Pflegeheime: Die richtige Einrichtung finden.

Nutzen Sie unsere Auswahlhilfe. Für wen suchen Sie einen Heimplatz?

Angehörige
Mich selbst
Weiß nicht

Wie bewegt sich die zu pflegende Person fort?

Ohne Hilfsmittel
Mit Hilfsmittel
Bettlägerig
Weiß nicht

Ab wann benötigen Sie einen Heimplatz?

Schnellstmöglich
Später
Weiß nicht

Liegt bereits ein Pflegegrad oder eine Pflegestufe vor?

Ja
Nein
Weiß nicht

In welchem Land suchen Sie?

Deutschland
Österreich
Schweiz

Für welche Region suchen Sie?

Glückwunsch! Wir haben passende Heimplätze gefunden.

Wer soll die kostenlosen & unverbindlichen Angebote erhalten?

Ihre Vorteile auf einen Blick:

Die bestmögliche Pflege für Ihren AngehörigenAlle Zuschüsse & Förderungen nutzenÜber 5.230 positive Bewertungen

Wir sind täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr für Sie da.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

In Kürze werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um letzte Details Ihrer Anfrage zu besprechen und Ihre Fragen zu beantworten.

Sicherlich haben Sie auch Interesse an folgenden Produkten und Dienstleistungen:

Pflegeeinrichtungen

Pflegeeinrichtungen

Sie suchen für einen Angehörigen eine Unterkunft, weil die Gesundheit ein selbstständiges Leben nicht mehr zulässt? Die dauerhafte oder kurzzeitige Pflege in einer Pflegeeinrichtung ist eine Alternative zur Pflege zu Hause.

Auf dieser Seite fasst der Verband Pflegehilfe alle wichtigen Informationen zum Thema Pflegeeinrichtungen für Sie zusammen. Sie finden Antworten auf Fragen wie: Welche Möglichkeiten gibt es neben der Unterbringung in einem Pflegeheim? Worin unterscheiden sich die Pflegeformen? Zudem hilft Ihnen eine Checkliste, die richtige Pflegeeinrichtung zu finden.

Sie haben wenig Zeit? Einen kurzen Überblick erhalten Sie unter Fragen und Antworten.

Wohnformen

Stationäre Wohnformen

Unter dem Begriff „Pflegeeinrichtungen“ werden alle Arten von stationärer Unterbringung zusammengefasst. Unterschiede bestehen in der Intensität und Dauer der Pflege, aber auch in der Ausstattung der Einrichtungen. Im Bereich der stationären Pflege gibt es zahlreiche „schwarze Schafe“. Daher ist bei der Auswahl Vorsicht geboten. Im Folgenden finden Sie die fünf Möglichkeiten der stationären Unterbringung im Alter. Erfahren Sie welche Kosten Sie erwarten und welches die Vor- und Nachteile sind.

Pflegeheime und Altenheime

Pflegeheim

Die Begriffe Altenheim, Altersheim, Seniorenheim und Pflegeheim sind gleichbedeutend. Hier erfahren Sie nicht nur rund um die Uhr Wohnkomfort und Pflege durch geschultes Personal, sondern auch soziale Betreuung und eine Gestaltung des Alltages. Die Unterbringung ist in Einzel- oder Doppelzimmern möglich.

Der Umzug in ein Pflegeheim ist besonders bei hohem Pflege- und Betreuungsbedarf eine gute Entscheidung. Die Betreuung und Pflege erfolgen je nach Bedarf des Seniors. In einer guten Einrichtung gilt deshalb der Grundsatz: „So viel Eigenständigkeit wie möglich, so viel Betreuung wie nötigt!“

Unterschiede zu anderen Unterbringungsarten?

In Pflegeheimen wird Ihnen im Gegensatz zum Betreuten Wohnen eine vollstationäre Pflege geboten. Beim Betreuten Wohnen sind die Bewohner oft noch mobil und es genügt, wenn der ambulante Pflegedienst auf Abruf vorbeikommt.

Seniorenresidenzen gehören im Vergleich zu Pflegeheimen zum hochpreisigen Segment. Die Zusatzangebote im Bereich der Ausstattung und Freizeitgestaltung führen zu entsprechenden Mehrkosten.

Seniorenresidenzen

Die Unterbringung in einer Seniorenresidenz bedeutet für Sie Komfort und Luxus im Alter. In erstklassiger Lage genießen Sie eine luxuriöse Ausstattung, sowie ein facettenreiches Angebot an Aktivitäten. Dementsprechend liegen Seniorenresidenzen in einer höheren Preiskategorie als herkömmliche Pflegeheime.

