Tagespflege ein Gefühl der Sicherheit, den ganzen Tag

Tagespflege stellt einen guten Kompromiss zwischen Entlastung der pflegenden Familie und dem Erhalt des gewohnten Umfeldes des Pflegebedürftigen dar. Sie gehört zum Bereich der teilstationären Pflege. Tagespflege bedeutet ganz einfach, dass der Senior tagsüber in einer Pflegeinrichtung wie einem Seniorenheim, Altenheim oder Seniorenzentrum durch geschultes Personal betreut wird und Abends wieder nach Hause zur Familie heimkehren kann. Die Tagespflege findet meist Montags bis Freitags statt. Nur in seltenen Fällen auch am Wochenende. Die Einteilung erfolgt dabei sehr individuell. So ist die ganztägige, halbtägige oder auch stundenweise Betreuung möglich. Dies sollte jedoch nicht mit der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege verwechselt werden, welche auf die Dauer von höchsten 28 Tagen im Jahr begrenzt ist.

Übersicht - Die richtige Tagespflege finden

EignungEignung

Senioren, die ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können und ihr gewohntes Umfeld nicht gänzlich aufgeben möchten, profitieren von der Tagespflege.

Weiterlesen...
LeistungenLeistungen

Das Angebot der Tagespflege beinhaltet den Hin- und Rücktransport des Pflegebedürftigen. Außerdem wird die Grundversorgung, wie...

Weiterlesen...
finanzierungFinanzierung

Der Pflegebedürftige muss für die Inanspruchnahme der Tagespflege in eine Pflegestufe eingeteilt sein. Dann erhält er finanzielle Unterstützung durch die Pflegekasse.

Weiterlesen...
24-Stunden-BetreuungNeuerungen seit 2015

Seit 2015 erfolgt keine Verrechnung des Pflegegeldes (Pflege durch Angehörige) oder der Pflegesachleistungen...

Weiterlesen...

Für wen ist Tagespflege geeignet?

Senioren, die ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können und ihr gewohntes Umfeld nicht gänzlich aufgeben möchten, profitieren von der Tagespflege. Um durch die Pflegekasse finanziell unterstützt zu werden, muss eine Pflegestufe für den Senioren vorliegen.

Bei der Tagespflege handelt es sich um ein teilstationäres Konzept zur Betreuung von pflegebedürftigen Personen. Falls die Angehörigen oder andere Pflegepersonen den täglichen Bedarf der Betreuung nicht abdecken können, kann die Möglichkeit der professionellen Tagesbetreuung in einer speziellen Einrichtung genutzt werden. Oft sind es ambulante Pflegedienste, die diese Einrichtungen bewirtschaften. Die zu pflegende Person wird bei Bedarf von Zuhause abgeholt und am Ende des Tages wieder zurück gebracht. Für den Transport entstehen Fahrtkosten.

Seit 2015 zahlen die Krankenkassen den Pflegebedürftigen, Demenzkranken, psychisch Kranken und geistig Behinderten mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz bei:

Pflegestufe I
468 €/ Monat
Pflegestufe II
1.144 €/ Monat
Pflegestufe III
1.612 €/ Monat

Besteht bereits eine Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst, werden diese Leistungen weiterhin als Sachleistungen abgerechnet.

Welche Leistungen enthält die Tagespflege?

Das Angebot der Tagespflege beinhaltet den Hin- und Rücktransport des Pflegebedürftigen. Außerdem wird die Grundversorgung, wie Körperpflege oder regelmäßige Einnahme der Mahlzeiten gewährleistet. Es wird weiterhin darauf geachtet, dass der Patient verordnete Medikamente rechtzeitig zu sich nimmt. Zu den Leistungen gehören ebenso die Gestaltung der Freizeit durch ein spielerisches oder musikalisches Angebot. Letztlich werden auch Angehörige in der Pflege für den Bedürftigen beraten.

Das Pendant zur Tagespflege ist die Nachtpflege. Durch diese wird die Betreuung älterer Menschen während der Nacht in entsprechenden Pflegeeinrichtungen, wie Seniorenpflegeheimen oder einem Seniorenwohnheim, ermöglicht.

Wer zahlt für die Tagespflege?

Der Pflegebedürftige muss für die Inanspruchnahme der Tagespflege in eine Pflegestufe eingeteilt sein. Dann erhält er finanzielle Unterstützung durch die Pflegekasse. Die Beträge richten sich dabei nach der Pflegestufe. Alle Dienste die über diesen Betrag hinaus gehen, müssen durch einen Eigenanteil selbst getragen werden. Jedoch besteht dann auch die Möglichkeit, durch die Sozialhilfe einen Zuschuss zu bekommen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unserem Pflegeratgeber.

