Wohnumfeldverbesserung
Formloser Antrag, Maßnahmen & Zuschüsse

barrierefreie Dusche

Um den Alltag in der häuslichen Pflege zu erleichtern, ist eine Wohnumfeldverbesserung ein wichtiger Schritt. Diese Maßnahmen helfen Ihrem Angehörigen, möglichst lange in seinem Zuhause zu bleiben. Gezielte Umbauten schaffen einen barrierefreien Wohnraum, der an die individuellen Bedürfnisse Ihres Angehörigen angepasst ist.

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen verhindern, dass sich Ihr Angehöriger in seinem alltäglichen Leben überfordert fühlt. Eine solche Umgestaltung des Wohnraums ist jedoch oft nicht billig - damit die Anschaffung von Hilfsmitteln und Umbaumaßnahmen nicht zur finanziellen Belastung wird, stehen pflegebedürftigen Menschen unterschiedliche finanzielle Förderungen zur Verfügung. Dieser Anspruch besteht bereits ab Pflegegrad 1.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg zum barrierefreien Wohnen:

In den häufigen Fragen finden Sie eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Informationen zur Wohnumfeldverbesserung.

Was sind wohnumfeldverbessernde Maßnahmen?

Mit einer wohnumfeldverbessernden Maßnahme kann das andere Stockwerk problemlos erreicht werden, ganz ohne Stolpergefahr

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen ermöglichen den Wohnraum Ihres Angehörigen so anzupassen und auszustatten, dass Ihr Angehöriger langfristig barrierefrei wohnen kann. Die Verbesserung der häuslichen Wohnsituation kann ganze Umbaumaßnahmen, als auch technische Hilfsmittel wie Haltegriffe oder Notrufknöpfe beinhalten.

Weniger aufwändig in der Realisierung sind einfache Maßnahmen, wie die Erreichbarkeit von Lichtschaltern oder Steckdosen, sicher zu stellen. Komplexe Maßnahmen gehen meist mit Eingriffen in die Bausubstanz einher. Gängige Umbaumaßnahmen sind barrierefreie Zugänge durch den Abbau von Türschwellen oder Einstiegshilfen im Bad. Bei Bedarf kann auch der Außenbereich barrierefrei umgebaut werden.

Glühbirne

Der Begriff „Maßnahme“

Eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme bezeichnet nicht jede einzelne Umbaumaßnahme, sondern alle in der Situation erforderlichen Anpassungen, die den Wohnraum Ihres Angehörigen nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit langfristig verbessern.

Die Umsetzung einer Maßnahme

Die Umsetzung einer gesamten wohnumfeldverbessernden Maßnahme muss nicht auf einmal erfolgen, sondern kann durch Einzelumbauten vervollständigt werden. Sofern sich die Pflegesituation Ihres Angehörigen nicht ändert und ein nach mehreren Jahren realisierter Einzelumbau von Anfang an als notwendig erachtet wurde, zählt dieser immer noch in die erste Gesamtmaßnahme hinein. Erst wenn sich die Pflegesituation ändert, können erneut Maßnahmen bezuschusst werden.

Beispielsweise verschlechtert sich der Zustand Ihres Angehörigen zwei Jahre nach Bewilligung des ersten Zuschusses. Nun ist er nicht mehr in der Lage selbständig in seinem Haus Treppen zu steigen. Um weiterhin in seinen vier Wänden wohnen zu können, sind neue Verbesserungsmaßnahmen notwendig, wie beispielsweise die Installation eines Treppenliftes oder Plattformliftes. Dann gewährt die Pflegekasse unter Umständen einen weiteren Zuschuss.

Sonderfall: Gemeinschaftswohnen

Einen Sonderfall bei der Bezuschussung von wohnumfeldverbessernden Maßnahmen stellt das Gemeinschaftswohnen von mehreren pflegebedürftigen Senioren dar. Wohnen bis zu vier Anspruchsberechtigte in einer gemeinsamen Wohnung, kann der Zuschuss für einen Wohnraum bis zu vier Mal gewährleistet werden.

