Pflegekasse
Leistungen, Zuschüsse & Unterstützung

Seniorin geht spazieren, Euro-Münzen hinter Reißverschluss

Unter dem Begriff „Pflegeleistung“ werden die Zuschüsse der Pflegekasse zusammengefasst. Grundlage aller Leistungen der Pflegekasse ist ein anerkannter Pflegegrad. Die Pflege­leis­tungen teilen sich in die zwei Bereiche der stationären und der häuslichen Pflege auf.

Auf dieser Übersichtsseite informiert Sie der Verband Pflegehilfe darüber, welche Zuschüsse Sie für die Pflege Ihres Angehörigen beantragen können.

Eine Zusammenfassung finden Sie bei den häufigen Fragen.

Die Pflegeleistungen bei der häuslichen Pflege

Münzen fallen auf einen Tisch. Pflegeleistungen bei der häuslichen Pflege.

Ihr Angehöriger hat einen Pflegegrad und lebt in einer Seniorenresidenz, einer Einrichtung für Betreutes Wohnen, oder einer Senioren-WG? Sie oder eine 24-Stunden-Pflegekraft pflegen Ihn in seinem Zuhause? Dann hat er Anspruch auf die folgenden Leistungen der Pflegekasse:

  • Pflegegeld
    Sie oder eine 24-Stunden-Pflegekraft übernehmen zumindest teilweise die Pflege Ihres Angehörigen? Dann hat er ab Pflegegrad 2 Anspruch auf das Pflegegeld.
  • Pflegesachleistungen
    Wenn ein ambulanter Pflegedienst die Versorgung Ihres Angehörigen ganz oder teilweise übernimmt, rechnet er seine Arbeit über die Pflegesachleistungen ab. Auch die Pflegesachleistungen erhält Ihr Angehöriger ab Pflegegrad 2.
  • Kombinationsleistungen
    Das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen werden anteilig miteinander verrechnet. Je mehr Pflegesachleistungen Sie in Anspruch nehmen, desto geringer ist der Betrag des Pflegegeldes, das Sie ausgezahlt bekommen.
  • Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen
    Pflegebedürftige ab Pflegegrad 1 haben ein monatliches Budget von 125 Euro, das Sie zum Beispiel für einen Seniorenbetreuer oder eine Haushaltshilfe verwenden können.
  • Pflegehilfsmittel
    Dieser Zuschuss gilt ebenfalls für Pflegebedürftige ab Pflegegrad 1. Jeden Monat erstattet die Pflegekasse bis zu 40 Euro für sogenannte Pflegehilfsmittel zum Verbrauch.
  • Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
    Die Wohnung Ihres Angehörigen muss auf dessen Bedürfnisse baulich angepasst werden? Nutzen Sie bis zu 4.000 Euro Zuschuss der Pflegekasse. Bei Senioren-WGs ist dieser Zuschuss auf 16.000 Euro pro Wohnung begrenzt.

Entlastung für die Pflegeperson

Glühlampe

Wenn Sie einen Angehörigen zu Hause betreuen, brauchen Sie auch Erholungszeiten. Über die Verhinderungspflege haben Sie Anspruch auf eine Vertretung während der Zeit Ihrer Abwesenheit.

Eine Alternative: In der Kurzzeitpflege zieht Ihr Angehöriger für bis zu acht Wochen im Jahr in ein Pflegeheim. Dabei ist der Eigenanteil allerdings hoch.

Leistungen der Pflegekasse bei der stationären Pflege

Ihr Angehöriger kann oder will nicht zu Hause gepflegt werden? Er zieht in ein Pflegeheim um oder wird teilstationär tagsüber oder in der Nacht in einer stationären Pflegeeinrichtung betreut? Dann kann er diese Leistungen der Pflegekasse beantragen:

  • Vollstationäre Pflege
    Von einer vollstationären Pflege spricht man, wenn ein Pflegebedürftiger in einer Pflegeeinrichtung wohnt. Die Pflegekasse übernimmt die Pflegekosten bis zu einem Maximalbetrag je nach Pflegegrad. Für die Unterbringung und Verpflegung kommen Sie privat auf.
  • Teilstationäre Pflege
    In der teilstationären Pflege verbringt Ihr Angehöriger nur einen Teil des Tages in einer Pflegeeinrichtung. Die Tages- oder Nachtpflege erleichtert es Ihnen, die Pflege mit Ihrer Arbeit zu verbinden.
Geldbeutel mit Münzen. Jetzt Pflegeleistungen beantragen.Nutzen Sie alle Zuschüsse!Lassen Sie sich beraten und erfahren Sie alles über Ihre Ansprüche!