Während bei Pflegeheimen der funktionale Charakter im Vordergrund steht, sind es bei einer Seniorenresidenz eher die exklusive Ausstattung und die Zusatzleistungen. Dies ist gleichzeitig der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Pflegeformen.

Zusatzangebote der Seniorenresidenzen?

Seniorenresidenzen bieten Komfort und Luxus
  1. Kulturelle Veranstaltungen: Besuch von Ausstellungen, Theaterstücken oder Konzerten
  2. Ausstattung: Bibliothek, Schwimmbad, Sauna, Café, Weinstube und Kaminzimmer
  3. Bewegung und Freizeit: Gemeinsame Spaziergänge oder Walking-Ausflüge
  4. Seelsorge und Andachtsraum: Sowie bei Bedarf psychosoziale Begleitung im Haus – sowohl für Bewohner als auch für Angehörige
  5. Körperpflege: Friseur, Massagen, Maniküre und Pediküre als Leistung direkt im Haus
  6. Kleiderreinigungs- und Wäscheservice: Oder Wasch- und Trockenautomaten für die eigene Bedienung
  7. Einkaufsservice: Auf Wunsch mehrmals wöchentlich
  8. Einzugshilfe: Durch betriebsinterne Haustechniker

Betreutes Wohnen

Betreutes Wohnen

Selbstbestimmt in einer altengerechten Wohnung leben und je nach Bedarf pflegerische Unterstützung erhalten: Das bietet das Betreute Wohnen. Bei dieser Lebensform bewahren Sie sich Ihre Eigenständigkeit mit einem Plus an individueller Betreuung.

In den meisten Wohnanlagen werden bestimmte Dienstleistungen als „Grundservice“ angeboten, die von ambulanten Pflegediensten ergänzt werden können. Zusätzlich finden Sie auf den Anlagen häufig ein Fitnessstudio, einen Friseur oder haben die Möglichkeit an Veranstaltungsangeboten teilzunehmen.

Betreutes Wohnen – Für wen eignet sich diese Lebensform?

Betreutes Wohnen für Senioren

Betreutes Wohnen ist eine geeignete Wohnform, wenn Sie nicht oder leicht pflegebedürftig sind und sich den Kontakt zu anderen Senioren wünschen. Oft entscheiden sich Menschen, die zunehmend Hilfe im Haushalt benötigen, für den Umzug in ein Betreutes Wohnen.

Die barrierefreien Wohnanlagen und die Fülle an Grundleistungen erleichtern Ihnen ein selbstständiges Leben. Dieses Angebot ist nicht nur an Senioren gerichtet, sondern betrifft alle Menschen, die unterschiedliche Formen der Hilfe benötigen.

Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege für Senioren

Ihr Angehöriger wurde aus dem Krankenhaus entlassen, benötigt Pflege und fühlt sich in den eigenen vier Wänden noch nicht wieder sicher - für solche Fälle stehen vollstationäre Kurzzeit-Pflegeplätze zur Verfügung. Die Kurzzeitpflege dient zur Überbrückung von Krisensituationen.

Da solche Situationen oft überraschend eintreffen, können Sie die Kurzzeitpflege kurzfristig beantragen. Konkret bietet Ihnen diese Pflegeform die Möglichkeit, pflegebedürftige Angehörige für bis zu 56 Tage pro Kalenderjahr, unter fachkundiger Betreuung unterzubringen.

Intensivpflege

Stationäre und ambulante Intensivpflege

Die Intensivpflege wird im Fall der akuten oder lebensbedrohlichen Erkrankung notwendig. So müssen rasch bestimmte Voraussetzungen für eine entsprechende Versorgung geleistet werden – entweder ambulant oder stationär.

Während der intensivpflegerischen Versorgung in einer Klinik oder einer speziellen Pflegeeinrichtung, wird Ihr Angerhöriger rund um die Uhr betreut. Der Vorteil ist, dass geschultes Personal dauerhaft anwesend ist. Der Nachteil besteht in der unwohnlichen Umgebung, in der sich Patienten teils nur sehr langsam erholen.

