommen vertrauen. Ganz wichtig: Der Bevollmächtigte muss diese wichtige Aufgabe auch übernehmen wollen!

Häufig übernehmen Ehepartner, Eltern, Geschwister oder Kinder diese Aufgabe. Natürlich können auch sehr gute Freunde als Bevollmächtigte eingesetzt werden. Entscheidend ist das Vertrauen.

Garantiert gültige Vorsorgevollmacht

Verfassen Sie eine Vorsorgevollmacht, geben Sie sich dabei natürlich größte Mühe. Mit Sorgfalt suchen Sie eine Vertrauensperson aus. Sie denken ganz genau darüber nach, was Sie schreiben und wie Sie es formulieren.

Damit die Vorsorgevollmacht im Ernstfall auch anerkannt wird, sollten Sie nichts riskieren. Die folgenden Schritte sollten Sie im Vorfeld beachten, um absolut sicher zu sein, dass Ihre Vollmacht auch rechtlich gilt.

Form der Vorsorgevollmacht

Seniorin in Rollstuhl mit Familie

Die Urkunde verfassen Sie handschriftlich oder maschinell mit dem Computer. Mündliche Vereinbarungen besitzen keine Rechtskraft, da Sie das nur schwer nachweisen können. Bei einem handschriftlich verfassten Dokument ist die Gefahr der Fälschung geringer.

Eine Vorlage und ein Muster können Sie beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz kostenlos herunterladen. Egal ob handschriftlich oder getippt, das Formular oder die Vollmacht müssen Sie in jedem Fall mit Ort und Datum eigenständig unterschreiben.

Kostenlose Muster sind sehr allgemein gehalten. Erstellen Sie Ihre Vorsorgevollmacht individuell mit einem Notar, kann diese nur sehr schwer angefochten werden. Eine individuell verfasste Vollmacht ist aussagekräftiger als ein Vordruck.

Anschließend registrieren Sie Ihre Vollmacht im Zentralen Vorsorgeregister. So bleibt sie einsehbar. Dafür fällt eine einmalige Gebühr zwischen 13 und 18,50 Euro an. Eine zusätzliche Absicherung bietet die Beglaubigung durch die Betreuungsbehörde, die Ihre Identität prüft. Die Gebühren liegen bei zehn Euro.

Ein Notar beglaubigt die Vorsorgevollmacht

Notarielle Beurkundung der Vorsorgevollmacht

Ein Notar beurkundet und beglaubigt Ihre Vorsorgevollmacht. Für eine Beurkundung stellt er ein Dokument aus und bestätigt damit, dass Sie die Vollmacht, so wie sie ihm vorliegt, abgegeben haben. Das bietet die größte Rechtssicherheit.

Der Notar verwahrt die Originalvollmacht und kann Ihnen auch helfen, die passenden Formulierungen zu finden, um Ihren Willen bestmöglich auszudrücken. Die Kosten hierfür richten sich nach Ihrem Vermögen. Bei einem Vermögen von 100.000 Euro betragen die Kosten für die Beurkundung etwa 165 Euro.

Soll Ihr Bevollmächtigter auch Ihre Immobilien verwalten, ist hier mindestens eine notarielle Beglaubigung notwendig. Der Notar bestätigt so die Echtheit einer Abschrift, eine Kopie der originalen Vorsorgevollmacht, und der Unterschrift. Gleichzeitig prüft der Notar Ihre Geschäftsfähigkeit.

24 Stunden Pflege24 Stunden Pflege

Fürsorgliche, kompetente und zuverlässige 24 Stunden Pflege im eigenen Zuhause.

Pflegekraft finden
TreppenlifteTreppenlifte

Das eigene Zuhause wieder barrierefrei machen. Ihr Sitzlift mit 4.000 € Zuschuss.

Treppenlift finden
Badewanne zur DuscheBarrierefreies Bad

Gestalten Sie Ihr Bad neu. Mit 4.000 € Zuschuss für den barrierefreien Badumbau.

Jetzt informieren
Stundenweise SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Liebevolle und zuverlässige Seniorenbetreuung vor Ort - auch stundenweise.

