Plattformlift & Rollstuhllift
Kosten, Zuschüsse & Anbieter im Vergleich

Rollstuhllift vor der Treppe im Wohnzimmer.

Der Plattformlift ermöglicht Ihrem Angehörigen, sich mit seinem Rollstuhl sicher und selbstständig zwischen Stockwerken und Ebenen zu bewegen. Rollstuhllifte können in allen Treppenhäusern eingebaut werden, die mindestens 90 Zentimeter breit sind. Sowohl kurvige als auch gerade Treppenverläufe werden mit einem Plattformlift für Rollstuhlfahrer barrierefrei. Die Plattform ist wegklappbar.

Bei anderen Lifttypen ist es nicht immer möglich, Gehhilfen mitzunehmen. Auch andere Lasten, wie zum Beispiel Sauerstoffgeräte, werden mit dem Plattformlift zuverlässig zwischen den Stockwerken transportiert. Er wird entlang der Treppe an zwei seitlichen Schienen montiert und bietet den entscheidenden Vorteil, dass Ihr Angehöriger nicht von seinem Rollstuhl auf den Lift umsteigen muss, sondern mitsamt Mobilitätshilfe auf die Plattform auffährt.

In unserem Plattformlift Ratgeber finden Sie umfassende Auskünfte zu den folgenden Themen:

In den häufigsten Fragen finden Sie alle wichtigen Informationen zu Plattformliften im Überblick.

Stoppuhr-Icon Kurzgesagt: Plattformlifte

Stoppuhr-Icon Kurzgesagt

  • Das Treppenhaus muss mindestens 90 Zentimeter breit sein.
  • Die Kosten für Plattformlifte beginnen bei 8.000 Euro.
  • Mit Pflegegrad erhalten Sie einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro.

Was ist ein Plattformlift?

Der Plattformlift für den Rollstuhl hilft Ihrem Angehörigen, Höhenunterschiede selbstständig zu überwinden

Der Plattformlift besteht aus einer Trageplattform mit Haltesicherungen für den Rollstuhl. Er wird auch als Plattformaufzug oder Behindertenlift bezeichnet. Anders als ein Hublift ist ein Plattformlift vom Treppenverlauf abhängig. Ein Rollstuhllift für kurvige Treppen wird daher genau angepasst. Wenn Ihr Angehöriger auf einen Rollstuhl angewiesen ist, muss er nicht von diesem absteigen, um den Plattformlift zu nutzen, sondern fährt über eine kleine Rampe auf den Lift auf.

In der Parkposition wird die Plattform per Knopfdruck elektrisch hochgefahren. Dadurch ist der Einbau eines Rollstuhllifts auch in engen Treppenhäusern problemlos möglich und andere Benutzer der Treppe werden durch die einklappte Plattform nicht beeinträchtigt. Lediglich eine freie Fläche von etwa 140 Zentimetern wird benötigt, um problemlos auf die Plattform hoch- und runterzufahren.

Die Bedienung ist leicht: Der Plattformlift wird durch Drücken auf einen Knopf in Bewegung gesetzt. Die sogenannte Totmannsteuerung stellt sicher, dass der Plattformlift sich nur bewegt, solange der Knopf auch wirklich gedrückt wird. Das sorgt für maximale Sicherheit während der Fahrt. Auch motorisch schwache Personen bedienen den Rollstuhllift problemlos und die Haltesicherungen halten Ihren Angehörigen in jedem Moment sicher auf der Plattform.

Eine zusätzliche Funksteuerung am unteren und oberen Treppenabsatz erlaubt, den Behindertenlift in das aktuelle Stockwerk zu rufen. So wird der Rollstuhllifter problemlos von mehreren Personen genutzt. Ein oft unterschätzter Vorteil ist, dass durch den Plattformlift mehrere Rollstühle auf den unterschiedlichen Stockwerken überflüssig werden. Dadurch sparen Sie nicht nur Kosten, sondern Ihr Angehöriger hat es deutlich leichter, sich eigenständig zwischen den Stockwerken zu bewegen.

