Umbau der Badewanne zur Dusche
Dauer, Vorteile & Kosten im Überblick

Skizze für den Umbau Badewanne zur Dusche

Die schnellste und effektivste Lösung, ein barrierefreies Bad zu gestalten, ist der Umbau der Wanne zur Dusche. Der Einstieg in die Badewanne über den hohen Wannenrand ist besonders für Senioren zunehmend schwierig und auch gefährlich. Ein sicherer und barrierefreier Zugang in Ihre Dusche erleichtert Ihren Alltag enorm. So wohnen Sie möglichst lange und selbstbestimmt in Ihren eigenen vier Wänden. Mit dieser einfachen Maßnahme vermeiden Sie außerdem eine aufwändige Komplettsanierung.

Alle Informationen zum Badewannenumbau, den Vor- und Nachteilen und Finanzierungsmöglichkeiten finden Sie hier:

Sie haben wenig Zeit? Einen Überblick erhalten Sie in den häufigen Fragen.

Für wen eignet sich der Umbau?

Sie haben zunehmend Probleme, über den hohen Rand in Ihre Badewanne zu steigen? Sie duschen hauptsächlich und legen keinen großen Wert auf Vollbäder? Oder Sie suchen eine Möglichkeit, Ihren Angehörigen zu Hause zu pflegen? Dann ist der Umbau der Wanne zur Dusche die richtige Wahl für Sie.

Wannen sind oft das größte Hindernis in einem Bad. Eine ebenerdige Dusche betreten Sie auch dann noch komfortabel, wenn Sie einmal auf einen Rollator angewiesen sind. Der besondere Vorteil: Verändern sich Ihre Ansprüche, können Sie die Dusche jederzeit mit weiteren Hilfsmitteln nachrüsten.

Alternativen

Birne
  • Möchten Sie auf eine Wanne nicht ganz verzichten, sind Badewannentüren gute Alternativen für Sie.
  • Sind Sie auf einen Rollstuhl angewiesen, benötigen Sie weitere Maßnahmen für ein vollständig barrierefreies Bad.
  • Auch für die Pflege Ihres Angehörigen ist es sinnvoll, das Bad an die speziellen Anforderungen anzupassen.
  • Alle Infos finden Sie unseren Ratgeber zum altersgerechten Badumbau.

So läuft der Umbau ab

Badewanne zur Dusche umbauen Erfahrungsbericht

Ein Sanitärexperte schaut sich Ihr Badezimmer vor Ort an und nimmt die Maße der alten Wanne. Er bringt einen Katalog mit, aus dem Sie Ihre Dusche einfach auswählen können. Sie entscheiden sich dabei ganz individuell für die Farben und Materialien. So stellen Sie sicher, dass die Duschkabine perfekt in Ihr Bad passt!

Ihre barrierefreie Dusche wird genau nach Maß und Ihren Wünschen individuell für Sie angefertigt. Nach vier bis fünf Wochen ist die Dusche einsatzbereit und Ihr Anbieter vereinbart einen Termin mit Ihnen. In einem ersten Schritt entfernen die Handwerker die alte Badewanne und entsorgen den dabei anfallenden Bauschutt. Wenn nötig, verlegen die Handwerker auch neue Rohre. Die Fliesen an der Wand bleiben dabei meist erhalten.

Die Fachmänner ersetzen die Badewanne durch eine Duschtasse und installieren zusätzliche Armaturen. Wenn Sie möchten, bauen sie auch Extras wie zum Beispiel Haltegriffe oder Duschklappsitze in die Duschkabine ein. Die Duschkabine kommt in der Regel schon fertig montiert, sodass Ihr Bad nicht neu gefliest werden muss. Als letztes reinigen die Handwerker das Badezimmer – dank dieses Service bleibt für Sie also keine Arbeit liegen. Nach nur wenigen Stunden ist Ihr barrierefreies Bad schon einsatzbereit. Die Silikonfugen sollten allerdings noch eine Nacht aushärten, bevor Sie das erste Mal duschen.

Umbau Badewanne zur Dusche vorher nachher Vergleich

Beispielhafter Umbau einer Wanne zur Dusche

Der Ablauf auf einen Blick

  1. Der Sanitärmitarbeiter misst die Wanne aus und Sie wählen die Dusche aus einem Katalog.
  2. Ihre Dusche wird innerhalb von vier bis fünf Wochen angefertigt. Die Handwerker entfernen die alte Badewanne und verlegen, wenn nötig, Rohre im Duschbereich.
  3. Die neue Duschfläche ersetzt die Badewanne. Zusätzlich installieren die Handwerker Hilfsmittel in und an der Dusche.
  4. Zum Schluss reinigen die Handwerker das Badezimmer.
  5. Silikonfügen müssen noch eine Nacht aushärten. Schon am nächsten Tag nutzen Sie Ihre barrierefreie Dusche.

