Gehstöcke –
die verlässliche Stütze im Alltag

Senior ist fit mit Krücken

Mit der Hilfe von Gehstöcken können Sie wieder sicher laufen. Sie sind ideal, um das eigene Gleichgewicht zu halten und den Druck von schmerzenden Gliedmaßen zu nehmen. Gestöcke und Krücken unterstützen Sie nur geringfügig beim Gehen und Sie bleiben weitestgehend selbstständig.

In diesem Text erfahren Sie, was genau Gehstöcke von Spazierstöcken und Unterarmgehstützen unterscheidet. Außerdem unterstützt Sie der Verband Pflegehilfe bei der Wahl des richtigen Modells und berät Sie zur Beantragung von Fördermitteln.

Sie haben wenig Zeit? Einen Überblick erhalten Sie in Fragen und Antworten.

Die 5 besten Gehstöcke im Vergleich

  Gehstock EccoEECO GehstockGehstock Rebotec SimplexRebotec SimplexGehstock Superstore FischergriffAbility Superstore GehstockGehstock Delfa Motiv HandgriffDelfa Gehstock mit Motiv HandgriffGehstock Drive MedicalDrive Medical faltbarer Gehstock
Gehstock-AbbildungTestsiegerGehstock EECOPreis-Leistungs-SiegerGehstock Rebotec Simplex-400Gestock Ability SuperstoreGehstock Delfa Motiv HandgriffGehstock Drive Medical
ModellEECO GehstockRebotec SimplexAbility Superstore Gehstock mit FischergriffDelfa Gehstock mit Motiv HandgriffDrive Medical faltbarer Gehstock mit integriertem Sitz
KategorieModernKlassischFür DamenHolzMit Sitz
Testergebnis
Verband Pflegehilfe
Bewertung1,0sehr gut
03/2018
Verband Pflegehilfe
Bewertung1,3sehr gut
03/2018
Verband Pflegehilfe
Bewertung1,3sehr gut
03/2018
Verband Pflegehilfe
Bewertung1,5sehr gut
03/2018
Verband Pflegehilfe
Bewertung2,0gut
03/2018
Kundenbewertungbei Amazon
10 Bewertungen
26 Bewertungen
4 Bewertungen
13 Bewertungen
82 Bewertungen
Meinung des Testers
Durch die große Basis besonders stabil. Der zweite Griff zum Aufstehen ist gut für den Rücken. Solide verarbeitet. Einfach zu bedienen.
Sehr robust und lange haltbar. Auch bei schwitzigen Händen ist der Griff sicher. Einfache Höhenverstellung sorgt für Sicherheit.
Kräftiger und schön anzusehender Stock. Der Griff ist durch zusätzliche Unterstützung des Handgelenkes perfekt für Arthritispatienten.
Wundervolle Optik, der absolute Klassiker! Stabil, leicht mit einer Holzsäge zuschneidbar. Durch die hochwertige Verarbeitung eine optische Augenweide.
Leicht und schnell aufzubauen. Große Hilfe bei größeren Strecken. Sicherer Sitz durch die Höhenverstellbarkeit.
Faltbar
Einstellbare Griffhöhe88 bis 100 cmin 5 Stufen73 bis 95,5 cmin 10 Stufen84 bis 94 cmstufenlosbis 95 cmdurch Absägenbis 87,5 cmin 5 Stufen
Griff des GehstocksGehstock EECO
Derbygriff
Gehstock Rebotec Simplex
Fritzgriff
Gestock Ability Superstore
Fischergriff / ergonomischer Griff
Gehstock Delfa Motiv Handgriff
Derbygriff
Gehstock Drive Medical
Tragegriff
Maximale Tragfähigkeit90 kg100 kg114 kg80 kg115 kg
Gewicht700 g375 g400 g340 g1100 g
Besondere Eigenschaften
  • Selbst stehend
  • LED Lampe
  • Anti-Schock Dämpfung
  • Made in Germany
  • Rutschfester Griff
  • Sehr komfortabler Griff, entlastet die Handgelenke.
  • Verschiedene Muster
  • Buchenholzschaft mit silber lackiertem Kunststoff
  • Beidhändig bedienbar
  • Eingebauter Sitz
  • Beidhändig bedienbar
Kritikpunkte
  • Keine Standhilfe
  • Nicht beidhändig benutzbar
  • Keine Standhilfe
  • Höheneinstellung nur durch Absägen des Schaftes
  • Keine Standhilfe
  • 21 cm breiter Sitz
  • Keine Aufstehhilfe
  • Kein ergonomischer Griff
  • Fehlende Rückenlehne
TestergebnisZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Preis
ca. €20,99
ca. €13,40
ca. €27,99
ca. €29,95
ca. €28,79

Funktionen: Was kann ein Gehstock?