  • Der Plattformlift erlaubt Rollstuhlfahrern, Treppen sicher und selbstständig zu überwinden.
  • Der Einbau ist sowohl in geraden als auch in kurvigen Treppenhäusern problemlos möglich.
  • Das Treppenhaus muss lediglich eine Mindestbreite von 90 Zentimetern haben, um genug Platz zu bieten.
  • Der Rollstuhllift setzt sich per Knopfdruck in Bewegung und stoppt, falls der Knopf losgelassen wird.
  • Es ist möglich, den Plattformlift per Funk in das aktuelle Stockwerk zu rufen, sodass auch mehrere Personen den Lift verwenden können.
Plattformlift und Rollstuhllift: Die Vorteile werden in dieser Grafik gezeigt.

Rollstuhllifter für den Innenbereich

Seniorin sitzt im Rollstuhl am Meer.

Rollstuhllifte für innen werden entweder entlang des Geländers oder an der Wand montiert. Ein System aus zwei Schienen bewegt den Plattformlift sicher hoch und runter. Die Größe der Plattform variiert je nach Modell. Anders als ein Hublift fährt der Plattformlift entlang der Treppe. Die Anzahl der Stufen und die somit zu überwindende Höhe ist dadurch nicht begrenzt, während Hublifte maximal zwei Meter schaffen.

Der Einbau von Plattformliften ist auch in Mietimmobilien problemlos möglich. Ihr Angehöriger muss sich allerdings das Einverständnis seines Vermieters abholen – im besten Falle schriftlich. Grundsätzlich darf der Vermieter den Einbau nicht ablehnen, wenn Ihr Angehöriger auf einen Rollstuhl und somit auf den Plattformlift angewiesen ist, um sich barrierefrei zwischen den Stockwerken zu bewegen.

Rollstuhllifter für den Außenbereich

Seniorin sitzt im Rollstuhl am Meer.

Auch außen ist der Einbau eines Plattformliftes kein Problem. Allerdings sind Modelle für den Außenbereich mit höheren Kosten verbunden, da alle Materialien wetterfest sind. Außerdem ist gerade bei Gartentreppen oft weder ein Geländer noch eine seitliche Wand gegeben, woran der Plattformlift montiert werden kann. Dann muss ein zusätzliches Geländer installiert werden.

Aufgrund der Witterung sind Plattformlifte für den Außenbereich wartungsintensiver: Im Innenbereich reicht eine Wartung einmal im Jahr aus. Außen sollte der Plattformlift zweimal jährlich gewartet werden. Vereinbaren Sie gleich beim Kauf eine Service- und Wartungspauschale mit dem Anbieter, um auf Dauer Kosten zu sparen. Oft sind kleine Reparaturen oder der Austausch von Verschleißteilen in dieser Pauschale inbegriffen.

gluehbirne

Wie wird ein Plattformlift angetrieben?

Der Rollstuhllift verfügt über einen leistungsstarken Motor, der Ihren Angehörigen sicher und zuverlässig transportiert. Der Lift kann bis zu 300 Kilogramm tragen und verbraucht nur dann Strom, wenn er verwendet wird.

Er wird an den normalen Hausstrom angeschlossen. Die meisten Modelle haben einen zusätzlichen Akku, der sich während der Fahrt selbstständig auflädt. Dadurch ist der Plattformlift auch bei einem Stromausfall ohne Einschränkungen nutzbar.

Plattformlifte in zwei Minuten erklärt

In diesem kurzen Video erfahren Sie alle wichtigen Informationen über Plattformlifte. Finden Sie heraus, wie Sie den richtigen Plattformlift finden, welche Kosten auf Sie zukommen und welche Zuschüsse Ihnen bei der Finanzierung helfen.

Was kostet ein Plattformlift?

