Hörgeschädigte Senioren

Geschrieben am
Bewertung: 10 von 10 - basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

Die Schwerhörigkeit, oder Hypakusis, ist ein Leiden, das vor allem ältere Menschen trifft, da das Hörvermögen natürlicherweise mit zunehmendem Alter abnimmt. Ein Hörschaden oder Schwerhörigkeit kann sich von einer leichten Schwerhörigkeit bis zur vollständigen Gehörlosigkeit erstrecken. Zudem hat diese Krankheit verschiedene Ursachen. Eine ausgeprägte Gehörlosigkeit kann zur Behinderung im Alltag führen. Die Ursachen eines Hörschadens können bei allen Hörorganen liegen. Diese sind das Außenohr mit der Ohrmuschel und dem Gehörgang, das Mittelohr, die Hörschnecke, der Hörnerv und die Hörbahn bis zur Hörrinde im Gehirn. Es gibt verschiedene Arten der Schwerhörigkeit. Dies sind die Schallleitungsschwerhörigkeit, die Schallempfindungsschwerhörigkeit und die Kombinierte Schwerhörigkeit. Sie werden nach ihrer Lokalisierung spezifiziert. Synonyme für Gehörlosigkeit sind hochgradige Hörschädigung, Taubheit, hochgradige Schwerhörigkeit und Resthörigkeit. Ungefähr 98% hörgeschädigter Menschen oder hörgeschädigter Senioren haben ein sogenanntes Restgehör. Diese wird mithilfe von Hörgeräten unterstützt. Dadurch können akustische Reize wahrgenommen werden. Die Einstellungen und letztliche Effizienz solcher Hörgeräte sind individuell abhängig.