Individuelle Angebote für ein barrierefreies Fertighaus sparen Zeit und Geld

Barrierefreie Häuser ohne Hindernisse im Alltag erleichtern Senioren und Menschen mit Handicap ein eigenständiges Leben erheblich. Wer schon den Hausbau barrierefrei plant, spart später die Nachrüstung und kann von Anfang an barrierefreies Wohnen mit einem auch optisch ansprechenden Ambiente verbinden.

Vorteile eines barrierefreien Fertighauses

Ein barrierefreies Fertighaus bietet Ihnen ein Zuhause, dass auch bei späterer Pflegebedürftigkeit ein selbstständiges Leben ohne fremde Hilfe möglich macht. Barrierefreies Bauen bedeutet also von Anfang an das Haus so zu planen und zu bauen, dass man ohne Umzug in den eigenen vier Wänden alt werden kann.

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Kaeuferportal

Barrierefreie Fertighäuser ersparen Umbauten oder Umzug

Wer vorrausschaut und von Anfang an auf ein barrierefreies Fertighaus setzt, erspart sich später teure Umbauten oder gar einen Umzug ein eine stationäre Pflegeeinrichtung. Durch viele Kleinigkeiten in jedem einzelnen Raum wird der Wohnkomfort auch im Alter erhalten. So ermöglichen beispielsweise Steckdosen in angenehmer Griffhöhe oder rutschfeste Beläge auf Treppen auch bei eingeschränkter Mobilität den Verbleib in den eigenen vier Wänden. In der Küche sorgen helle Lichtquellen sowie ein Herd mit Ceranfeld für Wohnkomfort. Bewegungsmelder im Flur zur Beleuchtung erleichtern das Betreten der Wohnung. Die Terrasse wird durch einen trittsicheren Boden und versenkte Terrassentür-Schwellen barrierefrei. So wird in einem durchdachten Gesamtkonzept Barrierefreiheit mit einer ansprechenden Optik kombiniert.

Das barrierefreie Badezimmer steht besonders im Fokus

Im Badezimmer fängt es schon bei den Kleinigkeiten an. So öffnet sich die Tür zu einem barrierefreien Badezimmer nach außen. Mit bodengleicher Dusche und erhöhtem WC ermöglicht es die Körperpflege auch bei erheblichen Einschränkungen der Mobilität. Kippbare Spiegel und Waschtische ohne Unterschränke, die bis zum Boden reichen, ermöglichen es auch pflegebedürftigen Menschen sich sitzend frisch zu machen.

Barrierefreies Wohnen - darauf ist zu achten

Bei einem neu geplanten Haus sollten die verschiedenen Maßnahmen zur Barrierefreiheit bereits von Anfang an berücksichtigt werden. Dies hat den Vorteil, dass so ein barrierefreies Haus ohne optische Einschränkungen geplant werden kann. Außerdem spart es Geld, wenn von Anfang an auf Wendeltreppen oder enge Durchgänge verzichtet wird, was später beträchtliche Umbauten erfordert. Auch ist darauf zu achten, dass das Haus ebenerdig zu erreichen ist. Das erspart später die Montage eines Lifts. Sollte sich eine Höhendifferenz nicht vermeiden lassen, dann lassen sich durch Schrägen zumindest Treppenstufen vermeiden, sodass Rollstühle und Rollatoren unproblematisch ins Haus gelangen können. Auch an den Stellplatz für einen Rollstuhl sollte von Anfang an gedacht werden. Auch bei der Breite der Türen ist darauf zu achten, dass sie für einen Rollator oder Rollstuhl ausreichend dimensioniert sind.

Welche Umbauten können nachträglich ein Haus oder eine Wohnung barrierefrei machen?

Auch nachträglich können Umbauten ein barrierefreies Wohnen ermöglichen. So können Türen nachgerüstet werden, sodass sie sich auf Knopfdruck öffnen und schließen. Rutschhemmende Fliesen erleichtern das Gehen nicht nur in Bädern, sondern im gesamten Wohnbereich. Auch eine Badewanne kann nachträglich in eine Dusche umgebaut werden. Mit einem Treppenlift kann auch der erste Stock wieder mühelos erreicht werden.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für ein barrierefreies Wohnen?