Der Senior informiert sich über die Zuschüsse für Plattformlifte.

Die Kosten von Plattformliften liegen im Durchschnitt zwischen 8.000 und 13.000 Euro. Die Schienen werden genau an den Verlauf der Treppe angepasst. Auch bei geraden Treppenhäusern muss die Länge des Schienensystems maßangefertigt werden. So wird gewährleistet, dass Ihr Angehöriger sicher auf die Plattform auffahren kann, und nach der Fahrt auch problemlos wieder von ihr herunterfährt.

Die Kosten für kurvige Treppenhäuser sind höher, da sowohl die Anfertigung der Schienen als auch die Montage komplizierter ist. Auch die Ausstattung beeinflusst den Preis. Der Plattformlift in der Luxusausführung, komplettiert mit den neusten technischen Standards für eine kurvige Treppe kann die Kosten schnell in die Höhe treiben. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Angehörigen, wie viel der Rollstuhllifter maximal kosten darf.

Folgende Faktoren beeinflussen die Kosten der Plattformlifte:

  1. Treppenlänge
    Der Plattformlift wird entlang eines Schienensystems fest montiert, an der er die Treppe hoch und runter fährt. Bei besonders vielen Stufen müssen Sie mit höheren Kosten rechnen.
  2. Stufenhöhe
    Sind die Stufen viel höher oder niedriger als die einer Durchschnittstreppe, müssen eventuell Anpassungen am Schienenverlauf vorgenommen werden. Diese sind entsprechend teurer.
  3. Treppenform
    Der Einbau eines Plattformlifters für kurvige Treppen ist komplizierter als für gerade Treppen. Die Mindestbreite für kurvige Treppenhäuser liegt bei 110 Zentimetern, bei geraden Treppenverläufen reichen 90 Zentimeter aus.
  4. Steigungswinkel
    Grundsätzlich ist der Einbau für Treppen mit einem maximalen Steigungswinkel von 60 Grad möglich. Je steiler die Treppe ist, desto höher wird der Preis, da der Antriebsmotor entsprechend stärker sein muss.
  5. Treppenabsatz
    Für den Ein- und Ausstieg sollten mindestens 140 Zentimeter freie Fläche zur Verfügung stehen. Für engere Treppenabsätze und Flure sind eventuell Sonderanfertigungen nötig.

Welche Zuschüsse für Plattformlifte und Rollstuhllifte gibt es?

Der Senior informiert sich über die Zuschüsse für Plattformlifte.

Der Plattformlift ist eine große Hilfe für Senioren, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. Treppen im Wohnbereich sind eine Barriere, die alleine nicht mehr überwunden werden kann. Um die Finanzierung der Rollstuhllifte zu erleichtern, hat Ihr Angehöriger vielseitige Möglichkeiten, Zuschüsse für den Plattformlift zu erhalten. Wenn Ihr Angehöriger zur Miete wohnt, sollten Sie den Vermieter ansprechen, ob er sich finanziell beteiligt.

Wenn Ihr Angehöriger einen Pflegegrad hat, gewährt die Pflegekasse bis zu 4.000 Euro Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen. Dieser Zuschuss wird auch mehrfach gezahlt, zum Beispiel wenn die Pflegesituation Ihres Angehörigen sich ändert. Die 4.000 Euro beziehen sich nämlich auf eine Maßnahme – steht ein erneuter Umbau an, kann Ihr Angehöriger unter Umständen den Zuschuss erneut erhalten.

Die KfW-Bank vergibt unter dem Programm „Barrierereduzierung – Investitionszuschuss (455)“ Fördermittel von bis zu 6.250 Euro. Diese Fördermittel sind begrenzt - der Antrag sollte also möglichst frühzeitig im Kalenderjahr gestellt werden. Außerdem bietet die KfW-Bank auch Kredite von bis zu 50.000 Euro mit günstigen Zinsen an, wenn die eigenen finanziellen Mittel nicht ausreichen (Programm „Altersgerecht Umbauen – Kredit 159“).