Besteht die Senioren-WG aus mehr als vier Anspruchsberechtigten, wird der Zuschuss anteilig auf die Versicherungsträger aufgeteilt. Vor allem ambulant versorgte Wohngruppen profitieren von dieser Sonderregelung. Auch bei Wohngemeinschaften gilt: ändert sich die Pflegesituation bei der eine Anpassung notwendig ist, gewährt die Pflegekasse in manchen Fällen einen erneuten Zuschuss.

Zuschüsse für die Wohnumfeldverbesserung

Liegt ein Pflegegrad vor, werden wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von der Pflegekasse bezuschusst.

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen sind oft nicht billig. Ihr Angehöriger hat bereits ab Pflegegrad 1 einen gesetzlichen Anspruch auf einen Zuschuss in Höhe von 4000 Euro durch die Pflegekasse. Sinn dieser Richtlinie ist, einen barrierefreien Wohnraum zu schaffen, der eine selbständige Lebensführung des Pflegebedürftigen wiederherstellt und ermöglicht.

Nach § 40 Absatz 4 SGB XI gewährt die Pflegekasse allen anspruchsfähigen Pflegebedürftigen einen Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe von bis zu 4.000 Euro je Gesamtmaßnahme. Anspruchsfähige Pflegebedürftige sind Menschen, die mindestens Pflegegrad 1 aufweisen und in Ihrer alltäglichen Lebensweise nachweislich eingeschränkt sind.

Wichtig: Mehrere wohnumfeldverbessernde Maßnahmen, die zum gleichen Zeitpunkt notwendig sind, zählen als eine Gesamtmaßnahme. Somit werden sie auch nur einmalig mit 4.000 Euro bezuschusst. Erst wenn sich die Pflegesituation Ihres Angehörigen verschlechtert und die bisherigen Maßnahmen nicht mehr ausreichen, ist es möglich einen weiteren Zuschuss zu bekommen.

Weitere Förderungen

Neben einer Bezuschussung durch die Pflegekassen gibt es noch weitere finanzielle Förderungen, die Sie bei einer Wohnumfeldverbesserung Ihres Angehörigen unterstützen. Eine Möglichkeit ist eine finanzielle Förderung durch die KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Ein Projekt der KfW-Bank ist die finanzielle Unterstützung von Privatpersonen beim altersgerechten Wohnen und damit einhergehenden Umbaumaßnahmen.

Das Förderprogramm 455 der KfW-Bank „Altersgerecht umbauen – Investitionszuschuss" nimmt Anträge zu Fördergeldern verschiedener Maßnahmen entgegen. Viele Einzelmaßnahmen, die Barrieren reduzieren, bezuschusst die KfW-Bank ebenfalls. Beachten Sie, dass es nicht möglich ist, für eine Umbaumaßnahme sowohl den Zuschuss der Pflegekasse als auch die KfW-Förderung zu erhalten. Hier gibt es nur ein „entweder/oder”.

Neben finanziellen Förderungen haben Sie auch die Möglichkeit die Kosten für eine Maßnahme, die Sie selbst tragen mussten, teilweise steuerlich abzusetzen. Voraussetzung für eine teilweise steuerliche Absetzung ist ein Attest des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse. Wie hoch der Eigenanteil der sogenannten „zumutbaren Belastung” ist, hängt von Ihrem Einkommen und Familienstand ab.

  • Erhalten Sie eine finanzielle Förderung für alters- und behindertengerechtes Wohnen der KfW-Bank.
  • Umbaumaßnahmen, die Sie selbst finanzieren mussten, können Sie teilweise von der Steuer absetzen.

Video: Wohnumfeldverbesserung kurz erklärt

Was sind „Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“? Wer hat Anspruch? Und welche Zuschüsse können Sie erhalten? Erfahren Sie alle Antworten in diesem kurzen Video.

Voraussetzungen für den Zuschuss

Grundvoraussetzung für einen Zuschuss durch die Pflegekasse ist eine Pflegebedürftigkeit der Pflegegrad 1-5. Ist die Grundvoraussetzung erfüllt, bezuschusst die Pflegekasse nur die Maßnahmen, die in dem Haushalt durchgeführt werden, in dem Ihr Angehöriger lebt. Das kann die eigene Wohnung, das eigene Haus oder auch eine Wohngemeinschaft sein.

