Kostenlose Beratung Presse Karriere Als Anbieter registrieren

Die Kosten eines Elektromobils

Wie viel kostet ein Elektromobil?

Selbst√§ndigkeit und Freiheit in Form von fehlenden Bewegungsm√∂glichkeiten, werden gerade im fortschreitenden Alter oft eingeschr√§nkt, sei es durch eine Krankheit oder Pflegebed√ľrftigkeit. Elektromobile k√∂nnen die ideale L√∂sung sein, Ihrem Angeh√∂rigen einen Teil seiner Unabh√§ngigkeit und Lebensqualit√§t im Alltag zur√ľckzugeben. So k√∂nnen Menschen, die noch nicht auf einen Rollstuhl angewiesen sind, l√§ngere Wege problemlos zur√ľcklegen.

Die Anschaffung eines Elektromobils kann sich f√ľr Ihren Angeh√∂rigen lohnen, da Strecken bis zu 60 Kilometern bew√§ltigt werden k√∂nnen und dies komplett ohne fremde Hilfe. Die Investition in die Mobilit√§t und Eigenst√§ndigkeit Ihres Angeh√∂rigen sind selbsterkl√§rend mit Kosten verbunden.

Diese h√§ngen von verschiedenen Faktoren ab, ma√ügeblich entscheidend sind dabei die individuellen Bed√ľrfnisse Ihres Angeh√∂rigen. Sie haben die M√∂glichkeit zwischen verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Reichweiten und Geschwindigkeiten zu w√§hlen, zudem gibt es eine Reihe an Ausstattungsm√∂glichkeiten, die den Preis ebenfalls erh√∂hen. Weiterhin sollten Sie die Folgekosten stets im Blick behalten und vorab kalkulieren. Unter Umst√§nden √ľbernehmen die Krankenkassen die Kosten f√ľr ein Elektromobil.

Zudem haben Sie die Möglichkeit zwischen einem Neukauf, Gebrauchtkauf und der Miete zu wählen. Wodurch Sie mit unterschiedlichen Kosten rechnen können.

Informieren Sie sich hier ausf√ľhrlich √ľber die Kosten eines Elektromobils und dar√ľber was hinter den Preisunterschieden steckt.

In den häufigsten Fragen finden Sie die wichtigsten Informationen.

Stoppuhr-Icon Kurzgesagt: Kosten eines Elektromobils
  • Die Kosten von einfachen Modellen belaufen sich auf 1.500 Euro.
  • Modelle mit einer Fahrkabine k√∂nnen bis zu 10.000 Euro kosten.
  • Die Folgekosten sind recht √ľberschaubar.

Wovon hängen die Kosten eines Elektromobils ab?

Sollte Ihrem Angeh√∂rigen das Gehen eine zu gro√üe Anstrengung abverlangen und dadurch wird seine Selbst√§ndigkeit immer weiter eingeschr√§nkt, kann ihm ein Elektromobil, die gew√ľnschte Freiheit zur√ľckgeben. Gleichzeitig kann die Motivation, das Haus zu verlassen, gest√§rkt werden.

Ein Elektromobil ist ein Leichtfahrzeug mit einem elektrischen Antrieb. Die Mobile sind aufgrund ihrer Gr√∂√üe f√ľr den Au√üenbereich gedacht und k√∂nnen dort eine Geschwindigkeit zwischen 6 und 15 Kilometern pro Stunde und eine Reichweite von bis zu 60 Kilometern zur√ľcklegen. So hat Ihr Angeh√∂riger die M√∂glichkeit, Eink√§ufe, wohltuende Spazierfahrt, Beh√∂rdeng√§nge, Arztbesuche oder ein Besuch bei Freunden oder der Familie allein zu bew√§ltigen. Der Akku eines Elektromobils l√§sst sich an einer haushalts√ľblichen Steckdose wieder aufladen.

Elektromobile zeichnen sich besonders durch eine leichte Bedienbarkeit, Umweltfreundlichkeit und Langlebigkeit aus, wodurch sich eine nachhaltige Investition f√ľr Ihren Angeh√∂rigen ergibt.