Plattformlift im Innenbereich.

Neben dem Steuerfreibetrag hat Ihr Angehöriger die Möglichkeit, den Rollstuhllift als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abzusetzen. Sprechen Sie hierzu direkt mit Ihrem Steuerberater oder Ihrem zuständigen Finanzamt. Um die Kosten steuerlich geltend machen zu können, muss die medizinische Notwendigkeit des Plattformlifts durch ein ärztliches Attest bescheinigt werden.

Die Krankenkasse zahlt in seltenen Fällen Zuschüsse für Plattformlifte. Rollstuhllifte zählen in Deutschland nicht zu den leistungspflichten Hilfsmitteln, weshalb Förderungen nur im Rahmen einer Rehabilitation nach schwerer Krankheit gewährt werden. Kontaktieren Sie hierzu im Einzelfall direkt Ihre Krankenkasse und fragen Sie direkt nach Förderoptionen. Auch hier ist ein Rezept des Arztes nötig.

Wenn Ihr Angehöriger mindestens 15 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann er Wohnungshilfe über die Deutsche Rentenversicherung beantragen. Auch das Arbeitsamt kann in Sonderfällen dazu verpflichtet werden, sich an den Kosten zu beteiligen. Geringverdiener erhalten Zuschüsse durch das Sozialamt. Außerdem fördern manche Bundesländer und lokale Träger den Einbau eines Rollstuhllifts finanziell.

Plattformlift und Rollstuhllift: Diese Zuschüsse können Sie erhalten.
Plattformlift und Rollstuhllift: Diese Zuschüsse können Sie erhalten.
Plattformlift und Rollstuhllift: Diese Zuschüsse können Sie erhalten.
Plattformlift und Rollstuhllift: Diese Zuschüsse können Sie erhalten.
  • Die Pflegekasse zahlt bis zu 4.000 Euro für den Rollstuhllift als wohnumfeldverbessernde Maßnahme.
  • Bei der KfW-Bank sind Zuschüsse von bis zu 6.250 Euro für den Abbau von Barrieren möglich.
  • Alternativ vergibt die KfW-Bank zinsgünstige Kredite von bis zu 50.000 Euro für den Einbau von Liften.
  • Der Rollstuhllift ist als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzbar, wenn die medizinische Notwendigkeit durch einen Arzt bescheinigt wird.
  • Wird der Plattformlift zur Rehabilitation nach einer schweren Krankheit benötigt, zahlt die Krankenkasse in Ausnahmefällen Zuschüsse.
  • Geringverdiener haben die Möglichkeit, beim Sozialamt Fördermittel zu erhalten, wenn die Kosten nicht allein tragbar sind.
  • Manche Bundesländer und Gemeinden bieten regionale Fördermittel an, die bei der Finanzierung helfen können.

Zuschüsse für Plattformlifte beantragen

Unabhängig davon, welche Zuschüsse für Ihren Angehörigen in Frage kommen, gilt stets der Grundsatz: stellen Sie den Antrag vor dem Kauf! In vielen Fällen werden die Zuschüsse nicht rückwirkend gezahlt, warten Sie also unbedingt bis zur Genehmigung, bevor Sie den Vertrag für den Plattformlift unterschreiben. Je nachdem, welchen Zuschuss Sie beantragen, kann die Genehmigung mehrere Wochen dauern.


Plattformlift und Rollstuhllift: Die Vorteile werden in dieser Grafik gezeigt.

Die Vor- & Nachteile von Plattformliften

Wenn Sie sich für den Erwerb eines Rollstuhllifts entscheiden, tragen Sie aktiv zur Barriere- und Bewegungsfreiheit Ihres Angehörigen bei. Dazu haben wir die Vor- & Nachteile von Plattformliften für Sie zusammengefasst. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit an unsere Pflegeberatung wenden.

