Testament: Wie sollte ein Testament aussehen?

Geschrieben am
Bewertung: 10 von 10 - basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Es ist sinnvoll, sich frühzeitig über ein Testament Gedanken zu machen und eins zu verfassen. Es ist sinnvoll, sich frühzeitig über ein Testament Gedanken zu machen und eines zu verfassen. Bei Testamenten werden von Gesetzeswegen grundsätzlich zwei Formen unterschieden: das Einzeltestament und das Gemeinschaftliche Testament.

Ein gemeinschaftliches Testament wird von Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern verfasst. Dabei kann einer den Inhalt verfassen, es muss aber von beiden unter der Angabe von Datum und Ort unterschrieben werden. Es kann sinnvoll sein, durch einen schriftlichen Zusatz deutlich zu machen, dass beide Partner mit dem Inhalt einverstanden sind. Der Inhalt eines gemeinschaftlichen Testaments kann nicht beliebig durch eine der beiden Beteiligten widerrufen werden.

Ein Einzeltestament ist die Testamentsform, die meist gewählt wird. In diesem Dokument ist der letzte Wille eines Menschen festgehalten bezüglich seines Vermächtnisses. Außerdem kann eine individuelle Erbfolge festgelegt werden, wenn diese der gesetzlichen Erbfolge abweicht (ausgenommen des Pflichtteils für die Nachkommen). Diese Form des Testamentes muss ebenfalls eigenhändig unterschrieben sein mit Vor- und Zunamen sowie der Angabe von Ort und Datum. Ein Einzeltestament kann jederzeit geändert oder auch widerrufen werden.

Beide Formen des Testamentes können sowohl in eigenhändiger als auch in notarieller Form erstellt werden. Möchten Sie ein eigenhändiges Testament aufsetzen, muss dies vollständig leserlich handgeschrieben und eigenhändig unterschrieben werden. Möchten Sie ein notarielles Testament verfassen, wird dabei der letzte Wille meist schriftlich bei einem Notar hinterlegt. Diese Form des Testaments muss nicht unterschrieben sein.

Bevor Sie ein Testament verfassen, sollten Sie sich mit ihrem Nachlass auseinandersetzen und durchaus einen Steuerberater sowie einen Notar oder Anwalt zur Beratung hinzuziehen. Wenn Sie sich überlegen, wo das Testament aufbewahrt werden soll, sollten Sie den Ort immer so wählen, dass dieses auch gefunden werden kann, informieren Sie zum Beispiel eine Ihnen nahe stehende Person über den Aufbewahrungsort.

Artikel zum Thema Rechtliches:

Patientenverfügung: Was muss bei einer Patientenverfügung beachtet werden?

Patientenverfuegung

„Wenn ich unheilbar krank bin und mich nicht mehr äußern kann, möchte ich nicht durch Maschinen künstlich am Leben gehalten werden.“ Diesen Wunsch haben viele Menschen. Meist erstellen ältere Menschen eine Patientenverfügung.

Weiterlesen...

Vorsorgevollmacht: Was ist der Sinn einer Vorsorgevollmacht?

Vorsorgevollmacht

Mit einer Vorsorgevollmacht können Sie eine Vertreterin oder einen Vertreter bestellen, der für Sie handelt, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind. Mit der Vorsorgevollmacht entscheidet die bevollmächtigte Person an Stelle des Vollmachtgebers.

Weiterlesen...

Betreuungsverfügung: Was ist eine Betreuungsverfügung?

Betreuungsverfügung

Jedem Menschen kann durch einen schweren Unfall oder eine schlimme Krankheit die Selbstverantwortung entzogen werden. Wichtige Angelegenheiten lassen sich dann nicht mehr selbstständig regeln.

Weiterlesen...

Generalvollmacht: Wann ist es sinnvoll eine Generalvollmacht auszustellen?

Generalvollmacht

Während eine Vorsorgevollmacht immer dann gilt, wenn der Vollmachtgeber beeinträchtigt ist und sich auf die Bereiche Gesundheitssorge, Vermögenssorge und Aufenthaltsbestimmung bezieht, ist eine Generalvollmacht unabhängig des Zustandes einer Person wirksam.

Weiterlesen...

Betreuer: Kann auch jemand aus der Familie zu meinem Betreuer bestellt werden?

Betreuer

Wenn ein Mensch seine Angelegenheiten nicht (mehr) selbstständig regeln kann, hält der Staat die Möglichkeit bereit, einen Betreuer zu bestellen.

Weiterlesen...