Beim Kauf eines Elektromobils hat Ihr Angeh√∂riger die Auswahl zwischen verschiedenen Modellen, wodurch sich die Preise auch unterscheiden. Dazu kommt die gew√ľnschte Ausstattung des Mobiles, die an die individuellen Bed√ľrfnisse Ihres Angeh√∂rigen angepasst werden sollte. Je nach Modell reichen die Preise eines Elektromobils von 1.500 bis 10.000 Euro.

Einfache Elektromobil-Modelle sind bereits ab 1.500 Euro zu kaufen, diese Modelle kommen ohne besondere Komfort-Leistungen aus. Die Entscheidung, ob ein einfaches Modell ausreichend f√ľr Ihren Angeh√∂rigen ist, muss immer individuell erfolgen. F√ľr kurze Spazierfahrten sowie w√∂chentliche Eink√§ufe sind diese Modelle in den meisten F√§llen ausreichend.

Modelle mit einer größeren Akkuleistung und somit einer längeren Reichweite beginnen etwa bei 2.500 Euro. Weiterhin ist die Überwindung von höheren Bordsteinkanten sowie größeren Neigungswinkeln, bei diesen Modellen kein Problem.

Teurere Modelle mit einem besonderen Design und weiteren Ausstattungen, die den Komfort erh√∂hen, kosten etwa 5.000 Euro. Zudem gibt es Modelle mit einer Fahrerkabine, wodurch Ihr Angeh√∂riger bei unterschiedlichen Witterungen gesch√ľtzt ist. Die Kosten f√ľr diese Modelle reichen etwa bis zu 10.000 Euro.

Bei der Wahl des passenden Modells sollten die pers√∂nlichen Lebensumst√§nde und individuellen W√ľnsche sowie Bed√ľrfnisse und t√§glichen Herausforderungen Ihres Angeh√∂rigen entscheidend sein. Dabei k√∂nnen Sie sich die Frage stellen, welche Strecken mit dem E-Mobil zur√ľckgelegt werden sollen und in welcher H√§ufigkeit. Daraus ergibt sich die ben√∂tigte Akkuleistung und Reichweite sowie die Ausstattung hinsichtlich Komfort und Sicherheit.

Weiterhin stellen sich die Fragen, wie gro√ü und schwer Ihr Angeh√∂riger ist und ob weitere Gegenst√§nde mittransportiert werden m√ľssen, was entscheidend bei der ben√∂tigten Belastbarkeit des Elektromobils ist.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass Modell und Anbieter, Geschwindigkeit, Reichweite, Ausstattung und der Zustand eines Elektromobils entscheidend f√ľr den Preis sind. Gebrauchte Modelle sind schon f√ľr deutlich weniger Kosten erh√§ltlich.

Sie möchten sich einen Gesamteindruck zum Thema Elektromobile verschaffen? Dann lesen Sie gerne auf unserer Hauptseite weiter.

Modelle

elektromobil-kosten-seniorDie Preise von Elektromobilen unterscheiden sich sehr stark zwischen den einzelnen Modellen. Vergleiche von verschiedenen Kostenvoranschl√§gen der Anbieter liefern eine erste Orientierung. Welches Modell, das beste f√ľr Ihren Angeh√∂rigen ist, h√§ngt haupts√§chlich von den individuellen Bed√ľrfnissen und W√ľnschen Ihres Angeh√∂rigen ab. F√ľr fast jeden Bedarf gibt es das passende Modell ‚Äď je aufwendiger die Bauart, desto h√∂her sind die Preise in der Regel.

Die klassischen Modelle haben vier R√§der, einen Sitz und einen leistungsstarken Akku. Sie unterscheiden sich in den Ma√üen, der Leistung des Motors und Akkus, der Form des Sitzes und im Design. Einige dieser Modelle verf√ľgen √ľber eine zus√§tzliche, umfangreiche Ausstattung. Klassische Modelle eignen sich f√ľr den allt√§glichen Einsatz bei Eink√§ufen oder Spazierfahrten.