  • Er gibt Ihrem Angehörigen die Selbstständigkeit zurück, sich in den eigenen vier Wänden alleine fortzubewegen.
  • Durch einen Behindertenlift wird die Anschaffung mehrerer teurer Rollstühle für unterschiedliche Etagen überflüssig.
  • Der Rollstuhllift trägt zwischen 150 und 300 Kilogramm, sodass Einkäufe und Möbel bequem transportiert werden.
  • Jeder Lift wird an Treppenverlauf, Platzangebot und sonstige Einrichtung flexibel angepasst.
  • Die regelmäßige Wartung sorgt dafür, dass der Plattformlift für den Rollstuhl auch nach langer Benutzung so sicher wie am ersten Tag ist.
  • Durch die ebenerdig abschließende Einstiegsrampe kommt Ihr Angehöriger allein und sicher auf den Lift.
  • Die Plattform ist platzsparend einklappbar, sodass andere Mitglieder des Haushalts die Treppe uneingeschränkt nutzen können.
  • Es kann bis zu zwölf Wochen dauern, bis alle Teile des Rollstuhllifts geliefert werden.
  • Das Treppenhaus ist während des Einbaus eingeschränkt oder überhaupt nicht nutzbar.

Ihre Alternativen zum Plattformlift

Der Senior ist noch gut zu Fuß und hat sich für eine Plattformlift Alternative entschieden.

Der Plattformlift ist ideal, wenn Ihr Angehöriger auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Falls er noch mobil zu Fuß unterwegs ist, lohnt es sich andere Liftlösungen in Erwägung zu ziehen. Der Treppenlift eignet sich, wenn es Ihrem Angehörigen schwerfällt, die Treppen sicher hoch- und runterzusteigen. Der Treppenlift wird entlang einer Schiene an kurvigen oder geraden Treppen installiert und bequem über einen Steuerknüppel oder Bedienungstasten gesteuert.

Wenn das Hindernis nur aus wenigen Stufen besteht, ist ein Hublift für Rollstuhlfahrer eine gute Alternative. Dieser überwindet Höhenunterschiede von ein bis zwei Meter und kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eingebaut werden. Er kann rückstandlos abgebaut werden und überwindet Barrieren vertikal. Hublifte werden neben der Treppe verbaut, sind also unabhängig von der Form der Treppe.

Der Homelift ist die richtige Wahl, wenn der Einbau anderer Liftlösungen nicht möglich ist. Er kann sowohl im Haus selbst als auch an der Fassade installiert werden. Im Vergleich zu den anderen Möglichkeiten ist er weitaus teurer, eignet sich aber auch für schwere Lasten und bietet mehr Platz. Wenn mehrere Stockwerke barrierefrei zugänglich gemacht werden sollen, ist ein Homelift ideal.

Plattformlift für die Mietwohnung
Ein persönlicher Erfahrungsbericht von Lea S.

Pflege und Beruf vereinen: Eine herausfordernde Aufgabe. Daher ist Lea S. sehr froh darüber, dass sie ihrem Vater ein großes Stück Selbstständigkeit wiedergeben konnte, als der Plattformlift im Haus der Familie eingebaut wurde. Hier berichtet sie von ihren Erfahrungen.

Bleibt mit dem Rollstuhllifter auch Zuhause mobil: Thorsten S., hier mit seiner ältesten Tochter Lea.
Bleibt mit dem Rollstuhllifter auch Zuhause mobil: Thorsten S., hier mit seiner ältesten Tochter Lea.

Nachdem mein Vater lange im Krankenhaus war, ist er vorletztes Jahr bei uns eingezogen, als die Wohnung im Erdgeschoss frei wurde. Allerdings war weder seine noch unsere Wohnung auf eine häusliche Pflege ausgerichtet. Kleine Umbaumaßnahmen im Bad im Parterre waren schnell erledigt. Aber manchmal möchten wir gemeinsam bei uns im ersten Stock essen, und es wurde zunehmend schwieriger für meinen Vater, die Treppe zu benutzen.