Zusätzliche Mobilitätshilfen einbauen

Die ebenerdige Dusche ist bereits ein wichtiger Schritt für die barrierefreie Badgestaltung. Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, für noch mehr Sicherheit und Komfort zu sorgen, indem Sie spezielle Hilfsmittel einbauen. Ausführliche Informationen rund um die Hilfsmittel finden Sie in unserem Artikel zum barrierefreien Badezimmer.

  • Haltegriffe und ein Handlauf bieten zusätzliche Sicherheit beim Einstieg. Auf einem Duschsitz können Sie oder Ihr Angehöriger bequem sitzen, während Sie duschen. Benutzen auch andere Familienmitglieder die Dusche, ist ein Duschsitz zum Herunterklappen empfehlenswert.
  • Installieren Sie einen Spritzschutz, um die Pflege zu erleichtern. Diese Duschpflegetüren sind halbhohe, unzerbrechliche Duschabtrennungen. Es gibt sie als fest installierte Türen in der Duschkabine sowie als transportable Varianten. So wird die Pflege zu Hause erheblich erleichtert.
  • Als Armatur empfiehlt sich eine Thermostat-Mischbatterie. Dadurch wird die Wassertemperatur auf einen sicheren Bereich begrenzt und Sie sind vor Verbrühungen geschützt. Damit Sie das Thermostat auch von einem Rollstuhl oder Duschsitz aus bequem bedienen, sollte es auf einer Höhe von 85 bis 105 cm angebracht sein.
  • Um Stürze zu vermeiden, sollten Sie die Duschfläche mit einer Anti-Rutsch-Beschichtung oder Duschmatte ausstatten.

Im folgenden Video sehen Sie, wie der Umbau einer Wanne zur Dusche funktioniert:

Was kostet eine ebenerdige Dusche?

Taschenrechner liegt auf Geldscheinen: Was kostet der Umbau einer Badewanne zur Dusche?

Wie viel der Umbau einer Badewanne zur Dusche kostet, hängt vor allem von der Größe der Badewanne ab. In der Regel liegt der Preis zwischen 2.000 und 5.500 Euro. Vom Abriss der Wanne und deren Entsorgung über den Einbau der Dusche selbst bis zur Endreinigung ist darin alles enthalten.

Durch günstigere Materialien können Sie den Preis meist noch etwas senken. Bedenken Sie: eine Investition in die Barriere­freiheit des eigenen Zuhauses lohnt sich immer, denn so stellen Sie sicher, dass Ihr Angehöriger lange in den eigenen vier Wänden wohnt und nicht umziehen muss.

Finanzierung

Barrierefreie Dusche nach dem Umbau

Der Umbau der Wanne zur Dusche gehört zu den Maßnahmen eines barrierefreien Badumbaus. Diese wohnumfeldverbessernde Maßnahme unterstützt der Staat finanziell. Die gesetzlichen Voraussetzungen für diese Maßnahmen sind in § 40 SGB XI festgesetzt.

In unserem Beitrag zu wohnumfeldverbessernden Maßnahmen erfahren Sie, welche Zuschüsse Sie für einen möglichst günstigen Umbau beantragen können.

Zuschuss der Pflegekasse

Hat Ihr Angehöriger einen Pflegegrad, erhält er Fördermittel von bis zu 4.000 Euro für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von seiner Pflegekasse. Folgende Schritte müssen Sie dabei beachten:

  • Beantragen Sie den Zuschuss, bevor Sie den Auftrag erteilen.
  • Die Pflegekasse benötigt Bilder des aktuellen Badezimmers sowie den Kostenvoranschlag der Handwerker.
  • In einem Entscheidungsschreiben teilt Ihnen die Pflegekasse mit, ob die Finanzierung der Umbaukosten genehmigt wurde.
  • Haben Sie die Zusage erhalten, können Sie den Umbau in Auftrag geben.
  • Reichen Sie anschließend die Handwerkerrechnungen bei der Pflegekasse ein.

Gratis Hilfsmittel erhalten

Birne

Die Krankenkasse übernimmt die zusätzlichen Hilfsmittel. Der Hausarzt muss dafür die medizinische Notwendigkeit mit einem Rezept bescheinigen.

Lassen Sie die Hilfsmittel beim Umbau Ihrer Wanne zur Dusche mit einbauen, brauchen Sie eine separate Rechnung vom Sanitärbetrieb. Sonst übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht!