Einige Modelle verf√ľgen √ľber einen Faltmechanismus oder k√∂nnen in mehrere Einzelteile zerlegt werden. Somit eignen sich die faltbaren Modelle beispielsweise f√ľr den Transport im Kofferraum, wodurch eine zus√§tzliche Flexibilit√§t gegeben ist. Sie √ľberzeugen meist durch ein geringes Gesamtgewicht und sind f√ľr Personen empfehlenswert, die nur sporadisch auf Unterst√ľtzung angewiesen sind.

Im hochpreisigen Segment liegen die sogenannten Kabinenroller. Wie der Name bereits verr√§t, haben diese Modelle eine geschlossene und √ľberdachte Kabine, wodurch eine ganzj√§hrige Nutzung gegeben ist. Ihr Angeh√∂riger ist somit bei Wind und Wetter gesch√ľtzt. Viele Modelle haben eine zus√§tzliche Ausstattung wie eine Heizung oder Parksensoren, die f√ľr weitere Sicherheit und Komfort sorgen.

Weiterhin gibt es Spezialmodelle, die auf Personen mit speziellen Bed√ľrfnissen ausgelegt sind. Dazu z√§hlen beispielsweise gel√§ndetaugliche Elektromobile, Zweisitzer Elektromobile oder solche f√ľr schwerere Lasten.

Elektromobile f√ľr Schwerlast werden den Bed√ľrfnissen von gr√∂√üeren oder schwereren Personen gerecht. Bei einer K√∂rpergr√∂√üe ab 1,80 Meter sollte zudem auf gen√ľgend Beinfreiheit geachtet werden, um auch bei l√§ngeren Fahrten angenehm sitzen zu k√∂nnen. So k√∂nnen R√ľcken- und H√ľftschmerzen effektiv entgegengewirkt werden. Zudem sollten Sie zus√§tzliche Lasten, die transportiert werden sollten, mitbedenken. Plant Ihr Angeh√∂riger beispielsweise mit einem Elektromobil gr√∂√üere Eink√§ufe eigenst√§ndig zu erledigen, sollte dieses Gewicht in der Gesamtbelastbarkeit des Modells ber√ľcksichtigt werden.

Zweisitzer Elektromobile bieten gen√ľgend Platz sowie Stabilit√§t f√ľr zwei Personen. Neben einer vergr√∂√üerten Sitzfl√§che sind diese Modelle mit leistungsstarken Motoren ausgestattet, sodass auch bei st√§rkerer Belastung hohe Reichweiten erzielt werden k√∂nnen.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine √úbersicht der Kosten unter Ber√ľcksichtigung verschiedener Modelle:

Modell
Kosten
Standardmodelle
1.500 - 6.000 Euro
Faltbare Modelle
1.500 - 3.500 Euro
Kompaktmodelle
1.500 - 2.000 Euro
Kabinenfahrzeuge
8.000 - 10.000 Euro
Geländetaugliche Modelle
3.000 - 6.000 Euro
Schwerlast Modelle
3.300 - 7.000 Euro

Geschwindigkeit und Reichweite

Elektromobile sind grunds√§tzlich mit den Geschwindigkeiten 6,10,12 oder 15 Kilometern pro Stunde erh√§ltlich. Welche Geschwindigkeit f√ľr Ihren Angeh√∂rigen passend ist, h√§ngt von den Umgebungsgegebenheiten sowie den individuellen Bed√ľrfnissen und W√ľnschen Ihres Angeh√∂rigen ab.

Ben√∂tigt Ihr Angeh√∂riger das Elektromobil nur f√ľr kurze Strecken, wie beispielsweise bei Spazierfahrt, reichen in er Regel sechs Kilometer pro Stunde aus. Der Vorteil dieser Modelle ist, dass sie vergleichsweise g√ľnstiger sind, zudem muss keine Versicherung abgeschlossen werden. Wird das Fahrzeug f√ľr l√§ngere Strecken ben√∂tigt, empfehlen sich h√∂here Geschwindigkeiten, ebenso verh√§lt es sich mit steigenden Strecken.

