Pflegeeinrichtungen
Arten stationärer Pflege im Überblick

Die Senioren sind froh, jetzt gemeinsam statt einsam zu wohnen.

Pflegeeinrichtungen entlasten Sie als pflegenden Angehörigen. Je nach Wohnform lebt Ihr Angehöriger lange selbstständig oder wird voll- oder teilstationär versorgt. Welche Pflegeeinrichtung die richtige für Ihren Angehörigen ist, richtet sich nach seiner Pflegebedürftigkeit und seinen Ansprüchen an Komfort und Betreuung.

Wenn Sie tagsüber berufstätig sind und Ihren Angehörigen weiterhin zuhause pflegen möchten, eignet sich eine teilstationäre Pflege. In der Nacht ist Ihr Angehöriger weiterhin zuhause, tagsüber wird er professionell gepflegt und betreut. Bei gesteigerter Pflegebedürftigkeit eignen sich vollstationäre Einrichtungen, in denen Ihr Angehöriger dauerhaft wohnt.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Pflegeeinrichtungen und der Finanzierung der Pflege Ihres Angehörigen:

In den häufigen Fragen finden Sie in einer kompakten Übersicht alle wichtigen Informationen.

Wohnformen im Überblick

Unter „Pflegeeinrichtungen“ werden alle Arten stationärer Unterbringung zusammengefasst. Welche Art für Ihren Angehörigen die richtige ist, hängt von seinem Pflegegrad sowie seinen Erwartungen an Komfort und Betreuungsangebot ab. Wir stellen Ihnen drei Möglichkeiten vor.

  1. Ein Pflegeheim ist für alle Stufen der Pflegebedürftigkeit geeignet. Die Kosten für einen Platz liegen bei etwa 1.770 Euro im Monat. Er profitiert von vielseitigen Betreuungs- und Freizeitangeboten. Umfassende Pflege erleichtert die Tagesabläufe.
  2. Betreutes Wohnen empfiehlt sich, wenn Ihr Angehöriger weiterhin selbstständig leben möchte. Durchschnittlich betragen die Mietkosten 1.100 Euro. Er hat ein eigenes Zimmer, das er auf Wunsch mit seinen eigenen Möbeln einrichten kann. Seniorenresidenzen sind eine luxuriöse Art dieser Wohnform. Bei Bedarf werden die Bewohner von ambulanten Pflegediensten medizinisch versorgt.
  3. In einer Senioren-WG lebt Ihr Angehöriger mit anderen aktiven Senioren in einer Wohngemeinschaft. In der Regel liegt die Miete zwischen 600 und 1.000 Euro. Die Gemeinschaftsräume nutzen alle Bewohner gemeinsam. Sie werden im Alltag von einer Präsenzkraft unterstützt.

Was sind stationäre Pflegeeinrichtungen?

Birne

Stationäre Pflege bezeichnet nach §71 SGB XI eine Pflegeeinrichtung, in der Ihr Angehöriger von ausgebildeten Pflegekräften betreut und versorgt wird. Ihr Angehöriger kann entweder teil- oder vollstationär gepflegt werden.

In Deutschland gibt es viele stationäre Pflegeeinrichtungen. Die Pflegestatistik 2017 benennt über 14.000 Pflegeheime. Davon bieten circa 11.000 eine vollstationäre Dauerpflege für ihre Bewohner an.

Besondere Wohnformen

Die stationäre Intensivpflege wird im Fall einer akuten oder lebensbedrohlichen Erkrankung Ihres Angehörigen notwendig. Sie fängt Sie als pflegenden Angehörigen auf, wenn die häusliche Pflege nicht mehr ausreicht. Betroffene erholen sich zwar meist im eigenen Zuhause schneller, bei einer lebensbedrohlichen Erkrankung ist eine vollstationäre Aufnahme aber nicht zu vermeiden.

  • Bei stationärer Pflege zahlen Sie Kosten für Unterbringung und Verpflegung Ihres Angehörigen.
  • Außerdem zahlen Sie einen Eigenanteil, der unabhängig vom Pflegegrad für alle Bewohner einheitlich ist.