Schließlich müssen die Verbesserungsmaßnahmen mindestens eines der drei Kriterien erfüllen:

  1. Die Maßnahmen ermöglichen eine häusliche Pflege überhaupt erst.
  2. Die Maßnahmen erleichtern eine häusliche Pflege und entlasten das Pflegepersonal.
  3. Die Maßnahmen ermöglichen eine möglichst selbstständige Lebensweise.

Die einzelnen Maßnahmen können ganz unterschiedlich aussehen. Konkret können mit der Förderung Maßnahmen finanziert werden,

  • die den Wohnraum an die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen anpassen (rollstuhlgerechte Höhen, Haltegriffe, Treppenlifte).
  • die in die Bausubstanz eingreifen und das entsprechende Gebäude dauerhaft verändern (Umbau der Badewanne zur begehbaren Dusche).
  • die die Anschaffung von technischen Hilfsmitteln ermöglichen (Notrufknöpfe oder Sitzerhöhungen).

Reicht bereits ein Umzug in eine andere Ebene im Haus aus, um den Bedarf Ihres Angehörigen zu sichern, liegt auch hier eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme vor, die von der Pflegekasse bezuschusst wird.

Wann kann ein erneuter Zuschuss für die Wohnumfeldverbesserung beantragt werden?

Der Zuschuss zur Wohnumfeldverbesserung kann in manchen Fällen mehr als einmal gewährt werden. Nämlich dann, wenn die Pflegesituation sich so verändert hat, dass erneute Maßnahmen nötig werden. Auch bei einer erneuten Beantragung einer Wohnumfeldverbesserung greifen die Regelungen des Erstantrags. Allerdings gelten weitere Voraussetzungen:

  1. Die Maßnahmen, die im Rahmen der zweiten Wohnumfeldverbesserung durchgeführt werden sollen, erleichtern die häusliche Pflege.
  2. Die Pflegesituation im eigenen Zuhause muss sich so verändert haben, das erneute Maßnahmen nötig werden.
  3. Das Problem, welches mit der Umsetzung der Maßnahme gelöst wird, darf bei der ersten Beantragung noch nicht vorgelegen haben.

Formloser Antrag für die Wohnumfeldverbesserung

Den Zuschuss können Sie ganz einfach mit einem formlosen Antrag bei der Pflegekasse anfordern. Stellen Sie den „Antrag auf einen Zuschuss für eine Maßnahme zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes” am besten vor Beginn der Maßnahme. Nutzen Sie dazu vorgefertigte Formulare von der Pflegekasse, die Sie telefonisch bestellen oder online herunterladen.

Weitere Angaben, die die Pflegekasse benötigt sind:

  • Persönliche Daten Ihres Angehörigen
  • Die entsprechende Bankverbindung zur Überweisung des Zuschusses
  • Gründe für die Maßnahme
  • Eine genaue Beschreibung der Umbaumaßnahme
  • Gegebenenfalls Kostenvoranschläge der Handwerksfirma
  • Auskunft darüber, ob eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme schon einmal bezuschusst wurde.
  1. Legen Sie dem Antrag die Kostenvoranschläge für die Maßnahmen bei.
  2. Wenn Sie ärztliche Atteste haben, die die Notwendigkeit der Umbaumaßnahmen belegen, fügen Sie diese unbedingt hinzu.
  3. Auch Vorher-/Nachher-Skizzen können für die Antragsstellung hilfreich sein.
  4. Wenn Sie den Antrag rückwirkend stellen, legen Sie die quittierten Rechnungen bei.
  5. Senden Sie den Antrag an die Pflegeversicherung.

Nachdem Ihr Antrag bei der Pflegeversicherung eingegangen ist, prüft eine Pflegefachkraft des MDK bei Beratungsterminen, ob wohnumfeldverbessernde Maßnahmen tatsächlich notwendig und alle Voraussetzungen erfüllt sind. Anschließend gibt er eine Empfehlung über notwendige bauliche Anpassungen oder Hilfsmittel ab.

