Vorsorgevollmacht: Was ist der Sinn einer Vorsorgevollmacht?

Geschrieben am
Bewertung: 8 von 10 - basierend auf 21 abgegebenen Stimmen.

Sie sollten Rechtsfragen nicht auf die lange Bank schieben, sondern frühzeitig angehen Eine Krankheit oder ein Unfall kann jeden Menschen aus dem alltäglichen Leben reißen und vieles verändern. Im schlimmsten Fall kann es dazu kommen, dass die betroffene Person wichtige Fragen nicht mehr selbst beantworten kann.

Mit einer Vorsorgevollmacht können Sie eine Vertreterin oder einen Vertreter bestellen, der für Sie handelt, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind. Mit der Vorsorgevollmacht entscheidet die bevollmächtigte Person an Stelle des nicht mehr entscheidungsfähigen Vollmachtgebers. Eine Vorsorgevollmacht setzt unbedingtes und uneingeschränktes persönliches Vertrauen zur bevollmächtigten Person voraus und sollte nie leichtfertig und vorschnell erteilt werden. Außerdem sollten Sie eine Person wählen, bei der Sie sicher sind, dass Sie ihre individuellen Vorstellungen und Wünsche kennt und umsetzt. In der Regel bedarf eine Vorsorgevollmacht nicht der notariellen Form. Sie ist sogar formlos gültig, sollte auch aufgrund der besseren Nachweisbarkeit schriftlich verfasst werden.

Tipp: Neben einer Vorsorgevollmacht sollte auch eine Patientenverfügung in Betracht gezogen werden.

Eine Vorsorgevollmacht umfasst die Bereiche Gesundheitssorge, Aufenthaltsbestimmung und Vermögenssorge. Die Vorsorgevollmacht tritt immer nur dann in Kraft, wenn die Person, die die Vollmacht erteilt hat zum Beispiel aufgrund einer Erkrankung nicht mehr oder nicht mehr vollständig in der Lage ist, ihre Angelegenheiten selbst(ständig) zu regeln.

Sie können HIER eine Muster Vorsorgevollmacht downloaden, welche vom Bundesministerium der Justiz publiziert wurde.

Welche Form sollte eine Vorsorgevollmacht haben?

Eine Vorsorgevollmacht sollte immer schriftlich aufgesetzt werden. In erster Linie, um als Beweisstück zu fungieren und ebenso, um Klarheit zu schaffen.

Wichtig Ein anwaltlicher oder notarieller Rat sollte bei einem umfangreichen Vermögen oder beim Einsetzen von mehreren Bevollmächtigten unbedingt herangezogen werden.

Eine detaillierte Beschreibung zum Betreuungsrecht und zur Vorsorgevollmacht des Bundesministeriums für Justiz können Sie HIER downloaden.

Artikel zum Thema Rechtliches:

Patientenverfügung: Was muss bei einer Patientenverfügung beachtet werden?

Patientenverfuegung

„Wenn ich unheilbar krank bin und mich nicht mehr äußern kann, möchte ich nicht durch Maschinen künstlich am Leben gehalten werden.“ Diesen Wunsch haben viele Menschen. Meist erstellen ältere Menschen eine Patientenverfügung.

Weiterlesen...

Betreuungsverfügung: Was ist eine Betreuungsverfügung?

Betreuungsverfügung

Jedem Menschen kann durch einen schweren Unfall oder eine schlimme Krankheit die Selbstverantwortung entzogen werden. Wichtige Angelegenheiten lassen sich dann nicht mehr selbstständig regeln.

Weiterlesen...

Generalvollmacht: Wann ist es sinnvoll eine Generalvollmacht auszustellen?

Generalvollmacht

Während eine Vorsorgevollmacht immer dann gilt, wenn der Vollmachtgeber beeinträchtigt ist und sich auf die Bereiche Gesundheitssorge, Vermögenssorge und Aufenthaltsbestimmung bezieht, ist eine Generalvollmacht unabhängig des Zustandes einer Person wirksam.

Weiterlesen...

Testament: Wie sollte ein Testament aussehen?

Testament

Es ist sinnvoll, sich frühzeitig über ein Testament Gedanken zu machen und eines zu verfassen. Bei Testamenten werden von Gesetzeswegen grundsätzlich zwei Formen unterschieden: das Einzeltestament und das Gemeinschaftliche Testament.

Weiterlesen...

Betreuer: Kann auch jemand aus der Familie zu meinem Betreuer bestellt werden?

Betreuer

Wenn ein Mensch seine Angelegenheiten nicht (mehr) selbstständig regeln kann, hält der Staat die Möglichkeit bereit, einen Betreuer zu bestellen.

Weiterlesen...