Kurzzeitpflege überbrückt akute Krisensituationen – zum Beispiel, wenn Ihr Angehöriger aus dem Krankenhaus entlassen wird aber weiterhin Pflege benötigt. Ihr Angehöriger wird vorübergehend vollstationär in einer Einrichtung versorgt. Hat Ihr Angehöriger einen Pflegegrad, stehen ihm jährlich 56 Tage Kurzzeitpflege zu. Diese Tage können Sie als pflegender Angehöriger auch entlastend nutzen.

  • Sie zahlen die Kosten für Unterbringung und Verpflegung Ihres Angehörigen und einen Eigenanteil an den Pflegekosten.
  • Jährlich zahlt die Pflegekasse bis zu 1.612 Euro für die Kurzzeitpflege. Sie können das Budget mit dem Verhinderungspflegegeld auf 3.224 Euro aufstocken.

Zuschüsse der Pflegekasse

Pflegeeinrichtungen sind barrierefrei – so wie dieser von Bewohnern gemeinsam gestaltete Garten vor dem Haus.

Für die verschiedenen Pflegeeinrichtungen erhalten Sie und Ihr Angehöriger viele Zuschüsse. Diese hängen sowohl von der gewählten Pflegeeinrichtung als auch dem Pflegegrad Ihres Angehörigen ab. Wir haben die verschiedenen Zuschüsse für Sie übersichtlich zusammengefasst. Einen tieferen Einblick erhalten Sie in unseren umfassenden Artikeln zu den einzelnen Pflegeeinrichtungen.

Vollstationäre Pflege

  • Zieht Ihr Angehöriger in ein Seniorenheim, übernimmt die Pflegekasse die anfallenden Pflegekosten. Die Zuschüsse richten sich nach dem Pflegegrad Ihres Angehörigen und liegen zwischen 125 Euro und 2.005 Euro im Monat.
  • Die Kosten für technische Hilfsmittel wie Rollatoren und andere Mobilitätshilfen übernimmt die Kasse, wenn Ihr Angehöriger ein Rezept seines Arztes erhalten hat. Dann fällt lediglich eine Zuzahlung von zehn Euro an.

Teilstationäre Pflege

  • Für eine teilstationäre Tages- und Nachtpflege zahlt die Pflegekasse ab Pflegegrad 2 Zuschüsse zwischen 689 und 1.995 Euro im Monat.
  • Pflegen Sie Ihren Angehörigen zu Hause mit teilstationärer Unterstützung, hat er ab Pflegegrad 2 Anspruch auf Pflegegeld zwischen 316 und 901 Euro im Monat.
  • Das Pflegegeld wird nicht auf die Zuschüsse für die Tages- und Nachtpflege angerechnet.
  • Ihr Angehöriger hat im Jahr bis zu 56 Tage Anspruch auf Kurzzeitpflege, die mit bis zu 1.612 Euro bezuschusst wird.
  • Auch wenn Ihr Angehöriger teilstationär gepflegt wird, hat er Anspruch auf den Zuschuss von bis zu 4.000 Euro für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen im eigenen Zuhause.

Sonderformen der Pflegeeinrichtungen

Betreutes Wohnen und Senioren-WGs sind eine Mischung aus Pflegeeinrichtung und häuslicher Pflege. In diesen Wohnformen gelten bezüglich der Finanzierung die Regelungen der Pflege zu Hause.

  • Wohnt Ihr Angehöriger in einer Senioren-WG, erhält er den Wohngruppenzuschlag. Dieser beträgt 214 Euro pro Monat und Bewohner. Bei einer Neugründung gibt es die einmalige Anschubfinanzierung von 2.500 Euro pro Bewohner oder maximal 10.000 Euro pro Wohngruppe.
  • Sowohl für Betreutes Wohnen als auch für eine Senioren WG kann er Zuschüsse von bis zu 4.000 Euro für erhalten. Wohnt Ihr Angehöriger mit anderen Pflegebedürftigen zusammen, ist dieser Betrag auf 16.000 Euro pro Wohngruppe erweitert.