Pflegezeiten

Beratungseinsatz durch eine Pflegeeinrichtung

Pflegende Angehörige sind häufig berufstätig. Gerade bei hoher Pflegebedürftigkeit nimmt die Pflege viel Zeit in Anspruch. Mit einer Vollzeitstelle ist das nicht zu vereinbaren. Daher hat der Gesetzgeber verschiedene Möglichkeiten für eine berufliche Auszeit geschaffen:

  1. Pflegezeit
    Sie können sich bis zu sechs Monate von der Arbeit freistellen lassen, um Ihren Angehörigen zu Hause zu pflegen. Für die Begleitung in der letzten Lebensphase ist eine bis zu dreimonatige berufliche Auszeit möglich.
  2. Familienpflegezeit
    Für die langfristige Pflegebetreuung können Sie Ihre Arbeitszeit für bis zu zwei Jahre auf bis zu 15 Stunden pro Woche reduzieren, um Pflege und Beruf vereinbaren zu können.
  3. Pflegeunterstützung
    Wird Ihr Angehöriger plötzlich pflegebedürftig, müssen Sie in kurzer Zeit viel organisieren. In solchen Fällen können Sie sich bis zu 10 Tage ohne Vorankündigung von Ihrer Arbeit freistellen lassen.
24 Stunden Pflege24 Stunden Pflege

Das sichere Gefühl, dass immer jemand für Ihren Angehörigen da ist.

24 Stunden Pflege finden
TreppenlifteTreppenlifte

Vergleichen Sie mögliche Varianten, um die für Sie passende zu finden!

Treppenlift finden
Badewanne zur DuscheBarrierefreies Bad

So gestalten Sie Ihr Badezimmer barrierefrei. Die besten Tipps und Tricks.

Barrierefreies Bad finden
Stundenweise SeniorenbetreuungSenioren­betreuung

Stundenweise mehr Lebensqualität. So finden Sie eine Betreuung vor Ort.

Seniorenbetreuung finden
ElektromobilElektromobile

Vergleichen Sie mögliche Varianten, um die für Sie passende zu finden!

Elektromobil finden
PflegeimmobiliePflege­immobilien

Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage bietet zahlreiche Vorteile.

Pflegeimmobilie finden
HausnotrufHausnotruf

Ein Hausnotruf sorgt für schnelle Hilfe im Notfall und ein Sicherheitsgefühl.

Kostenlos beantragen
PflegehilfsmittelPflege­hilfsmittel

Gratis Pflegehilfsmittel direkt von der Pflegekasse bezahlt - Lieferung nach Hause.

Pflegehilfsmittel finden

Häufige Fragen

Seniorin im Rollstuhl
  • Seit dem 1. Januar 2017 wird die Einstufung der Pflegebedürftigkeit in 5 Grade vorgenommen.
  • Sie berücksichtigen neben dem zeitlichen Aufwand für die Pflege einer Person Demenz und andere psychische Erkrankungen.
  • Hier erfahren Sie, wie der MDK Ihren Angehörigen einstuft und wie die 5 Pflegegrade vergeben werden.
  • Die Pflegekassen folgen dem Leitsatz „ambulant vor stationär“. Sie stellen daher viele Zuschüsse zur Verfügung, um die häusliche Pflege zu ermöglichen und unterstützen.
  • Eine Übersicht über die möglichen Förderungen finden Sie hier.
  • Die Pflegekasse übernimmt bei stationärer und teilstationärer Pflege die Pflegekosten bis zu einem Maximalbetrag.
  • Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach dem Pflegegrad.
  • Das Pflegegeld ist eine Pflegeleistung, die die Pflegekasse an Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2 monatlich überweist.
  • Je höher der Pflegegrad, desto höher die Leistung der Pflegekasse.
  • Die Pflegesachleistungen sind eine zweckgebundene Pflegeleistung. Wenn Sie für bestimmte Aufgaben einen Pflegedienst rufen, rechnet dieser seine Arbeit über die Pflegesachleistungen ab.
  • Das Budget steigt mit dem Pflegegrad.
  • Diese Leistung Ihrer Pflegekasse ist ein monatliche Festbetrag von 125 Euro, den Sie zum Beispiel für die Kurzzeitpflege oder stundenweise Seniorenbetreuung verwenden können.
  • Außerdem können Sie bis zu 40% der Pflegesachleistungen in eine zusätzliche Betreuung umwandeln.
  • Die Pflege eines Angehörigen ist nur schwer mit einer Vollzeit-Beschäftigung zu vereinbaren.
  • Daher hat der Gesetzgeber verschiedene Möglichkeiten zur Auszeit vorgesehen.
  • Dazu zählen die Pflegezeit, die Familienpflegezeit und die Pflegeunterstützung.
  • Als wohnumfeldverbessernde Maßnhamen werden barrierefreie Renoviereungen und Umbauten bezeichnet.
  • Ein seniorengerechter oder barrierefreier Umbau Ihres Bads oder Ihrer Wohnung macht die häusliche Pflege einfacher oder erst möglich.
  • Technische Hilfen wie ein Sitzlift machen wieder alle Bereiche Ihres Hauses zugänglich.
  • Einen Zuschuss von 4.000 Euro erhalten Sie von der Pflegekasse bereits ab dem ersten Pflegegrad, entweder in der eigenen Wohnung oder der Senioren-WG.