Vor- & Nachteile

Veränderungen in den vier Wänden, insbesondere wenn es um bauliche Veränderungen geht, sind immer mit Zeit, Aufwand und schließlich einer Entscheidung verbunden. Einen Entschluss zu fassen ist nicht immer einfach, gerade wenn Sie diesen für Ihren Angehörigen treffen müssen und dieser bedeuten, etwas in seinem gewohnten Umfeld zu verändern.

  • Eine Wohnumfeldverbesserung verschafft Ihrem Angehörigen mehr Selbstständigkeit im Alltag und ein Leben in den eigenen vier Wänden.
  • Durch ein barrierefreies zu Hause stehen Ihrem Angehörigen Möglichkeiten der häuslichen Pflege offen.
  • Barrierefreies Wohnen bietet Sicherheit - für Ihren Angehörigen und auch für Sie als Familie.
  • Sie müssen die Kosten nicht allein tragen. Förderprogramme helfen Ihnen bei der Finanzierung.
  • Eine Wohnumfeldverbesserung ist keine Tagesaufgabe und beansprucht viel Zeit und Geduld.
  • Je nach Ausgangslage des Wohnraums ist eine Umgestaltung mehr oder weniger Kosten verbunden.

Wohnumfeldverbesserung für die häusliche Pflege
Erfahrungsbericht von Pia M.

Über mehrere Stockwerke hinweg ermöglicht die Wohnumfeldverbesserung eine ganzheitliche Nutzung des Wohnraums.
„Dank der Umbaumaßnahmen und dem neuen Treppenlift kann die Mutter von Pia M. wieder den ersten Stock ihres Hauses erreichen.“

Meine Mutter ist gelernte Bäckerin. Jahrzehnte lang stand sie in den frühen Morgenstunden in der Backstube und hat Teig geknetet. Heute kann sie sich nicht mehr um sich selbst kümmern. Als meine Mutter pflegebedürftig wurde, musste ich meine Stelle reduzieren. Sie hat ja rund um die Uhr Hilfe benötigt. Ja, das war für mich alles nicht ganz einfach.

Anfangs kam ich nur alle paar Tage zu ihr, irgendwann war es dann mehrmals am Tag. Das war dann einfach eine zu große Belastung für mich! Als ich schließlich versuchte einen ambulanten Pflegedienst zu organisieren, bot die damalige Wohnsituation einfach keine Voraussetzung für eine Pflege zu Hause. Da fing ich an, mich mit dem Thema wohnumfeldverbessernde Maßnahmen auseinander zu setzen.

Heute ist der Großteil des Hauses barrierefrei umgebaut. Durch den Lift kann meine Mutter wieder in den ersten Stock gelangen und das Badezimmer benutzen. Das war lange Zeit gar nicht möglich. Morgens und abends kommt ein Pflegedienst zu ihr und unterstützt sie beim Essen und der Körperhygiene.

Natürlich hatte ich Angst vor dem Umbau und den hohen Kosten, doch mit dem Zuschuss der Pflegekasse und ein paar Rücklagen ließ sich vieles direkt umsetzen. Ich bin einfach nur froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe – ich fühle mich durch den Umbau sehr entlastet und meine Mutter kann sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten wieder selbstständiger zu Hause bewegen. Endlich bleibt jetzt mehr Zeit für die wichtigen Dinge, wenn ich sie besuchen kommen.

Kostenlose Broschüre: Pflegekasse

Pflegebroschüre

  • Alles über Zuschüsse & Förderungen
  • Praktische Checklisten und Tipps
  • Die Pflegegrade im Überblick
Download
24 Stunden Pflege24 Stunden Pflege

Fürsorgliche, kompetente und zuverlässige 24 Stunden Pflege im eigenen Zuhause.

Pflegekraft finden
TreppenlifteTreppenlifte

Das eigene Zuhause wieder barrierefrei machen. Ihr Sitzlift mit 4.000 € Zuschuss.