Seit er wegen seiner Muskelschwäche im Rollstuhl sitzt, war es lange Zeit unmöglich. Dann mussten wir immer zu ihm runter, wenn wir zusammen sein wollten. Ich habe lange Zeit gerätselt, wie ich das alles stemmen soll. Nicht nur psychisch, sondern auch finanziell. In einem Forum für pflegende Angehörige wurde mir der Verband Pflegehilfe empfohlen.

Ich wurde das erste Mal wirklich persönlich und ausführlich beraten. Ich habe direkt gefühlt: Denen liegt wirklich etwas daran, Familien wie uns zu helfen. Leider weiß ich den Namen der Beraterin nicht mehr, aber falls Sie das lesen, möchte ich mich nochmal bei Ihnen bedanken! Ich habe genau erklärt bekommen, welche finanziellen Hilfen ich erhalten kann und dann auch Kontaktdaten von verschiedenen Anbietern geschickt bekommen.

Dann ging alles sehr schnell und unkompliziert. Jetzt benutzt mein Vater den Plattformlift mit seinem Rollstuhl, und zwar ganz ohne Hilfe. Das entlastet nicht nur ihn, sondern uns alle. Ein kleiner Bonus als Sahnehäubchen: schwere Einkäufe lade ich jetzt einfach auf die Plattform und lasse den Lift die Schlepparbeit erledigen. Mein Rücken dankt mir das täglich! Pflege und Beruf sind in Kombination schon anstrengend genug.

Liebe Frau Lea S., wir danken Ihnen für Ihre netten Worte & wünschen Ihrer Familie weiterhin alles Gute.

Kostenlose Broschüre: Plattformlifte

Pflegebroschüre

  • Alles über Zuschüsse & Förderungen
  • Praktische Checklisten und Tipps
  • Die Vor- und Nachteile im Überblick
Download
TreppenlifteTreppenlifte

4.000 € Zuschuss für Ihren Sitzlift. Vergleichen Sie jetzt kostenlos die besten Anbieter.

Treppenlift finden
Badewanne zur DuscheAltersgerechtes Bad

Gestalten Sie Ihr Bad neu. Mit 4.000 € Zuschuss für den barrierefreien Badumbau.

Jetzt informieren
24 Stunden Pflege24 Stunden Pflege

Fürsorgliche, kompetente und zuverlässige 24 Stunden Pflege im eigenen Zuhause.

Pflegekraft finden
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Mit Pflegegrad erhalten Sie monatlich Pflegehilfsmittel im Wert von 60 € gratis.

Anbieter finden
ElektromobilElektromobile

Mobil im Alter: Vollständige Kostenübernahme der Krankenkasse für E-Mobile.

E-Mobil finden
Stundenweise SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Liebevolle und zuverlässige Seniorenbetreuung vor Ort - auch stundenweise.

Anbietervergleich
PflegeimmobiliePflege­immobilien

Planbar, unkompliziert & sicher. Ihre Kapitalanlage mit 3 bis 4 Prozent Rendite.

Anbietervergleich
HausnotrufHausnotruf

Sicherheit zu Hause durch den Hausnotruf. Basismodell mit Pflegegrad kostenlos.

Gratis Hausnotruf

Antworten auf die häufigsten Fragen

Plattformlifte für Rollstühle / Rollstuhllifte sind für alle unterschiedlichen Bedürfnisse anpassbar.

Ein Plattformlift besteht aus einer Trageplattform mit Haltesicherungen für den Rollstuhl. Mit dem Plattformlift werden Treppen mitsamt Rollstuhl sicher und selbstständig überwunden. Die Plattform ist elektrisch wegklappbar, sodass die Treppe für andere Bewohner und Besucher uneingeschränkt benutzbar bleibt. Plattformlifte eignen sich sowohl für gerade als auch für kurvige Treppenverläufe.

