Demenz

Geschrieben am
Bewertung: 8 von 10 - basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Die Demenz ist ein Oberbegriff für alle Erkrankungen, welche durch den Verlust von geistiger Funktion und damit verbundener Leistungsfähigkeit des Denkvermögens einhergehen. Oft wird Alzheimer synonym genutzt. Diese Krankheit ist allerdings eine Form der Demenz und lässt sich weiterhin in Morbus Alzheimer und Alzheimer Demenz unterteilen. Weitere Formen der Demenz sind Morbus Pick und die vaskuläre oder frontotemporale Demenz. Die Betroffenen leiden unter Orientierungslosigkeit, dem Verlernen von schreiben, lesen und rechnen, sie erkennen ihr privates Umfeld nicht mehr wieder, können ihre Gedanken nur schwer formulieren und neue Einflüsse nur sehr schwer verarbeiten. Außerdem durchleben sie starke Gefühlsschwankungen und sind oft depressiv oder aggressiv. Die Demenz ist einer der häufigsten Gründe für die Einweisung von Senioren in Pflegeeinrichtungen. Demenz-Patienten benötigen eine ständige Pflege und Betreuung, da sie nicht mehr in der Lage sind, ihr Leben eigenständig zu bewältigen. Diese Betreuung erfolgt oftmals stationär. Es gibt speziell dafür vorgesehene Einrichtungen, wie zum Beispiel Betreutes Wohnen für Demenzerkrankte oder Alten-WGs, welche sich auf diese Krankheit spezialisieren.