Bei Elektromobilen mit einer maximalen Geschwindigkeit von mehr als sechs Kilometern pro Stunde besteht eine Pflicht zum Abschluss einer Versicherung und einer Zulassung inklusive Kennzeichen, zudem liegen die Kosten f√ľr Anschaffung und Haltung h√∂her als bei jenen Modellen mit einer geringeren Leistung.

Die Reichweite bemisst sich f√ľr die Leistung des Akkus des entsprechenden Fahrzeuges. Je leistungsf√§higer ein Akku ist, desto weitere Strecken k√∂nnen zur√ľckgelegt werden. Eine st√§rkere Akkuleistung ist immer auch mit h√∂heren Kosten verbunden. Bei der Auswahl eines Modells haben Sie die M√∂glichkeit zwischen 15 bis 60 Kilometern Reichweite zu w√§hlen.

Icon Glühbirne

Die Bedürfnisse Ihres Angehörigen im Blick

Sie sollten sich vor dem Kauf eines Elektromobils f√ľr Ihren Angeh√∂rigen √ľber ben√∂tigte und gew√ľnschte Leistungen und Eigenschaften intensiv Gedanken. Auf dieser Basis sollten Sie das passende Modell ausw√§hlen.

Ausstattung & Zubehör

Um die Frage nach den Kosten f√ľr ein E-Mobil zu beantworten, m√ľssen die individuellen W√ľnsche Ihres Angeh√∂rigen vorab gekl√§rt sein. Ihr Angeh√∂riger kann zwischen verschiedenen Ausstattungen und Zubeh√∂ren sowie ben√∂tigten Funktionen w√§hlen. Wird das E-Mobil oft genutzt, sollte ein gewisser Komfort unbedingt gegeben sein.

Kann das Elektromobil nicht im Haus oder in der Wohnung untergebracht werden, muss es vor Feuchtigkeit gesch√ľtzt werden. Eine kosteng√ľnstige M√∂glichkeit ist hierbei die Anschaffung einer entsprechenden Abdeckung. Diese bestehen meist aus einem witterungsbest√§ndigen Gewebe und werden bei Bedarf √ľber den E-Scooter gezogen. Dabei ist es wichtig, dass das Elektromobil komplett bedeckt ist, die Abdeckung also nicht zu klein gew√§hlt ist.

Eine andere M√∂glichkeit sind Faltgaragen, diese werden auf einer Seite verankert und √ľber das Elektromobil geklappt. Sollte gen√ľgend Platz im Au√üenbereich zur Verf√ľgung stehen, kann eine installierte Garage aus Metall oder Holz das Elektromobil vor N√§sse, Frost und UV-Einstrahlungen sch√ľtzen.

Abdeckungen sind bereits ab 30 Euro erhältlich, bei der Installation einer Garage können Sie mit Kosten ab 500 Euro rechnen.

Icon Glühbirne

Unterbringung des Fahrzeuges

Sollte Ihr Angehöriger zur Miete leben, besteht das Recht, das Elektromobil im Hausflur abstellen zu können. Voraussetzung dabei ist, dass keine Rettungswege blockiert werden.

Elektromobile sorgen bei k√∂rperlicher Einschr√§nkung f√ľr die ben√∂tige Selbst√§ndigkeit im Leben Ihres Angeh√∂rigen. Besteht der Wunsch, eigenst√§ndig einkaufen zu gehen, k√∂nnen Transport-Zubeh√∂re f√ľr das Elektromobil sehr sinnvoll sein. Sie haben dabei die Wahl zwischen verschiedenen Taschen, K√∂rben und Boxen. Taschen f√ľr E-Scooter sind bereits ab 20 Euro, K√∂rbe ab 90 Euro und Boxen ab 170 Euro erh√§ltlich.