KfW-Bank gewährt Investitionszuschüsse

Geldscheine und Münzen

Die KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) unterstützt altersgerechte Wohnraumsanierungen. Unter dem Programm „Altersgerecht umbauen“ gewährt die KfW einen Investitionszuschuss von bis zu 6.250 Euro.

Alternativ erhalten Sie hier auch zinsvergünstigte Kredite von bis zu 50.000 Euro. Bei der KfW-Bank erhalten Sie weitere Informationen über die Richtlinien, die der Umbau erfüllen muss. Schildern Sie dazu Ihren individuellen Fall.

Weitere Zuschüsse

  • Steuerliche Abzugsfähigkeit
    Ist Ihr Angehöriger körperlich eingeschränkt, steht ihm bereits ein Steuerfreibetrag zu. Zusätzlich kann er die Renovierung als „Außergewöhnliche Belastung“ von der Steuer absetzen. Wir empfehlen Ihnen, direkt bei Ihrem Steuerberater oder dem zuständigen Finanzamt nachzufragen.
  • Sozialamt, Agentur für Arbeit, Rentenversicherung
    Hat Ihr Angehöriger mindestens 15 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt, kann er bei der Rentenversicherung im Rahmen des altersgerechten Wohnungsumbaus die sogenannte Wohnungshilfe erhalten. Ebenfalls können das Sozialamt oder die Agentur für Arbeit bei Bedarf dazu verpflichtet werden, sich finanziell zu beteiligen. Am besten fragen Sie für Ihren individuellen Fall bei den entsprechenden Ämtern nach.
  • Beteiligung des Vermieters
    Ihr Angehöriger wohnt zur Miete? Dann müssen Sie vor den Umbaumaßnahmen mit dem Vermieter sprechen. Pflegenotwendige Maßnahmen darf der Vermieter aber in der Regel nicht ablehnen. Vielleicht können Sie sich sogar auf eine Kostenbeteiligung einigen. Nachfragen lohnt sich!

Vor- & Nachteile

Der Umbau einer Badewanne zur Dusche ist die einfachste und komfortabelste Lösung, das Badezimmer barrierefrei zu gestalten. Nutzen Sie diese Übersicht der Vor- und Nachteile, um die beste Entscheidung für Ihren Angehörigen zu treffen:

  • Innerhalb eines Tages ist das Bad in der Regel wieder einsatzbereit. Der eigentliche Umbau dauert nur wenige Stunden und geht im Vergleich zu anderen Sanierungsmaßnahmen sehr schnell.
  • Es entsteht wenig Schmutz während des Umbaus. Den Bauschutt entfernen die Handwerker.
  • Fliesen und Mauerwerk werden nicht beschädigt.
  • Das Design wird auf Ihre individuellen Wünsche angepasst. Sie haben eine große Auswahl an modernen Materialien und Modellen.
  • Auf Wunsch erhalten Sie eine individuelle Ausstattung, zum Beispiel mit Haltegriffen und Duschsitzen.
  • Mit einem Pflegegrad haben Sie Anspruch auf eine Förderung.
  • Der Umbau ist teuer und nicht immer reichen die Zuschüsse aus. Für einen Teil der Kosten müssen Sie oft selbst aufkommen.
  • In manchen Altbauten ist der Einbau einer barrierefreien Dusche nicht möglich. Eine Alternative ist der Einbau einer Badewannentür.

Ebenerdige Dusche
Unser Erfahrungsbericht

Ehepaar berichtet von seinen Erfahrungen mit dem Umbau ihrer Badewanne zur Dusche.

Meine Eltern erzählten uns, dass der tägliche Einstieg in die Badewanne für sie sehr mühsam ist und mein Vater sogar mal dabei stürzte. Damit sie auch in den kommenden Jahren ohne Schwierigkeiten dort wohnen können, entschieden sie sich für den Umbau zu einer altersgerechten Dusche. Das war auch gar nicht so aufwendig wie befürchtet: Eine Badewanne lässt sich unkompliziert zu einer ebenerdigen Dusche umbauen. Und das an nur einem Tag! Uns war klar, dass wir uns besser jetzt als später mit dem Thema Umbau beschäftigen sollten.

Beim Verband Pflegehilfe informierten wir uns weiter. Auf den Rat der netten Beraterin hin beantragten wir den KfW-Zuschuss zur Finanzierung. Dank der Vermittlung fanden wir auch „unseren“ Sanitärbetrieb. In der gleichen Woche kam der Fachmann vorbei und schaute sich unser Badezimmer an. Obwohl unser Badezimmer schon etwas in die Jahre gekommen und auch die Badewanne ein sehr altes massives Modell ist, sollte der Umbau kein Problem sein. Nach der individuellen Anfertigung der Duschfläche stand die Handwerkermannschaft vor der Tür und es ging los.