Treppenlift finden
Badewanne zur DuscheBarrierefreies Bad

Gestalten Sie Ihr Bad neu. Mit 4.000 € Zuschuss für den barrierefreien Badumbau.

Jetzt informieren
Stundenweise SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Liebevolle und zuverlässige Seniorenbetreuung vor Ort - auch stundenweise.

Anbietervergleich
ElektromobilElektromobile

Mobil im Alter: Vollständige Kostenübernahme der Krankenkasse für E-Mobile.

E-Mobil finden
PflegeimmobiliePflege­immobilien

Planbar, unkompliziert & sicher. Ihre Kapitalanlage mit 4,3 Prozent Rendite.

Anbietervergleich
HausnotrufHausnotruf

Schnelle Hilfe im Notfall. Sicherheit zu Hause durch den kostenlosen Hausnotruf.

Gratis Hausnotruf
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Erhalten Sie kostenlose Pflegehilfsmittel im Wert von 60 € jeden Monat geliefert.

Anbieter finden

Antworten auf die häufigsten Fragen

Seniorin Rollstuhl
  • Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen sind Anpassungen des Wohnraums an die Bedürfnisse Ihres Angehörigen.
  • Ziel ist es, mehr Selbstständigkeit und Entlastung in den eigenen vier Wänden zu erreichen.
  • Das reicht von der Entfernung von Stolperfallen bis hin zu Eingriffen in die Bausubstanz.
  • Auch Wohngemeinschaften erhalten einen Zuschuss durch die Pflegekasse.
  • Eine Senioren-WG mit bis zu vier Anspruchsberechtigten in einer Wohnung kann bis zu vier Mal 4.000 Euro Zuschuss erhalten.
  • Besteht die WG aus mehr als vier Anspruchsberechtigten, wird der Zuschuss anteilig aufgeteilt.
  • Den Antrag stellen Sie direkt bei Ihrer Pflegekasse formlos oder mit Hilfe eines vorgefertigten Formulars.
  • Am besten stellen Sie den Antrag vor Beginn des Umbaus.
  • Stellen Sie den Antrag rückwirkend, vergessen Sie nicht quittierte Rechnungen beizulegen.
  • Ein formloser Antrag enthält:
  • Persönliche Daten Ihres Angehörigen
  • Bankverbindung zur Überweisung
  • Kostenvoranschlag der Umbaumaßnahme und Anschrift der Handwerksfirma
  • Auskunft darüber, ob die Leistung zum ersten Mal in Anspruch genommen wird
  • Für eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme gibt es einen Zuschuss in Höhe von maximal 4.000 Euro.
  • Eine Maßnahme umfasst alle zu dem Zeitpunkt notwendigen Anpassungen und nicht jede einzelne Umbaumaßnahme.
  • Grundsätzlich sind wohnumfeldverbessernde Maßnahmen mehrmals möglich.
  • Die Voraussetzung für den erneuten Zuschuss ist eine nachweislich veränderte Pflegesituation. Das durch die Maßnahme zu lösende Problem darf bei der ersten Beantragung noch nicht bestanden haben. Mehr dazu lesen Sie unter der Überschrift "Wann kann ein erneuter Zuschuss für die Wohnumfeldverbesserung beantragt werden?"
  • Neben dem Zuschuss der Pflegekasse gibt es noch weitere finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten.
  • Eine Möglichkeit sind Fördermittel der KfW-Bank zu erlangen.
  • Kosten, die Sie selbst tragen müssen, können Sie teilweise steuerlich absetzen.
  • Im Notfall hilft Ihnen auch das Sozialamt weiter.
  • Jedem Ablehnungsbescheid muss eine Begründung beiliegen.
  • Sind Sie mit der Begründung nicht einverstanden, können Sie Widerspruch einlegen.
  • Dann ist die Pflegekasse verpflichtet den Sachverhalt nochmals zu prüfen.
  • Geschulte Berater informieren Sie Rund um Kosten und Förderungen.
  • Sie erhalten mehrere Vergleichsangebote passend zu Ihren Bedürfnissen.
  • So können Sie die beste Entscheidung für Ihren Angehörigen treffen.