Weiterhin k√∂nnen Halterungen, die am Elektromobil angebracht werden, sehr sinnvoll sein. Ben√∂tigt Ihr Angeh√∂riger f√ľr den Transport beispielsweise eine Halterung f√ľr einen Stock, einen Rollator oder eine Sauerstoffflasche, ist dies mit dem entsprechenden Zubeh√∂r problemlos m√∂glich. Stockhalterungen sind bereits ab 10 Euro, Sauerstoffflaschenhalterungen ab 70 Euro und Rollatorhalterungen ab 200 Euro verf√ľgbar.

Ein wichtiger Aspekt bei der Nutzung eines E-Mobils ist die Sicherheit f√ľr Ihren Angeh√∂rigen. Zus√§tzliches Sicherheitszubeh√∂r k√∂nnen Unternehmungen im Stra√üenverkehr noch sicherer machen. Zu diesem Zubeh√∂r z√§hlen beispielsweise R√ľckspiegel, Sto√üf√§nger und Sicherheitsgurte. Kosten f√ľr Sicherheitszubeh√∂r beginnen bereits ab 30 Euro.

Folgekosten

Die Anschaffung eines Elektromobils hat viele Vorteile und bietet Ihrem Angehörigen die benötigte Eigenständigkeit bei eingeschränkter Gehfähigkeit. Neben den Anschaffungskosten sollten Sie auch die laufenden Kosten im Blick behalten und vorab kalkulieren.elektromobil-kosten-senior-mit-hund

Zu den Folgekosten z√§hlen zum einen Versicherungen f√ľr ein Elektromobil. Entscheidet sich Ihr Angeh√∂riger f√ľr ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von √ľber sechs Kilometer pro Stunde, ist eine Versicherung notwendig. Als Nachweis einer vorhandenen Versicherung dient ein entsprechendes Kennzeichen am Fahrzeug. Die Kosten unterscheiden sich zwischen den verschiedenen Anbietern. Ein Preisvergleich kann sich f√ľr Ihren Angeh√∂rigen durchaus lohnen.

Zus√§tzliche Kosten fallen auch f√ľr den Stromverbrauch an, der durch die Aufladung des Akkus entsteht. Diese sind abh√§ngig von der Nutzung des E-Mobils. In vielen F√§llen √ľbernimmt die Krankenkasse die laufenden Stromkosten f√ľr Hilfsmittel.

F√ľr die Instandhaltung und Wartung Ihres Elektromobils fallen weitere Kosten an. Eine ordentliche Pflege und die Investition in qualitativ hochwertige Elektromobile, helfen langfristig Geld einzusparen. Eine Wartung sollte einmal im Jahr stattfinden. Die Kosten f√ľr Wartung und Instandhaltung bewegen sich zwischen 200 und 300 Euro. Besprechen Sie Kosten vorab mit Ihrem Anbieter, sodass Sie keine √úberraschung erwartet.

Gebrauchtkauf & Anmietung eines Elektromobils

Beim Kauf eines neuen Elektromobils haben Sie die M√∂glichkeit zwischen verschiedenen Modellen zu w√§hlen und das passende Modell f√ľr Ihren Angeh√∂rigen auszuw√§hlen. Neben dem Neukauf besteht auch die M√∂glichkeit ein gebrauchtes Elektromobil zu erwerben. Hierbei l√§sst sich etwa ein Drittel der Kosten einsparen.

Dabei sollten Sie jedoch von einem privaten Gebrauchtkauf absehen, halten Sie sich an einen seri√∂sen Anbieter, da diese Fahrzeuge vor einem Kauf √ľberholen und pr√ľfen. Die Sicherheit Ihres Angeh√∂rigen sollte bei der Anschaffung eines E-Scooters an erster Stelle stehen. Dazu kommt, dass Anbieter in vielen F√§llen, auch f√ľr gebrauchte Modelle, eine umfassende Serviceleistung sowie eine Verl√§ngerung der Garantie anbieten.

