DGGPP

Geschrieben am
Bewertung: 10 von 10 - basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

Die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und –psychotherapie e.V. (DGGPP) gibt es seit 1992. Gerontologie ist die Alters- und Alternwissenschaft, also die Wissenschaft vom Altern. Die DGGPP umfasst alle gerontologischen Arbeits- und Aufgabenbereiche. Dazu gehören unter anderem niedergelassene Ärzte und Klinikärzte, die in Ämtern, Universitäten oder theoretischen Institutionen arbeiten. Ebenso gehören Mitglieder, die keine Ärzte und in der Altenpflege tätig sind, zu der Gesellschaft. Die Mitgliederzahl liegt inzwischen bei über 300. Die Gerontopsychiatrie ist ein Teilgebiet der klinischen Psychiatrie und Psychotherapie. Die DGGPP arbeitet aufgrund der mannigfaltigen Verbindung des psychischen und physischen Wohlbefindens alter Menschen und dem damit zusammenhängenden sozialem Umfeld dieser eng mit der klinischen Geriatrie und Altenhilfe und allen Bereichen der Gerontologie zusammen. Die DGGPP verfolgt die Ziele:

  • Schaffung von Richtlinien für die Qualität der Gerontopsychiatrie und –psychotherapie
  • Entwicklung der Gerontopsychiatrie als ein Teilgebiet der psychiatrie, wie es bereits in anderen europäischen Ländern üblich ist
  • Gründung von Professuren in der Gerontopsychiatrie
  • Schaffung von Richtlinien für die Qualität der Gerontopsychiatrie und –psychotherapie
  • Reformierung der Rahmenbedingungen und die Gleichstellung von psychisch und physisch kranken alten Menschen
  • Verbesserung prophylaktischer, konstatierender, therapeutischer und wiederherstellender Mittel
  • Ausarbeitung lokaler gerontopsychiatrischer Versorgungspläne
  • Zunahme von gerontopsychiatrischen Tageskliniken und Zentren in Deutschland
  • Erweiterung der Ausbildungsformen von Ärzten und Pflegekräften in der Gerontopsychiatrie und –psychotherapie
  • Kooperation der Geriatrie, Altenhilfe und Gerontopsychiatrie
  • Umsetzung theoretischer Forschungserkenntnisse in die Praxis

Die DGGPP steht in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, der International Psychogeriatric Association und der Europäischen Arbeitsgemeinschaft für Gerontopsychiatrie. Die Finanzierung der DGGPP setzt sich aus den Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Einnahmen von Veranstaltungen zusammen.