Anbietervergleich
ElektromobilElektromobile

Mobil im Alter: Vollständige Kostenübernahme der Krankenkasse für E-Mobile.

E-Mobil finden
PflegeimmobiliePflege­immobilien

Planbar, unkompliziert & sicher. Ihre Kapitalanlage mit 4,3 Prozent Rendite.

Anbietervergleich
HausnotrufHausnotruf

Schnelle Hilfe im Notfall. Sicherheit zu Hause durch den kostenlosen Hausnotruf.

Gratis Hausnotruf
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Erhalten Sie kostenlose Pflegehilfsmittel im Wert von 60 € jeden Monat geliefert.

Anbieter finden

Antworten auf die häufigen Fragen

Rollstuhl_draußen

Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigen Sie eine Person, stellvertretend für Sie Entscheidungen treffen zu dürfen. Sollten Sie durch einen Unfall, Krankheit oder Alter nichtmehr selbst dazu in der Lage sein, regelt diese Vertrauensperson Ihre Angelegenheiten.

Prinzipiell können Sie alles Mögliche festlegen. Sie können die Vollmacht allumfassend ausstellen, sodass der Bevollmächtigter alle Ihre Angelegenheiten regeln darf. Es ist jedoch auch möglich, nur einzelne Bereiche, wie zum Beispiel die Betreuung, darin festzuhalten.

Grundsätzlich gilt, dass Sie am besten alles, was Sie erlauben und auch nicht erlauben, explizit ausformulieren sollten. Dadurch verhindern Sie im Zweifelsfall Uneinigkeiten und machen Ihren Willen klar ersichtlich.

Die Vorsorgevollmacht ist nicht zwingend an eine feste Form gebunden. Sie sollte in jedem Fall schriftlich verfasst werden. Ein Vordruck oder Muster können Sie herunterladen und einfach verwenden. Anschließend unterschreiben Sie die das Dokument mit Ort und Datum.

Eine Patientenverfügung betrifft ausschließlich Ihre medizinische Versorgung. Sie bevollmächtigen damit niemanden in Ihrem Interesse zu handeln, sondern legen fest, wie Sie im Ernstfall medizinisch versorgt werden möchten.

Ja, das ist möglich. Sie müssen zu dem Zeitpunkt geschäftsfähig sein. Dann können Sie alle Personen bevollmächtigen, die Sie möchten. Allerdings sollten Sie diesen Personen auch zu 100 Prozent vertrauen.

Eine Vorsorgevollmacht ist gültig, bis Sie diese widerrufen. Dazu müssen Sie alle Kopien und das Original vernichten und die Entscheidung Ihrem Bevollmächtigten mitteilen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Widerruf auch im Zentralen Vorsorgeregister registrieren zu lassen, damit er jederzeit ersichtlich ist. Die Vollmacht kann über den Tod hinaus gelten. Sie müssen allerdings unbedingt darauf achten, das ausdrücklich in der Vollmacht festzuhalten.

Grundsätzlich kostet eine Vorsorgevollmacht nichts, wenn Sie diese selbst aufsetzen. Allerdings ist eine Registrierung im Zentralen Vorsorgeregister empfehlenswert. Sie kostet einmalig zwischen 13 Euro und 18,50 Euro. Die Kosten für eine notarielle Beurkundung richten sich nach Ihrem Vermögenswert und werden individuell berechnet.

Eine Vorsorgevollmacht ist auch ohne notarielle Beglaubigung gültig. Soll der Bevollmächtigte Immobilien verwalten oder finanzielle Angelegenheiten regeln, ist eine notarielle Beglaubigung allerdings nötig. Banken akzeptieren sogar oft nur vom Notar beurkundete Vollmachten. Die Beweiskraft erhöht sich durch die notarielle Bestätigung sehr.

Sie sollten Ihre Unterlagen an einem Ort aufbewahren, den Ihr Bevollmächtigter kennt und der bei Bedarf für diesen leicht zugänglich ist. Es ist möglich, das Dokument einer Vertrauensperson zu überlassen, die dieses dann bei Bedarf dem Bevollmächtigten übergibt. Auch die Aufbewahrung beim Notar ist möglich und bietet die größte Sicherheit.