Die Maßnahmen zur Umgestaltung einer barrierefreien Wohnung sind zum Teil doch mit beträchtlichen Kosten verbunden. Zwar bezuschusst die Pflegekasse durch "finanzielle Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes" nach § 40 SGB XI den Umbau mit bis zu 4.000 Euro, damit sind aber oftmals noch nicht alle Kosten abgedeckt. Für Menschen, die barrierefrei bauen möchten, besteht die Möglichkeit, eine Förderung in Form eines KfW-Kredits oder eines Investitionszuschusses zu beantragen.

Haben Sie noch Fragen?

Sollten Sie noch Fragen rund um das Thema barrierefreie Fertighäuser haben, wenden Sie sich bitte an das geschulte Beratungsteam von www.pflegehilfe.org, das Ihnen gerne Online über das Internet oder telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 06131.83 821 60 weiterhilft.

Das sagen andere über uns

Ohne Unterstützung der Pflegehilfe hätten wir die Pflegestufe 1 für unsere Oma nicht bekommen. Die Investition in eine gute Beratung hat sich gelohnt.

Hans L.

Wir möchten uns für die erfolgreiche, fachlich kompetente und schnelle Hilfe der Pflegehilfe bedanken. Mit der Arbeit unseres Beraters waren wir sehr zufrieden. Wir werden Sie in jedem Fall weiterempfehlen.

Ilona J.

Dank Ihrer engagierten Unterstützung wurde meiner Frau die Pflegestufe 2 zuerkannt. Ohne die Hilfe von kompetenten Profis wäre die Anerkennung einer Pflegestufe wahrscheinlich nicht so erfolgreich verlaufen.

Dietmar S.

Mit der Pflegehilfe haben wir schnell und problemlos eine Seniorenbetreuung für meine Eltern in Dresden gefunden. Bei Problemen ist Herr Vaque, unser Berater, aber auch heute noch eine große Unterstützung!

K. Mahler

Vielen Dank für die Hilfe. Ich habe wirklich nicht gewusst, dass es eine so schöne Seniorenresidenz gleich in unserer Nähe gibt.

D. Schröder

Mit der Pflegehilfe habe ich eine individuelle und trotzdem bezahlbare Betreuung für meine Eltern gefunden. Am meisten freue ich mich darüber, dass die beiden nun sicher und trotzdem zu Hause wohnen können.

J. Schuster

Vielen Dank für die Unterstützung. Wir sind froh, uns mit der Pflegehilfe in Verbindung gesetzt zu haben. Wie werden Sie jederzeit weiter empfehlen!

Ottmar & Elfriede W.

Danke für Ihr Durchhaltevermögen Herr Morath und Ihre kompetente Beratung. Ohne Sie hätte meine Mutter bestimmt nicht die Pflegestufe 2 bekommen.

Franziska J.

Sie haben uns sehr gut auf die Begutachtung durch den MDK vorbereitet, was letztendlich zu einem positiven Ergebnis geführt hat. Vielen herzlichen dank dafür.

Robert W.

Der Service der Pflegehilfe war eine starke Unterstützung um aus dem riesigen Pflegeangebot genau die richtige Lösung für uns zu finden.

J. Schuster

Frau Röger, meine Beraterin hat mir und meinen Vater bei der Suche nach einem Seniorenheim sehr geholfen! Es tut gut, in einer schweren Zeit professionelle Unterstützung an seiner Seite zu wissen.

K. Ackermann

Sympathisch finde ich, dass meine Beraterin sich noch immer nach meiner Mutter erkundigt, obwohl der Kontakt schon ein Jahr zurückliegt.

Ute T.

Von einer Bekannten haben wir den Tipp bekommen, die Pflegehilfe zu kontaktieren. Zum Glück haben wir das getan! Nach nicht einmal zwei Monaten wurde die zuvor abgelehnte Pflegestufe 1 bewilligt. Vielen Dank für Ihre tolle Unterstützung!

Familie G.

Dank Ihrer kompetenten Hilfe wurde uns das Pflegegeld bewilligt und sogar rückwirkend ausgezahlt. Dafür bedanken wir uns sehr.

Gudrun V.

Nach 2-maliger Ablehnung der Pflegestufe 2 ist es Pflegehilfe auf Anhieb gelungen, diese für meine Mutter durchzusetzen. Dafür danke ich Ihnen sehr!

Hedwig V.