Plattformlifte kosten durchschnittlich zwischen 8.000 und 13.000 Euro. Rollstuhllifte für den Innenbereich sind günstiger als Modelle für den Außenbereich. Außerdem variieren die Kosten auch nach Treppenverlauf: Plattformlifte für kurvige Treppen sind etwas teurer, da die Montage komplizierter ist und die Schienen genauer angepasst werden müssen.

Plattformlifte werden über eine sogenannte Totmannsteuerung bedient. Der Plattformlift setzt sich per Knopfdruck in Bewegung, aber auch nur so lange, wie der Knopf gedrückt wird. Wird der Knopf losgelassen, stoppt der Plattformlift automatisch. Dadurch ist zu jeder Zeit maximale Sicherheit gewährleistet. Die Bedienelemente von Plattformliften sind stets in Reichweite.

Überlegen Sie, ob der Plattformlift die richtige Liftlösung für das Zuhause Ihres Angehörigen ist. Falls Sie Zuschüsse für den Plattformlift geltend machen möchten, müssen Sie diese vor dem Kauf beantragen und die Genehmigung abwarten. Lassen Sie sich unbedingt fachkundig beraten, um Vergleichsangebote einzuholen.

Modelle von geprüften Anbietern garantieren Sicherheit für Ihren Angehörigen. Die Haltesicherungen stellen sicher, dass Ihr Angehöriger während der gesamten Fahrt fest auf der Plattform bleibt. Die regelmäßige Wartung sorgt dafür, dass der Plattformlift für den Rollstuhl auch nach vielen Jahren noch genauso sicher wie am ersten Tag ist.

Plattformlifte zählen zu den wohnumfeldverbessernden Maßnahmen und werden dadurch mit bis zu 4.000 Euro von der Pflegekasse bezuschusst. Diese Fördermittel erhalten Personen, die einen anerkannten Pflegegrad haben. Unabhängig vom Pflegegrad vergibt die KfW-Bank einen Zuschuss, der den Abbau von Barrieren im Wohnbereich finanziell fördert: hier sind bis zu 6.250 Euro möglich.

Lassen Sie sich zu den unterschiedlichen Möglichkeiten beraten. Sobald Sie Kostenvoranschläge erhalten haben, reichen Sie diese mit dem Antrag auf die Zuschüsse bei Ihrer Pflegekasse ein. Sobald die Zuschüsse genehmigt sind, können Sie den Rollstuhllifter bestellen. Nutzen Sie die Möglichkeit, unterschiedliche Anbieter zu vergleichen um das beste Angebot zu finden.

Bei Plattformliften müssen Sie für den Einbau mit einer Dauer von zwei bis fünf Tagen rechnen. Die Lieferzeiten für Plattformlifte betragen zwischen vier bis zwölf Wochen, je nach Anbieter und Standort. Bei diesen Angaben handelt es sich um Durchschnittwerte, genaue Angaben erhalten Sie nach der Auswahl direkt bei Ihrem Anbieter.

Das Treppenhaus muss eine Mindestbreite von etwa 90 Zentimeter haben, damit ein Plattformlift eingebaut werden kann. Manche Modelle kommen mit etwas weniger Platz aus, sodass auch enge Treppenhäuser nicht unbedingt ungeeignet sind. Für den Ein- und Ausstieg sollten etwa 140 Zentimeter Fläche zur Verfügung stehen. Enge Flure und Treppenabsätze brauchen eventuell eine Sonderanfertigung.

Gerne stellen wir Ihnen einen persönlichen Pflegeberater telefonisch zur Seite. Wir beraten Sie kostenlos und unverbindlich über Zuschüsse, Entscheidungskriterien und alle weiteren Anliegen. Auf Wunsch schicken wir Ihnen Angebote von Anbietern zum Vergleich – schnell & bequem per E-Mail.

Herz und Hand Das sagen unsere Klienten