Objektive Bewertung

Birne

Im Oktober 2019 wurde der neue Pflege-TÜV eingeführt. Er beinhaltet, dass alle Pflegeeinrichtungen halbjährlich Angaben zur Qualitätssicherung machen müssen, die sie von den Bewohnern erheben. Die Eigenangaben werden durch eine unabhängige Datenauswertung überprüft.

Zusätzlich führt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) eine Qualitätskontrolle aller Pflegeeinrichtungen durch. Das Gesamtergebnis der eigenen Angaben und der Kontrolle durch den MDK wird auf den Webseiten der Pflege- und Krankenkassen veröffentlicht und in den Einrichtungen ausgehängt. Bis 2020 sollen alle Pflegeeinrichtungen Deutschlands mindestens einmal überprüft und bewertet werden.

Vor- & Nachteile stationärer Pflege

Damit Sie sich einen Blick über die Vor- und Nachteile stationärer Pflege verschaffen können, haben wir sie kompakt in dieser Übersicht für Sie zusammengefasst:

  • Pflegeeinrichtungen entlasten Sie als pflegenden Angehörigen und übernehmen die Versorgung Ihres Angehörigen vollständig oder teilweise.
  • Die Kosten werden durch Zuschüsse reduziert.
  • Es gibt viele unterschiedliche Pflegeeinrichtungen, sodass Sie und Ihr Angehöriger eine Entscheidung treffen können, die Ihren Vorstellungen und Wünschen entspricht.
  • Durch eine professionelle Beratung finden Sie schnell die richtige Pflegeeinrichtung für Ihren Angehörigen.
  • In vollstationären Einrichtungen ist Ihr Angehöriger rund um die Uhr von professionellem Pflegepersonal versorgt.
  • Ihr Angehöriger muss umziehen.
  • Oft gibt es lange Wartelisten, vor allem für Pflegeeinrichtungen in großen Städten.
24 Stunden Pflege24h Betreuung

Das sichere Gefühl, dass immer jemand für Ihren Angehörigen da ist.

24h Betreuung finden
Badewanne zur DuscheBarrierefreies Bad

So gestalten Sie Ihr Badezimmer barrierefrei. Die besten Tipps und Tricks.

Barrierefreies Bad finden
SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Stundenweise mehr Lebensqualität. So finden Sie eine Betreuung vor Ort.

Seniorenbetreuung finden
ElektromobilElektromobil

Mehr Lebensqualität im Alter. So finden Sie das richtige Modell.

Elektromobil finden
HausnotrufHausnotruf

Das sichere Gefühl im Notfall nicht alleine zu sein. Bereits ab 0,00 Euro möglich.

Hausnotruf finden
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Gratis Pflegehilfsmittel direkt von der Pflegekasse bezahlt - Lieferung nach Hause.