Moderne Gehstöcke sind medizinische Hilfsmittel und unterstützen Sie beim Gehen. Neue Modelle haben alle einen Handgriff mit möglichst großer waagerechter Auflagefläche und einen Gummipuffer am unteren Ende, der vor dem Wegrutschen schützt. Die meisten Modelle verbinden Handgriff und Gummifuß mit einem höhenverstellbaren Schaft aus Metall oder Kunststoff.

Gehstöcke können folgende Vor- und Nachteile haben:

  1. Sie entlasten schmerzende Gliedmaßen und geben notwendige Stabilität beim Laufen. Gleichzeitig funktionieren sie als Stützhilfe beim Stehen.
  2. Sie sind sehr leicht, einfach zu transportieren und platzsparender als andere Gehhilfen wie Rollatoren oder Elektro-Rollstühle.
  3. Treppensteigen, Aufstehen und das Sich-Setzen kann durch einen Gehstock erleichtert werden.
  4. Gehstöcke empfehlen sich besonders für Menschen, die nur einen Arm benutzen können.
  5. Gehstöcke gibt es in vielen Ausführungen mit verschiedenem Zubehör, je nach individuellem Bedarf.
  1. Standard-Gehstöcke fallen leicht um. Beim Aufheben kann es zu Stürzen kommen.
  2. Etwas mit beiden Händen zu tragen wird durch einen Gehstock unmöglich gemacht. Tabletts oder größere Gegenstände sollten besser mit Hilfe eines Rollators oder gar eines Elektromobils transportiert werden. Für Rollatoren gibt es spezielle Gehstockhalter - eine Kombination der beiden Mobilitätshilfen bietet sich an!

Gebrauch: So benutzen Sie einen Gehstock richtig

Wie benutze ich einen Gehstock richtig?

Gehstock gibt es schon lang

Besonders wichtig für den Komfort und die Sicherheit ist die richtige Höhe Ihres Gehstocks: Ein Gehstock sollte immer so lang sein, dass sich der Griff genau auf der Höhe Ihrer Handgelenke befindet, wenn Sie die Arme locker hängen lassen. Wenn Sie den Griff dann umgreifen, sollte ihr Ellbogen leicht angewinkelt sein. So wird stets eine aufrechte Haltung ermöglicht. Achten Sie darauf, dass Sie nicht gebeugt gehen oder Gewicht auf das schmerzende Bein legen.

Je nachdem, aus welchem Grund Sie den Gehstock gebrauchen, müssen Sie den Gehstock in unterschiedlichen Händen halten oder Sie haben einen Gehstock in jeder Hand:

  • Um nach einem Unfall das Gewicht von Ihrem betroffenen Bein zu nehmen, halten Sie den Stock in der gegenüberliegenden Hand des betroffenen Beins. Wenn das linke Bein betroffen ist, muss der Gehstock in der rechten Hand liegen und umgekehrt. Nur dadurch können Sie Ihren natürlichen Lauf erhalten.
  • Wenn der Gehstock benutzt wird, um das Gleichgewicht besser zu halten, sollte der Stock jedoch in der nicht dominanten Hand gehalten werden. Rechtshänder halten ihn also in der linken Hand, damit die rechte Hand frei bleibt, um alle Alltagsaufgaben zu erledigen.

Der richtige Gebrauch von Unterarmgehstützen

Sehen Sie, wie man mit Unterarmgehstützen, auch Krücken genannt, läuft, Treppen steigt und sich richtig setzt und wieder aufsteht. Gehstöcke sind sehr ähnlich.

Modelle: Dieser Gehstock passt zu Ihnen

Betreuerin ließt Seniorin mit Gehstock vor

Für viele Menschen mit leichten oder vorübergehenden Gehbehinderungen sind Gehstöcke eine notwendige Hilfe, die täglich gebraucht wird. Mit Gehstöcken könenn Sie Ihre Beweglichkeit und Balance zurückerlangen, mobiler und flexibler werden und sind weniger auf Hilfe angewiesen. Sie entlasten Muskeln, Knochen oder Gelenke. Bei dauerhaften Beschwerden kann ein Rollator oder Elektrorollstuhl für Sie sinnvoller sein.

Wenn Sie sich für einen Gehstock entschieden haben, können Sie sich das passende Modell aussuchen.