Was hat sich für die Tagespflege geändert?

Seit 2015 erfolgt keine Verrechnung des Pflegegeldes (Pflege durch Angehörige) oder der Pflegesachleistungen (Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) mit dem Geld für eine Tages- und/oder Nachtpflege. Die finanziellen Leistungen für die Tages- und Nachtpflege werden nun zusätzlich zum Pflegegeld oder zu den Pflegesachleistungen durch die Pflegekasse in voller Höhe zur Verfügung gestellt. Die Krankenkasse übernimmt bei der Tages- und Nachtpflege nur die Pflegekosten. Alle Kosten, die darüber hinausgehen (Unterkunft oder Verpflegung), müssen von dem Pflegebedürftigen selbst getragen werden.

Die Tagespflegeeinrichtung kann nur Entlastung von Angehörigen am Wochenende oder zu anderen wichtigen Anlässen genutzt werden.

Haben Sie noch Fragen?

Sollten Sie noch Fragen rund um das Thema Tagespflege haben, wenden Sie sich bitte an das geschulte Beratungsteam von www.pflegehilfe.org, das Ihnen gerne Online über das Internet oder telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 06131.83 821 60 weiterhilft.

Das sagen andere über uns

Ohne Unterstützung der Pflegehilfe hätten wir die Pflegestufe 1 für unsere Oma nicht bekommen. Die Investition in eine gute Beratung hat sich gelohnt.

Hans L.

Wir möchten uns für die erfolgreiche, fachlich kompetente und schnelle Hilfe der Pflegehilfe bedanken. Mit der Arbeit unseres Beraters waren wir sehr zufrieden. Wir werden Sie in jedem Fall weiterempfehlen.

Ilona J.

Dank Ihrer engagierten Unterstützung wurde meiner Frau die Pflegestufe 2 zuerkannt. Ohne die Hilfe von kompetenten Profis wäre die Anerkennung einer Pflegestufe wahrscheinlich nicht so erfolgreich verlaufen.

Dietmar S.

Mit der Pflegehilfe haben wir schnell und problemlos eine Seniorenbetreuung für meine Eltern in Dresden gefunden. Bei Problemen ist Herr Vaque, unser Berater, aber auch heute noch eine große Unterstützung!

K. Mahler

Vielen Dank für die Hilfe. Ich habe wirklich nicht gewusst, dass es eine so schöne Seniorenresidenz gleich in unserer Nähe gibt.

D. Schröder

Mit der Pflegehilfe habe ich eine individuelle und trotzdem bezahlbare Betreuung für meine Eltern gefunden. Am meisten freue ich mich darüber, dass die beiden nun sicher und trotzdem zu Hause wohnen können.

J. Schuster

Vielen Dank für die Unterstützung. Wir sind froh, uns mit der Pflegehilfe in Verbindung gesetzt zu haben. Wie werden Sie jederzeit weiter empfehlen!

Ottmar & Elfriede W.

Danke für Ihr Durchhaltevermögen Herr Morath und Ihre kompetente Beratung. Ohne Sie hätte meine Mutter bestimmt nicht die Pflegestufe 2 bekommen.

Franziska J.

Sie haben uns sehr gut auf die Begutachtung durch den MDK vorbereitet, was letztendlich zu einem positiven Ergebnis geführt hat. Vielen herzlichen dank dafür.

Robert W.

Der Service der Pflegehilfe war eine starke Unterstützung um aus dem riesigen Pflegeangebot genau die richtige Lösung für uns zu finden.

J. Schuster

Frau Röger, meine Beraterin hat mir und meinen Vater bei der Suche nach einem Seniorenheim sehr geholfen! Es tut gut, in einer schweren Zeit professionelle Unterstützung an seiner Seite zu wissen.

K. Ackermann

Sympathisch finde ich, dass meine Beraterin sich noch immer nach meiner Mutter erkundigt, obwohl der Kontakt schon ein Jahr zurückliegt.

Ute T.

Von einer Bekannten haben wir den Tipp bekommen, die Pflegehilfe zu kontaktieren. Zum Glück haben wir das getan! Nach nicht einmal zwei Monaten wurde die zuvor abgelehnte Pflegestufe 1 bewilligt. Vielen Dank für Ihre tolle Unterstützung!

Familie G.

Dank Ihrer kompetenten Hilfe wurde uns das Pflegegeld bewilligt und sogar rückwirkend ausgezahlt. Dafür bedanken wir uns sehr.

Gudrun V.

Nach 2-maliger Ablehnung der Pflegestufe 2 ist es Pflegehilfe auf Anhieb gelungen, diese für meine Mutter durchzusetzen. Dafür danke ich Ihnen sehr!

Hedwig V.