Pflegestufe Härtefall

Geschrieben am
Bewertung: 10 von 10 - basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

siehe auch Pflegestufen

Man spricht von einem Härtefall, wenn innerhalb der Pflegestufe III festgestellt wird, dass der Senior einen enorm höheren Pflegeaufwand in Anspruch nimmt, als die Vorgaben der Pflegestufe III es festlegen. Dadurch entsteht ein Anspruch auf eine höhere Leistung. Ein Härtefall ist vorhanden, wenn die Grundpflege des Seniors am Tag wenigstens sechs Stunden beansprucht, wovon mindestens drei Stunden nachts benötigt werden. Ist der Senior bereits in stationärer Behandlung, ist ein wichtiger Aspekt, ob er einer dauerhaften medizinischen Versorgung bedarf. Ebenfalls kann der Härtefall beantragt werden, wenn für die Betreuung in der Nacht mehrere Hilfskräfte, wovon auch eine Person keine Pflegekraft sein muss, durchgeführt werden muss. Außerdem muss eine Haushaltshilfe mehrmals in der Woche kommen. Die Pflegekasse zahlt für die ambulante Betreuung eine Pflegesachleistung bis zu 1918 €, ebenso für die vollstationäre Pflege.