Pflegehilfsmittel finden

Antworten auf die häufigen Fragen

Pflege ist vielseitig, daher gibt es auch viele unterschiedliche Pflegeeinrichtungen in Deutschland.
  • In einem Pflegeheim versorgen und betreuen professionelle Pflegefachkräfte Ihren Angehörigen Tag und Nacht.
  • Im Betreuten Wohnen lebt Ihr Angehöriger eigenständig in einem Einrichtungskomplex und kann bei Bedarf Betreuungsleistungen hinzuziehen.
  • In einer Senioren-WG wohnen mehrere Senioren in einer Wohngemeinschaft, die ihren Alltag zusammen und mit Unterstützung einer Präsenzkraft gestalten.
  • Die Kurzzeitpflege ist die vorübergehend stationäre Pflege in einer Pflegeeinrichtung, um Versorgungslücken zu schließen.
  • Reicht eine ambulante Versorgung bei einer schweren Erkrankung nicht mehr aus, ist eine stationäre Intensivpflege in einer Pflegeeinrichtung notwendig.
  • Eine Pflegeeinrichtung ist eine zugelassene Einrichtung, in der ausgebildete Fachkräfte pflegebedürftige Menschen versorgen.
  • Die Betreuung der Pflegebedürftigen erfolgt vollstationär auf lange Zeit oder nur kurzzeitig.
  • Manche Einrichtungen bietet auch eine teilstationäre Tages- und Nachtpflege an.
  • Der Preis setzt sich unter anderem aus der Art der Einrichtung, der Pflegeform, dem Pflegegrad, dem Bundesland und der Wohnlage und zusammen.
  • Ein Platz in einem Pflegeheim kostet Ihren Angehörigen circa 1.900 Euro im Monat.
  • Die Miete für ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft liegt circa zwischen 600 und 1.000 Euro.
  • Bei einer vollstationären Langzeitpflege übernimmt die Pflegekasse Ihres Angehörigen monatlich 125 Euro bei Pflegegrad 1 und 2.005 Euro bei Pflegegrad 5.
  • Bei einer teilstationären Pflege ab Pflegegrad 2-5 erhält Ihr Angehöriger einen monatlichen Zuschuss von 689 bis zu 1.995 Euro.
  • Für die vollstationäre Kurzzeitpflege erhalten Pflegebedürftige der Pflegegrade 2-5 einen jährlichen Zuschuss bis zu 1.612 Euro für insgesamt 8 Wochen.
  • Führen Sie ein persönliches Gespräch über die Wünsche Ihres Angehörigen und besprechen Sie die Vorteile der infrage kommenden Pflegeeinrichtungen.
  • Ziehen Sie die Selbstständigkeit Ihres Angehörigen und den Umfang, in welchem er Unterstützung benötigt, in Betracht.
  • Unsere Berater helfen Ihnen gerne, die richtige Entscheidung zu treffen.
  • Einmal im Jahr prüft die Heimaufsichtsbehörde stationäre Einrichtungen und betreute Wohngemeinschaften.
  • Auch der MDK (Medizinische Dienst der Krankenkassen) und der Prüfdienst der PKV (Private Krankenversicherung) führen jährliche Qualitätskontrollen durch.
  • In stationären Einrichtungen finden unangekündigte Qualitätsprüfungen statt, die Prüfungen in ambulanten Einrichtungen werden einen Tag zuvor angekündigt.
  • Wenn die Pflege zu Hause nicht mehr ausreicht, ist es hilfreich, die Leistungen einer stationären Pflegeeinrichtung in Anspruch zu nehmen.
  • Pflegeeinrichtungen unterstützen nicht nur Pflegebedürftige, sie entlasten auch Sie als Pflegeperson.
  • Während Ihr Angehöriger zu Hause allein ist, hat er in einer Einrichtung die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen.
  • Stationäre Pflegeeinrichtungen entlasten und unterstützen Sie als pflegenden Angehörigen.
  • Professionelles Pflegepersonal versorgt Ihren Angehörigen, und er genießt tagsüber die Gesellschaft anderer Bewohner.
  • Pflegeeinrichtungen bieten ein vielfältiges Kultur- und Freizeitprogramm, an dem sich die Bewohner beteiligen können.
  • Viele stationäre Pflegeeinrichtungen bieten ein sogenanntes Probewohnen an.
  • Sollte die von Ihnen gewählte Einrichtung dies anbieten, kann Ihr Angehöriger eine Nacht probeweise dort übernachten.
  • Fragen Sie bei Interesse direkt bei der Pflegeeinrichtung nach, um Möglichkeiten für das Probewohnen zu erörtern.
  • Unsere geschulten Berater helfen Ihnen kostenlos und unverbindlich, die richtige Pflegeeinrichtung für Ihren Angehörigen zu finden.
  • Auf Wunsch erhalten Sie eine Liste mit Anbietern aus Ihrer Region direkt per E-Mail.
  • Wir beraten Sie individuell und begleiten Sie auch gerne in der Zukunft als persönlicher Ansprechpartner, falls sich die Pflegebedürfnisse Ihres Angehörigen ändern sollten.