Worauf Sie bei der Auswahl des Modells achten sollten:

  1. Verwendung: Machen Sie sich zuallererst klar, wo und wozu Sie den Gehstock benutzen möchten. Ein Stock für zuhause sollte nicht umkippen, um Ihnen mehr Stabilität beim Aufstehen zu garantieren. Hier könnte ein breiterer Fuß, möglicherweise einer mit drei oder vier Aufsatzpunkten, sinnvoll sein. Wenn Sie den Gehstock für unterwegs benutzen wollen, kann sich ein faltbares Modell anbieten. Wenn Sie nachts häufiger ins Bad müssen, kann eine eingebaute Lampe sinnvoll sein.
  2. Griff: Die meisten Gehstöcke werden zwischen der Handinnenfläche und den Fingern gehalten. Jeder Griff sollte stabil sein, nicht abrutschen und gut in Ihre Hand passen. Daher empfehlen wir, von gebogenen Regenschirmgriffen Abstand zu nehmen. Auch Spazierstöcke sind eher Dekoration als Hilfsmittel, häufig haben sie einen kunstvoll verzierten Knauf. Wenn Ihre Handgelenke schnell schmerzen, ist es sinnvoll, ein Modell mit Unterarmstütze zu benutzen.
  3. Aufstandspunkt: Alle modernen Gehstöcke haben am unteren Ende einen Gummifuß. Dieses Gummi gewährt bessere Stabilität, eine fast geräuschlose Verwendung und schützt das Material des Schafts. Einige Modelle haben drei oder vier Aufstandspunkte, damit der Stock von alleine stehen und mehr Stabilität bieten kann. Dies nennt man dann eine Mehrfußgehhilfe. Der Gummifuß des Gehstockes sollte regelmäßig erneuert werden, um die Stabilität auch nachhaltig zu sichern.
  4. Schaft: Der Schaft ist normalerweise entweder aus Metall, Holz oder kohlefaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Modelle aus Metall und Kunststoff sind häufig stufenweise höhenverstellbar, was sehr praktisch ist. Schäfte aus Holz werden mit einer Holzsäge von unten abgeschnitten und der Gummifuß erneut aufgezogen. Da Sie den Stock natürlich heben müssen, achten Sie immer auf das Gewicht Ihres Gehstocks.

Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Kranken- und Pflegekasse

Seniorin_Dokumente

Alle Pflegehilfsmittel werden entweder von Ihrer Krankenkasse oder der Pflegekasse bezahlt, wenn Sie einen Pflegegrad oder ein ärztliches Attest vorweisen können. Häufig zahlen Krankenkassen allerdings nur den Betrag für ein Standardmodell. Die Pflegeversicherung oder Krankenkasse kann Sie dazu auffordern, sich an den Kosten zu beteiligen. Bei Gehstöcken sind das nicht mehr als €5 Eigenanteil.

Wenn Sie Zusatzfunktionen oder ein höherwertigeres Modell wünschen, müssen Sie für die Kosten selbst aufkommen.

Sozialamt, Agentur für Arbeit, Rentenversicherung

Unabhängig von Pflegegraden können Sie unter Umständen das Sozialamt, die Agentur für Arbeit oder die Rentenversicherung dazu verpflichten, dazuzuzahlen. Sprechen Sie dazu unbedingt vor dem Kauf mit einem Kundenberater der Versorgungsämter oder Ihres Rententrägers. Fragen Sie nach den Voraussetzungen für die Zuzahlung oder die komplette Kostenübernahme.

Gehstöcke kaufen

Gehstöcke sind preislich sehr erschwinglich und kosten zwischen €20 und €40. Bei Rabattaktionen können Sie auch schon ab €10 einen Gehstock bekommen. Investieren Sie allerdings lieber €10 mehr für das wirklich passende und langfristig sinnvolle Modell.

Häufige Fragen

Seniorin_Rollstuhl

Die Krankenkassen zahlen alle medizinischen Hilfsmittel, wenn diese vom Arzt verschrieben worden sind. Wenn Sie einen Pflegegrad und kein Rezept haben, zahlt die Pflegekasse. Diese kann Ihnen einen Eigenanteil von 10 Prozent, höchstens aber €25, abverlangen. Wenn Sie sich dies nicht leisten können, kann gegebenenfalls das Arbeitsamt, Sozialamt oder die Rentenversicherung einspringen.

Basismodelle gibt es bereits ab €10. Gehstöcke gibt es aber auch in verschiedenen Designs und mit Zusatzfunktionen, die dann in der Regel zwischen €20 und €40 liegen. Auch eine eigene Anschaffung sollte daher bezahlbar sein. Schauen Sie doch mal in unserer Vergleichs-Tabelle.

Ein Gehstock ist dann richtig eingestellt, wenn Sie damit aufrecht gehen können. Der Griff sollte sich auf Höhe Ihrer locker herabhängenden Handgelenke befinden. Wenn Sie den Griff dann greifen, sollte ihr Arm leicht angewinkelt sein.