Jedoch lohnt sich ein Gebrauchtkauf nicht immer. Sollte Ihr Angeh√∂riger aufgrund medizinischer Notwendigkeit ein Rezept f√ľr ein Elektromobil erhalten, besteht ein Anspruch auf entsprechende Zusch√ľsse. Hierbei ist in vielen F√§llen ein Neukauf empfehlenswerter.

Eine weitere Alternative zum Neukauf eines Elektromobils ist die Anmietung. Diese lohnt sich nur dann, wenn Ihr Angeh√∂riger das Fahrzeug tempor√§r oder sporadisch ben√∂tigt. In solch einem Fall sind die Vorteile, dass Anschaffungskosten sowie Folgekosten f√ľr die Instandhaltung und Wartung entfallen. Die Kosten f√ľr eine Anmietung liegen in etwa bei 15 bis 30 Euro pro Tag.

Bei h√§ufiger Nutzung empfiehlt es sich nicht ein Elektromobil zu mieten, da die Mietkosten schnell die Anschaffungskosten √ľbersteigen k√∂nnen.

Unterschiede zwischen einem Elektromobil und einem Elektrorollstuhl

Die Steuerung eines Elektro-Scooters erfolgt √ľber einen Lenker. Sollte bei Ihrem Angeh√∂rigen eine Schwierigkeit hinsichtlich der Greiff√§higkeit bestehen, ist ein Elektrorollstuhl in vielen F√§llen die bessere Alternative. Die Steuerung eines Elektrorollstuhls erfolgt √ľber einen Schaltkn√ľppel auf der Armlehne, dadurch wird deutlich weniger Muskelkraft bei der Nutzung ben√∂tigt.

Dazu kommt, dass Elektromobile deutlich schwerer sind als Elektrorollst√ľhle, wodurch Elektrorollst√ľhle auch f√ľr den Innenbereich geeignet sind. Hinsichtlich der H√∂chstgeschwindigkeit gibt es keine Unterschiede, jedoch betr√§gt die Reichweite eines Elektrorollstuhls nur 28 bis 48 Kilometer.

Liegt eine dauerhafte körperliche Einschränkung bei Ihrem Angehörigen vor und kurze Strecken können nicht mehr zu Fuß bewältigt werden, ist ein Elektrorollstuhl die bessere Wahl.

Zusch√ľsse f√ľr Elektromobil-Modelle

elektromobil-kosten-senior-auf-einem-elektromobilSollte die Anschaffung eines Elektromobils eine medizinische Notwendigkeit f√ľr Ihren Angeh√∂rigen sein, kann der behandelnde Arzt ein entsprechendes Rezept ausstellen. Nach Ausstellung √ľbernimmt die Krankenkasse unter Umst√§nden die Kosten, da Elektromobile als Hilfsmittel f√ľr die Mobilit√§t gelten.

In den meisten F√§llen wird dann ein Rezept ausgestellt, wenn die Anschaffung einer drohenden Behinderung entgegenwirkt oder die Auswirkungen mildert, zudem wenn die Grundbed√ľrfnisse Ihres Angeh√∂rigen au√üerhalb der h√§uslichen Umgebung nicht mehr eigenst√§ndig befriedigt werden k√∂nnen.

Jedoch wird nicht jedes Modell von der Krankenkasse bezuschusst. Voraussetzung ist, dass das Modell im Hilfsmittelverzeichnis gelistet ist. Sie können Ihren Anbieter darauf hinweisen, dass nur Modelle mit einer entsprechenden Hilfsmittelnummer infrage kommen.

Auch die H√∂chstgeschwindigkeit des Modells ist f√ľr die Bezuschussung entscheidend. Die Krankenkasse zahlt grunds√§tzlich nur Modelle mit einer maximalen Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde.

Wird ein Hilfsmittel f√ľr Ihren Angeh√∂rigen vom behandelnden Arzt verschrieben und damit von der Krankenkasse bezahlt, besteht zus√§tzlich ein Anspruch auf eine Stromkostenerstattung. F√ľr die Erstattung k√∂nnen Sie einen Antrag bei der Krankenkasse stellen. In welcher H√∂he die Kosten √ľbernommen werden, h√§ngen von der entsprechenden Kasse ab.