Kosten & Förderungen

Kosten der Unterbringungsarten

Kosten Pflegeeinrichtung

Die Höhe der Kosten für einen Heimplatz variieren stark und sind abhängig von Faktoren wie der Region, der Einrichtung und Spezialleistungen. Der monatlich zu zahlende Betrag für die Unterbringung in einem Pflegeheim beträgt durchschnittlich 2.770 Euro pro Monat. 

Eine Wohnung in einer Seniorenresidenz kann mehrere tausend Euro pro Monat kosten. Der Preis hängt vom angebotenen Leistungsspektrum ab. Wichtig zu wissen: Meist wird bei Seniorenresidenzen nicht die reine Miete angegeben, sondern pauschale Pensionspreise. In diesen sind die Miete sowie eine Grundversorgung enthalten. Hiermit sind normalerweise Wohn- und Betreuungskosten abgedeckt.

Kosten Pflegeeinrichtung

Die Preise für Betreutes Wohnen hängen zunächst einmal davon ab, ob Sie die Wohneinheit mieten oder kaufen möchten. Als Richtlinie gilt: Meist liegen die Miet- und Kaufpreise von betreuten Wohneinheiten etwa zwanzig Prozent über dem örtlichen Immobilienpreisniveau.

Für die Kurzzeitpflege übernehmen die Pflegekassen jeweils einen Betrag von bis zu 1.612 Euro jährlich. Diese Unterstützung wird allen Bedürftigen mit dem Pflegegrad zwei oder höher gezahlt und hat für jeden Pflegegrad die gleiche Höhe. Die Pflegekasse kommt ausschließlich für die Pflegekosten auf. Die sogenannten „Hotelkosten“ für Unterbringung und Verpflegung werden von Ihnen übernommen.

Förderungen

Beträge, die nicht selbst gezahlt werden können, werden von den kreisfreien Städten oder Landkreisen als Sozialhilfeträger übernommen. Wenn Sie Anspruch auf Leistungen der sozialen Pflegeversicherung haben, werden die Entgeltbeträge für die Betreuung und Pflege direkt mit der Pflegekasse abgerechnet. Lediglich der Restbetrag muss selbst übernommen werden. Vor der Kostenübernahme wird geprüft, ob Ihre Kinder die Kosten tragen können.

Checkliste

Top Ten: Checkliste zur Anbieterauswahl

  1. Vorauswahl treffen: Vergleichen Sie Lage, Angebot und Pflegekompetenz der Einrichtungen. Achten Sie auf eine gute oder sehr gute Pflegenote.
  2. Persönlicher Besuch: Schauen Sie sich Die Unterkünfte gemeinsam mit Ihrem Angehörigen an.
  3. Ausstattung: Ist die Einrichtung ordentlich und hat Wohnhaus-Atmosphäre? Gibt es einen Bereich, in dem Sie Besuch empfangen können? Wenn Möglich sollten Sie das Essen probieren.
  4. Lage: Die Lage sollte Ihren Vorstellungen und Ansprüchen entsprechen und für Ihre Verwandten gut erreichbar sein.
  5. Pflegeheim AnbieterExpertise des Personals: Achten Sie auf das Aussehen und die Kleidung der Bewohner: Machen diese einen gepflegten Eindruck? Unterhalten Sie sich im Vorfeld mit den Bewohnern.
  6. Komfort und Sicherheit: Fragen Sie nach Brandmeldeanlage, Klingel- und Gegensprechanlage, Hausnotruf-Einrichtung, Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen ohne zusätzliches Entgelt.
  7. Kosten vergleichen: Wenn mehrere Pflegeheime in die engere Auswahl kommen, vergleichen Sie die Preise. Fordern Sie konkrete, schriftliche Angebote ein.
  8. Probewohnen: Nutzen Sie bei der Pflegeheimsuche die Möglichkeit des Probewohnens, entweder durch ein spezielles „Schnupper-Angebot“ oder im Rahmen der Kurzzeitpflege
  9. Heimvertrag: Der Heimvertrag sollte alle Kostenpunkte nachvollziehbar auflisten. Es empfiehlt sich, den Vertrag vor dem Unterzeichnen von einem Anwalt oder der Verbraucherzentrale prüfen zu lassen.
  10. Qualitätsstandards: Ihr größtes Augenmerk bei der Entscheidung sollte den Pflege- und Qualitätsstandards gelten, denn egal wie teuer eine Einrichtung ist, kann die Versorgungsqualität zu wünschen übriglassen. Informieren Sie sich über die Ergebnisse von Gutachten oder freiwillige Zertifizierungsverfahren.
Birne