Wir staunten nicht schlecht, als wir abends das Ergebnis sahen. Unsere neue Dusche ist jetzt nicht nur altersgerecht, sondern sieht wirklich modern aus. Der Umbau hat unseren Alltag enorm verbessert: Der Einstieg ist viel bequemer und sicherer. Wir sind froh, jetzt schon den ersten Schritt getan zu haben. Wir freuen uns, dass wir dank einer Maßnahme mit so geringem Aufwand unserer Zukunft ganz entspannt entgegenblicken können.

24 Stunden Pflege24 Stunden Pflege

Das sichere Gefühl, dass immer jemand für Ihren Angehörigen da ist.

24 Stunden Pflege finden
TreppenlifteTreppenlifte

Vergleichen Sie mögliche Varianten, um die für Sie passende zu finden!

Treppenlift finden
Badewanne zur DuscheBarrierefreies Bad

So gestalten Sie Ihr Badezimmer barrierefrei. Die besten Tipps und Tricks.

Barrierefreies Bad finden
Stundenweise SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Stundenweise mehr Lebensqualität. So finden Sie eine Betreuung vor Ort.

Seniorenbetreuung finden
ElektromobilElektromobile

Vergleichen Sie mögliche Varianten, um die für Sie passende zu finden!

Elektromobil finden
PflegeimmobiliePflege­immobilien

Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage bietet zahlreiche Vorteile.

Pflegeimmobilie finden
HausnotrufHausnotruf

Ein Hausnotruf sorgt für schnelle Hilfe im Notfall und ein Sicherheitsgefühl.

Kostenlos beantragen
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Gratis Pflegehilfsmittel direkt von der Pflegekasse bezahlt - Lieferung nach Hause.

Pflegehilfsmittel finden

Häufige Fragen

Barrierefreie altersgerechte Dusche
  • Badewannen kann man ohne großen Aufwand zu Duschen umfunktionieren. Dafür benötigen Sie kein geräumiges Bad.
  • Experten entfernen die alte Badewanne und entsorgen auch den anfallenden Bauschutt. Die freigewordene Fläche wird mit einer Verkleidung abgedeckt. Die Duschfläche wird an dem Ort angebracht, an der sich zuvor die Wanne befand.
  • Armaturen und Hilfsmittel wie Haltegriffe oder Duschsitze bringen die Fachkräfte nach Ihren Wünschen an.
  • Im Anschluss reinigen die Handwerker das Bad. Bereits nach einem Tag können Sie das barrierefreie Badezimmer nutzen.
  • Der Umbau der Badewanne zur Dusche ist dank neuen Technologien bereits innerhalb eines Tages möglich.
  • Silikonfugen sollten allerdings über Nacht aushärten.
  • Vor dem Umbau müssen Sie mit dem Vermieter sprechen. In der Regel darf er solche pflegenotwendigen Maßnahmen jedoch nicht ablehnen.
  • Ein barrierefreies Bad steigert den Wert der Immobilie. Eventuell beteiligt er sich sogar an den Kosten. Nachfragen lohnt sich!
  • Der Umbau einer Badewanne zur barrierefreien Dusche kostet je nach Größe der Wanne zwischen 2.000 und 5.500 Euro inklusive Beratung, Planung und Montage.
  • Mit günstigeren Materialien können Sie die Preise etwas senken.
  • Mit einem Pflegegrad können Sie von der Pflegekasse eine finanzielle Unterstützung von bis zu 4.000 Euro erhalten. Dieser Zuschuss reicht oft schon aus.
  • Weitere Förderungen gewähren das Finanzamt, die KfW-Bank, Sozialamt, Agentur für Arbeit und die Rentenversicherung.
  • Mit einem Attest erhalten Sie kostenlose Hilfsmittel von Ihrer Krankenkasse.
  • Schneller Umbau
  • Wenig Schmutz
  • Keine Beschädigung der Fliesen und des Mauerwerks
  • Sie können viele verschiedene Modelle anfordern
  • Macht häusliche Pflege möglich
  • Sofort niedrige Einstiegshöhe
  • Ergänzung durch Hilfsmittel
  • Ob Sie für sich oder für Angehörige suchen: Sie erhalten eine umfassende Beratung, kostenlos und unverbindlich. Dabei erfahren Sie, welches Angebot zur Unterstützung Sie in Ihrer individuellen Situation wahrnehmen können.
  • Wenn Sie wünschen, erhalten Sie von unseren geschulten Beratern sofort passende Angebote aus Ihrer Region.

Sie sind sich noch nicht sicher, welche Badumbau-Variante die richtige für Sie ist?