Seniorenpaar fahren gemeinsam im E-Mobil durch den Park Elektromobile

Mobil im Alter: Vollst√§ndige Kosten√ľbernahme der Krankenkasse f√ľr E-Mobile.

E-Mobil finden
Seniorin mit Blumen sitzt auf dem Treppenlift Treppenlift-Zuschuss

4.000 Euro Zuschuss: Vergleichen Sie beliebte Anbieter in Ihrer Region.

Zuschuss nutzen
Barrierefreies Badezimmer mit Blumen Altersgerechtes Bad

Nutzen Sie 4.000 Euro Zuschuss f√ľr Ihren Badumbau. Jetzt informieren.

Anbieter vergleichen
Senior im Rollstuhl wird von Pflegerin mit Decke zugedeckt 24 Stunden Pflege

Die beliebte Alternative zum Pflegeheim: Finden Sie jetzt eine 24-Stunden-Pflegekraft.

Pflegekraft finden
Pflegehilfsmittel Gratis Pflegehilfsmittel

F√ľr Pflegebed√ľrftige kostenlos: Pflegehilfsmittel im Wert von 40 ‚ā¨.

Kostenlos erhalten
Seniorin spült und Pflegerin trocknet ab Seniorenbetreuung

Liebevolle und zuverlässige Seniorenbetreuung vor Ort - auch stundenweise.

Anbietervergleich
Immobilien Hochhaus am Park Pflegeimmobilien

Planbar, unkompliziert & sicher. Ihre Kapitalanlage mit 3 bis 4 Prozent Rendite.

Anbietervergleich
Seniorin schaut ihr Hausnotruf an und lächelt Hausnotruf

Sicherheit zu Hause durch den Hausnotruf. Basismodell mit Pflegegrad kostenlos.

Gratis Hausnotruf

Antworten auf die häufigsten Fragen

24 Stunden Pflegekraft und Senior im Garten

Elektromobile sind akkubetriebene, mehrspurige Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 6 bis 15 Kilometern pro Stunde.

Die tats√§chlichen Kosten eines Elektromobils sind wesentlich abh√§ngig von der Auswahl des gew√ľnschten Modells. Weiterhin k√∂nnen zus√§tzliche Ausstattungen und Zubeh√∂re die Preise erh√∂hen. Neben den Anschaffungskosten sollten Sie die Folgekosten eines E-Mobils vorab mit einkalkulieren.

Die Preise f√ľr Elektromobile liegen zwischen 1.500 und 10.000 Euro.

Die Krankenkasse bezuschusst oder √ľbernimmt die gesamten Kosten eines Elektromobils bei vorliegendem Rezept. Dabei werden jedoch nur Kosten f√ľr Modelle √ľbernommen, die im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sind und die eine maximale Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde ausweisen.

Bei dem Kauf von gebrauchen Modellen lassen sich Kosten bis zu 30 Prozent sparen. Sie sollten dabei jedoch von einem Privatkauf absehen.

Die Kosten f√ľr eine Anmietung liegen in etwa bei 15 bis 30 Euro pro Tag. Die Kosten unterscheiden sich immer zwischen den Anbietern.

Die Nutzung von E-Mobilen setzt voraus, dass Ihr Angehöriger kurze Strecken zu Fuß gehen kann. Sollte eine dauerhafte körperliche Einschränkung vorliegen, ist ein E-Rollstuhl die bessere Alternative.

Ein weiterer Unterschied zeigt sich in der Reichweite. E-Mobile verf√ľgen √ľber eine Reichweite von 15 bis 60 Kilometern, E-Rollst√ľhle √ľber eine Reichweite von 28 bis 48 Kilometern.

Unsere geschulten Pflegeberater klären gemeinsam mit Ihnen alle Fragen rund um das Thema Elektromobile. Gerne stellen wir Ihnen kostenlos und unverbindlich eine Auswahl von Anbietern aus Ihrer Umgebung zusammen.