Objektive Qualität einer Pflegeeinrichtung

Was Viele nicht wissen: In Deutschland werden alle Pflegeeinrichtungen vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) bewertet und bekommen eine sogenannte Pflege-Gesamtnote von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft). Diese Gesamtnote muss von der Pflegeeinrichtung gut sichtbar ausgehängt werden. Die Note wird jährlich neu vergeben und setzt sich aus vielen Einzelnoten zusammen. Die Kriterien für die Vergabe der Pflegenote sind:

  1. Qualität der sozialen Betreuung und Alltagsgestaltung
  2. Intensität der Pflege und medizinischen Versorgung
  3. Umgang mit Demenzkranken
  4. Wohnqualität
  5. Verpflegung
  6. Hauswirtschaft
  7. Allgemeine Sauberkeit und Hygiene

Sämtliche Pflege-Gesamtnoten sind im Internet hier einsehbar.

Häufige Fragen

Pflegeeinrichtungen

Es werden fünf verschiedene Formen von Pflegeeinrichtungen angeboten:

  • Pflegeheime, in denen Sie rund um die Uhr betreut werden.
  • Seniorenresidenzen, in denen Sie Komfort und Luxus genießen.
  • Betreutes Wohnen, in dem Sie selbstbestimmt in einer Gemeinschaft wohnen.
  • Kurzzeitpflege, die häufig in Anspruch genommen wird, um schnell wieder auf die Beine zu kommen.
  • Intensivpflege, die Ihnen eine komplexe Gesundheitspflege und Versorgung bietet.

In einem Pflegeheim wird Ihnen eine vollstationäre Pflege geboten, das heißt, die Fachkräfte stehen Ihnen Rund um die Uhr zur Verfügung. Beim Betreuten Wohnen sind die Bewohner häufig noch mobil und es genügt, wenn der ambulante Pflegedienst einmal am Tag oder auf Abruf vorbeikommt.

Seniorenresidenzen gehören aufgrund der Ausstattung und Freizeitgestaltung zu einer gehobenen Preisklasse. Kurzzeit-Pflegeplätze stehen zur Verfügung, wenn Sie zum Beispiel nach einem Krankenhausaufenthalt vorrübergehende Pflege benötigen. Die Intensivpflege wird im Fall einer akuten oder lebensbedrohlichen Erkrankung notwendig.

Der monatlich zu zahlendem Betrag für die Unterbringung in einem Pflegeheim beträgt durchschnittlich 2.770 Euro pro Monat. Eine Wohnung in einer Seniorenresidenz kann mehrere tausend Euro kosten. Der Miet- oder Kaufpreis bei Betreutem Wohnen liegt meist etwa 20% über dem örtlichen Immobilienpreisniveau. Für die Kurzzeitpflege subventionieren die Pflegekassen den Anteil der Pflegekosten. Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung müssen Sie selbst bezahlen.

Achten Sie zunächst auf das äußere Erscheinungsbild. Ist die Einrichtung sauber? Wirken die Bewohner zufrieden? Die Lage sollte Ihnen ebenfalls wichtig sein. Entspricht diese Ihren Anforderungen? Ist die Einrichtung gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen?

Vergleichen Sie auch einmal die Preise Ihrer Wunscheinrichtungen. Sehr wichtig sollte Ihnen auch der Pflege- und Qualitätsstandard sein. Informieren Sie sich hierzu über die Ergebnisse von Gutachten und freiwillige Zertifizierungsverfahren.

24 Stunden Pflege24h Betreuung

Das sichere Gefühl, dass immer jemand für Ihren Angehörigen da ist.

24h Betreuung finden
Badewanne zur DuscheBarrierefreies Bad

So gestalten Sie Ihr Badezimmer barrierefrei. Die besten Tipps und Tricks.

Barrierefreies Bad finden
SeniorenbetreuungSeniorenbetreuung

Stundenweise mehr Lebensqualität. So finden Sie eine Betreuung vor Ort.

Seniorenbetreuung finden
ElektromobilElektromobil

Mehr Lebensqualität im Alter. So finden Sie das richtige Modell.

Elektromobil finden
HausnotrufHausnotruf

Das sichere Gefühl im Notfall nicht alleine zu sein. Bereits ab 0,00 Euro möglich.

Hausnotruf finden
PflegehilfsmittelPflegehilfsmittel

Gratis Pflegehilfsmittel direkt von der Pflegekasse bezahlt - Lieferung nach Hause.

Pflegehilfsmittel finden