Einen Gehstock können Sie ganz praktisch in nur einer Hand halten. Außerdem sind Gehstöcke sehr leicht und einfach zu transportieren. Wenn Sie besonders groß sind, eignen sich höhenverstellbare Gehstöcke, diese können an Ihre individuelle Größe angepasst werden. Desweiteren kann Sie der Gehstock beim Treppensteigen, Hinsetzen oder Aufstehen unterstützen.

Wenn Sie nur noch schlecht die Balance halten können, dann bietet sich der Kauf eines Rollators an. Wenn Sie hingegen nur noch schlecht zu Fuß unterwegs sind oder keine weiten Strecken mehr laufen können, dann biete sich die Anschaffung eines Elektromobils an. Mit einem Rezept Ihres Arztes übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Einsteiger- oder Standardmodelle.

Wir haben für Sie ausgewählte Modelle verglichen, die Sie bequem in dieser Tabelle ansehen können. Für weitere Fragen melden Sie sich bei einem unserer fachlich geschulten Berater. Diese können Ihnen geprüfte Anbieter aus Ihrer Region vermitteln, welche Ihnen dann verschiedene Modelle vorstellen können. Unser Service ist für Sie natürlich kostenfrei und unverbindlich.

Das sagen andere über uns

Ohne Unterstützung der Pflegehilfe hätten wir die Pflegestufe 1 für unsere Oma nicht bekommen. Die Investition in eine gute Beratung hat sich gelohnt.

Hans L.

Wir möchten uns für die erfolgreiche, fachlich kompetente und schnelle Hilfe der Pflegehilfe bedanken. Mit der Arbeit unseres Beraters waren wir sehr zufrieden. Wir werden Sie in jedem Fall weiterempfehlen.

Ilona J.

Dank Ihrer engagierten Unterstützung wurde meiner Frau die Pflegestufe 2 zuerkannt. Ohne die Hilfe von kompetenten Profis wäre die Anerkennung einer Pflegestufe wahrscheinlich nicht so erfolgreich verlaufen.

Dietmar S.

Mit der Pflegehilfe haben wir schnell und problemlos eine Seniorenbetreuung für meine Eltern in Dresden gefunden. Bei Problemen ist Herr Vaque, unser Berater, aber auch heute noch eine große Unterstützung!

K. Mahler

Vielen Dank für die Hilfe. Ich habe wirklich nicht gewusst, dass es eine so schöne Seniorenresidenz gleich in unserer Nähe gibt.

D. Schröder

Mit der Pflegehilfe habe ich eine individuelle und trotzdem bezahlbare Betreuung für meine Eltern gefunden. Am meisten freue ich mich darüber, dass die beiden nun sicher und trotzdem zu Hause wohnen können.

J. Schuster

Vielen Dank für die Unterstützung. Wir sind froh, uns mit der Pflegehilfe in Verbindung gesetzt zu haben. Wie werden Sie jederzeit weiter empfehlen!

Ottmar & Elfriede W.

Danke für Ihr Durchhaltevermögen Herr Morath und Ihre kompetente Beratung. Ohne Sie hätte meine Mutter bestimmt nicht die Pflegestufe 2 bekommen.

Franziska J.

Sie haben uns sehr gut auf die Begutachtung durch den MDK vorbereitet, was letztendlich zu einem positiven Ergebnis geführt hat. Vielen herzlichen dank dafür.

Robert W.

Der Service der Pflegehilfe war eine starke Unterstützung um aus dem riesigen Pflegeangebot genau die richtige Lösung für uns zu finden.

J. Schuster

Frau Röger, meine Beraterin hat mir und meinen Vater bei der Suche nach einem Seniorenheim sehr geholfen! Es tut gut, in einer schweren Zeit professionelle Unterstützung an seiner Seite zu wissen.

K. Ackermann

Sympathisch finde ich, dass meine Beraterin sich noch immer nach meiner Mutter erkundigt, obwohl der Kontakt schon ein Jahr zurückliegt.

Ute T.

Von einer Bekannten haben wir den Tipp bekommen, die Pflegehilfe zu kontaktieren. Zum Glück haben wir das getan! Nach nicht einmal zwei Monaten wurde die zuvor abgelehnte Pflegestufe 1 bewilligt. Vielen Dank für Ihre tolle Unterstützung!

Familie G.

Dank Ihrer kompetenten Hilfe wurde uns das Pflegegeld bewilligt und sogar rückwirkend ausgezahlt. Dafür bedanken wir uns sehr.

Gudrun V.

Nach 2-maliger Ablehnung der Pflegestufe 2 ist es Pflegehilfe auf Anhieb gelungen, diese für meine Mutter durchzusetzen. Dafür danke ich Ihnen sehr!

Hedwig V.